Vortrag zum Thema "Israel im Licht der biblischen Prophezeiung". Falls Sie es wünschen, besuchen wir auch Ihre Gemeinde. E-Mail

Pastor Russell ist NICHT der Gründer von s.g. "Jehovas Zeugen"!
Mehr Informationen unter: Pastor-Russell.de

 

 
Im Jahre 1910 Pastor C.T. Russell veröffentlichte eine Serie von zwölf Artikeln zum Thema "Die nahe Wiederherstellung Israels des Auserwählten Volkes Gottes", die große Neugier und Interesse unter den Juden geweckt hat.
Nach seiner Rückkehr aus Jerusalem, im gleichen Jahr, wurde er von amerikanischen Zionisten eingeladen, einen Vortrag zur einer Versammlung von 4000 Juden zu sprechen.
Doch der Pastor machte keinerlei Bekehrungsversuche. Zum Erstaunen seiner Zuhörer betonte er die guten und erhabenen Aspekte ihrer Religion. Er stimmte den meisten ihrer Glaubenspunkte zu, wie z.B. dem der Errettung. Nach einem von Herzen kommenden Eintreten für ihren Plan, wieder eine jüdische Nation zu gründen, brach ein rauschender Beifallssturm los, der in dem gemeinsamen Gesang der "Hatikwa", d.h. "unsere Hoffnung", (der heutigen israelischen Nationalhymne), endete.
 

WWW.ALIYA.DE hat sich zum Ziel gesetzt denn gegenwärtigen Juden und Christen  den Inhalt dieser zwölf Artikeln näher zu bringen, um die Beweggründe die zu dieser Einladung führten sowie die Tragweite für den Zionismus in Erinnerung zu rufen.

 

 

 

 

 

 

 
"Wenden will ich das Schicksal meines Volkes Israel."
Amos 9:14
 
Die nahe Wiederherstellung Israels des Auserwählten Volkes Gottes.
Von C.T. Russell, New York, 1910.
(Aus dem Englischen übersetzt)
 
   
  1. Glaube, die Grundlage des jüdischen Charakters.
    • Die Macht der Hoffnung Israels.
    • Der erwählte Same Abrahams.
    • Die Verheißung Gottes für den Samen Abrahams.
  2. Die nahe Erfüllung der alten, neubelebten jüdischen Hoffnung.
    • Die zurückgehaltenen Hoffnungen unwiderstehlich.
    • Trachten nach Weltherrschaft.
    • Das Natürliche Israel - das Geistliche Israel.
  3. Israels "Doppeltes" - Tatsache und Theorie.
    • Israels 1845½ Jahre der Gnade.
    • Diese Doppelte oder die Parallele vorhergesagt.
    • Sogar der wendende Tag bezeichnet.
    • "Sie hat Zwiefältiges empfangen."
  4. Gezüchtig - "Sieben Mal". Eine Periode von 2520 Jahren
    • "Fort mit der Krone!" - "Umgestürz will ich sie machen."
    • "Die Zeiten der Nationen."
    • Große wilde Tiere.
  5. Das Jubeljahr der Wiederherstellung
    • Israels Jubeljahr
    • Das Blasen auf silbernen Posaunen.
    • "Suchet Gerechtigkeit, suchet Demut!"
    • Das gegenbildliche Jubeljahr hat begonnen !
    • Die mathematische Berechnung.
    • Die Jubeljahre nach der Weissagung.
    • Ein neuer Mittler
    • Israel auf den Großen Mittler wartend.
    • Die Vorteile des Neuen Bundes.
  6. Israels Neuer Bund
    • Ein neuer Mittler
    • Israel auf den Großen Mittler wartend.
    • Die Vorteile des Neuen Bundes.
  7. Das Passah der Erstgeborenen.
    • Die wahre Bedeutung der Passah-Feier.
    • „Am Zehnten des ersten Monats.“
    • Gleich Moses, aber größer.
    • Die „Herauswahl der Erstgeborenen“.
    • Nach-Geborene und Erst-Geborene.
  8. Der große Versöhnungstag.
    • Nicht ein Strichlein des Gesetzes soll wegfallen.
    • Kein Priester — Kein Opfer — Kein Versöhnungstag.
    • Vorbildliche und gegenbildliche Versöhnung für Sünde.
    • Das Vorbild und das Gegenbild.
    • Die Versöhnung besteht aus zwei Teilen.
  9. Der Zionismus ist Gottes Ruf.
    • Die Herrschaft der Sünde wird umgestürzt.
    • Warum die Erfüllung der Hoffnungen Israels so lange verzögert wurde.
    • „Die bestimmte Zeit ist gekommen!“
    • Der Zionismus ist der erste Ruf.
    • „Die Stimme.“
  10. Israels Sabbath und Jubeljahr.
    • Das jüdische System der Sabbathe.
  11. Müssen die Juden Christen werden, um wieder in die Gnade Gottes aufgenommen werden zu können?
    • Einiges, worüber die Juden anders denken.
    • Man sollte die Juden nicht „christianisieren“.
    • Irdische und himmlische Verheißungen.
    • Jesus wird als ein großer Jude gefeiert.
    • Was sagt die Heilige Schrift?
  12. Sollten sich Juden mit Christen vereinigen?
    • Christliche Hoffnungen und jüdische Hoffnungen.
    • Keine Konkurrenz.
    • Meidet die christlichen Sekten!
    • Die Juden sollen Juden bleiben
 
   
1.  Glaube, die Grundlage des jüdischen Charakters.
  • Die Macht der Hoffnung Israels.
  • Der erwählte Same Abrahams.
  • Die Verheißung Gottes für den Samen Abrahams.

Die Wiederherstellung der jüdischen Hoffnungen, wie sie im Zionismus repräsentiert werden, setzt die Welt in Staunen. Vor zwanzig Jahren besuchten wir das Heilige Land, um die Beweise der Verjüngung zu sehen, die von der Zunahme der Regenfälle in dieser Gegend herrührten, in Harmonie mit gewissen Weissagungen der Heiligen Schrift, auf welche wir damals seit mehr als fünfzehn Jahren hingewiesen hatten. Bei dieser Gelegenheit versuchten wir, das Interesse der Juden für die Weissagungen zu erwecken, die von ihrer Wiederherstellung als Volk in ihrem eigenen Lande von dem götlichen Segen reden, der dann auf das verheißene Land und das erwählte Volk ausgeschüttet werden soll. Aber kein Jude schien zu dieser Zeit ein hörendes Ohr zu haben. Unter den ärmeren Klassen war wohl eine vorübergehende Belebung des Angesicht zu sehen, aber der traurige Blick kehrte zurück, wenn sie erwiderten, daß der verheißene Segen erst nach dem Jahre 6000 seit Adam kommen könne, und daß ihre Chronologie zeige, daß daran noch 150 Jahre fehlten. Wir versuchten, ihnen aus ihren eigenen Heiligen Schriften zu zeigen, daß 6000 Jahre bereits vergangen seien, und daß die "Zeiten der Heiden" bald zu Ende gehen würden - im Jahre 1915 - und daß dann nach der Schrift große Segnungen auf sie als ein Volk ausgeschüttet werden sollen. Aber sie seufzten nur, und sagten durch Blick und Tat: "Ein Nichtjude kann uns nichts über unsere Schriften sagen; unsere Rabbiner sind sicherlich weiser und würden uns solchen Trost geben, wenn es wahr wäre."

Nach unserer Rückkehr aus dem Heiligen Lande wurde unser Bericht über die herrschenden Zustände weit verbreitet in Amerika und Großbritannien, und wir sandten besondere Exemplare davon an die Leiter zweier Gesellschaften: Des Jüdischen Kolonisations-Komitees, das Sir Moses Montefiore's Freigebigkeit repräsentierte, und der Jüdischen Kolonisations-Bank des Baron de Hirsch. Die letztere Gesellschaft spendete damals Millionen an Geld, um jüdische Kolonien in Argentinien zu etablieren, während die erstere in Palästina arbeitete. Wir lenkten die Aufmerksamkeit der letzeren Gesellschaft auf die Erklärung der Schrift, daß Israel in seinem eigenen Lande wieder gesamelt werden soll, und daß Bemühungen, die anderwärts gemacht werden, verhältnismäßig fruchtlos bleiben würden - wie es auch seither der Fall gewesen ist.

Wir behaupten nicht, daß unser Einfluß im geringsten Maße zu der wunderbaren Erweckung des jüdischen Volkes in bezug auf die Wiederherstellung ihres Landes und Volkes beigetragen hat. Wir beachten nur die wunderbare Verändereung, die seit dieser Zeit über dieses Volk gekommen ist. Jetzt sagen uns Juden freiwillig, daß sie unsere wöchentlichen Vorträge regelmäßig lesen und besonderes Interesse an den Punkten haben, welche von jüdischer Wohlfahrt und kommender nationaler Herrlichkeit handeln. Und wir sind von Hebräern aufgefordert worden, über die Weissagungen der hebräischen Schriften Alten Testamentes zu ihnen zu reden, an welchen sie ein tiefes und wachsendes Interesse bekunden.

Als der Zionismus zuerst aufkam, wandte sich nur an die "armen Juden". Die reichen und erfolgreichen Juden spotteten ganz allgemein über den unpraktischen, törichten Zionismus usw. Hervorragende Rabbiner predigten gegen denselben und erklärten, daß Amerika das verheißene Land der Juden sei, von dem sie kein Palästina-Plan ablenken könne. Sie erklärten sich selbst als unorthodox, als Juden durch Rasse und nicht durch Glauben, als Agnostiker. Die Redakteure jüdischer Zeitungen sprachen ähnliche Ansichten aus, offenbar fühlend, daß die Zionisten-Bewegung ihre Rasse in den Augen der Nationen in üblen Ruf bringen werde. Versammlungen wurden abgehalten, in denen der Zionismus verworfen und verspottet, und das amerikanische Bürgertum der jüdischen Jugend als Ideal vorgehalten wurde usw.

Nach und nach hat sich die Anschicht der Juden mehr und mehr dem Zionismus zugewendet, so daß heute die jüdischen Journale es vorteilhaft finden, eine Zionistische Abteilung zu haben. Und Rabbiner und Redakteure finden es nicht für weise, gegen den beständig anschwellenden Strom der Zionisten - Bewegung anzugehen. Sie geben jetzt zu, daß eine Verjüngung Palestinas stattfindet, daß der Zionismus in den Herzen der ärmeren Juden in allen Ländern eine Stätte hat, und besonders in Rußland. Sie geben jetzt zu, daß die Armen ihres Volkes ein Herzensverlangen nach Palästina haben, das sie dorthin zieht, mehr, als anderswohin. Sie geben jetzt zu, daß die Wiedereinsetzung Israels in ihr eigenes Land nicht nur für ihre ärmeren Brüder vortelhaft sein würde, sondern vielleicht den Einfluß der weniger Orthodoxen vermehren würde, die nicht daran denken, die Länder zu verlassen, wo sie sich großen finanziellen Gedeihens erfreuen, so daß sie weder über die Zukunft, noch über die Vergangenheit besonders nachdenken.

Die Macht der Hoffnung Israels.

Halten wir es für sonderbar, daß ein Einfluß, eine Hoffnung, sich so schnell über die ganze Erde unter den nahezu zwölf Millionen der hebräischen Rasse verbreiten konnte ? Halten wir es für "ungewöhnlichen Patriotismus", daß nach einer Abwesenheit von achtzehn Jahrhunderten von ihrem Vaterlande der Gedanke, dorthin zurückzukehren, das Herz des ganzen Volkes schneller schlagen läß ? Wundern wir uns noch mehr, wenn wir bedenken, daß sie eine längere Periode fern von ihrem Lande waren, als sie darinnen waren ? Wenn das die Fragen unseres Geistes sind, so beweisen sie nur, das wir das Gefühl nicht verstehen, welches nun seit fast achtunddreißig Jahrhunderten Abraham und seinen Samen beeinflußt hat!

Es ist Tatsache, daß der Jude selbst seinen intimsten Bekannten unter den Nichtjuden nicht wohl bakannt ist. Und er kann nicht im weiten und intimen Sinne verstanden werden, außer vom Standpunkte seiner Religion aus, welche wenige Nichtjuden erkennen, und welche selbst für die Mehrzahl der Juden mehr eine Sache des Vorurteils und des Stolzes ist, als ein klares Verständnis und religiöse Überzeugung.

Ursprünglich von anderen Völkern durch Gottes Befehl isoliert, und in Übereinstimmung mit seinen religiösen Überzeugungen, wurde der Jude ein Fremder für die Welt im allgemeinen; und die Welt hat seine Behauptung von göttlicher Gnade und religiöser Überlegenheit zurückgewiesen und hat ihn in schmachvoller, höchst unchristlicher Weise verachtet, verbannt und verfolgt. Auf solche Weise ausgeschlossen von sozialem Verkehr mit der Welt, auf sich selbst beschränkt, hat der Jude einen sozialen Groll in sich gepflegt. Auf sich selbst beschränkt, hat er den Ehrgeiz gehabt, mit den Nichtjuden auf jedem Gebiet des Fortschritts zu wetteifern, - in Konkurrenz, nicht in brüderlichem Geiste. Da ihm lange Zeit verwehrt war, Land zu erwerben und zu bebauen, verließ er den Ackerbau und beschränkte sich in bestimmten Grenzen auf Städte der alten Welt, sein "Judenviertel" bestimmt bezeichnend. Da er fand, daß der "Goj" (Heide) nur zu ihm kam, wenn er in Verlegenheit war, - wenn er überhaupt zu ihm kam, so wurde er Pfandleiher und seine natürliche Energie darauf richtend, lernte er dieses Geschäft für sich vorteilhaft zu machen - aber dadurch erhöhte er oftmals die Erbitterung seiner feindlichen Nachbarn. Nach und nach legte sich sein starker Charakter hauptsächlich auf Gelderwerb, und darin hat er ein großes Gefolge unter den Nichtjuden, obwohl die letzeren in dem Konkurrenzkämpfe weniger erfolgreich sind.

Seit der Zerstörung Jerusalems wurde dem Juden erst in unsere Zeit in gewissen Teilen Europas und in diesem Lande (Nord-Amerika) tatsächlich gute Behandlung und Gleichberechtigung mit anderen Nationalitäten zuteil. Jetzt bringt ihn seine ausdauernde Energie hohe einflußreiche Stellungen im Bankgeschäft, im Handel, in Zeitungen und Literatur. Doch, wie groß seine Errungenschaften auch sein mögen, wie reich er auch sein mag, es besteht eine große soziale Kluft zwischen ihm und seinen nichtjüdischen Nachbarn. Wir können nicht behaupten, daß es nur eine Ablehnung seiner Religion ist, denn viele Nichtjuden von hohem sozialen Rang haben sehr ähnliche religiöse Anschauungen - z.B. die Unitarier. Diese soziale Kluft gibt der Jude zu und groolt darum, aber er versteht sie nicht. Es scheint, daß sie zum großen Teil die Folge der Tatsache ist, daß sein Handelsinstinkt in diesen langen Jahren solch ein Übergewicht erlangt hat, daß er auf allen Gebieten dominiert, wo immer er sich betätigt. Die Gier nach Geld, der Wert des Goldes: Wieviel ist es wert ? Wieviel kann ich erlangen ? Was werde ich profitieren ? das sind Gedanken, welche in beklagenswerter Weise die ganze Menschheit bedrängen - den einen mehr, den anderen weniger.

Welches kann nun der Quell sein, aus dem die nicht zu unterdrückende Hoffnung und Energie des Juden kommt, die ihn durch blutige Ströme der Verfolgung, durch soziale Verbannung, gegen den Strom des Vorurteils und des Aberglaubens zu seiner gegenwärtigen hohen Stellung in der Welt getragen hat ? Warum ist er nicht vernichtet worden wie andere Völker ? Warum ist er nicht vom Erdboden verschwunden als Rasse, wie andere Rassen ? Woher kommt es, daß er heute, nach achtunddreißig Jahrhunderten, solch eine Kraft, solch eine Macht in der finanziellen Welt ist, daß die reichsten Regierungen seine Schuldner sind ? Welches ist das Geheimnis jüdischer Hoffnung, jüdischen Mutes und Stolzes ?

Der erwählte Same Abrahams.

Der Schlüssel zu der Situation ist uns in der Bibel gegeben, und nirgends sonst. Die Beziehungen des jüdischen Volkes und des Landes Palästina zur Bibel bilden, recht verstanden, einen Beweis, daß es einen Gott gibt, daß er einen großen und wundervollen Plan oder eine Methode hat, wonach er mit der Menschheit handelt, daß dieser Plan mit dem jüdischen Volke in Verbindung steht, und daß die Bibel die göttliche Offenbarung dieses Planes ist. Aber hier müssen wir an die Wahrheit der Worte des Dichters denken:
"Geheimnisvoll ist Gottes Rat, Sein Wunderwek zu tun."

Es ist ein Irrtum, anzunehmen, daß die Bibel für die große Masse geschrieben wurde, und daß die Welt sie jetzt verstehen solle. Ihr eigenes Zeugnis sagt das Gegenteil davon, nämlich, daß die göttlichen Absichten der Menschheit im allgemeinen verborgen bleiben und nur von denen verstanden werden sollen, welche mit den göttlichen Absichten in Herzens-Harmonie kommen, und welche von diesem Standpunkt aus "in der Schrift suchen". Es sollte uns daher nicht überraschen, daß unsere jüdischen Freunde die Schrift nicht klar verstanden haben, welche sie mit soviel Ehrfurcht und Sorgfalt von Moses bis auf Christus aufbewahrt haben. Und können wir nicht in Wahrheit sagen, daß der selbe Mangel an Verständnis im allgemeinen auch unter Christen herrscht ? Ist nicht die Tatsache, daß verhältnismäßig so wenige das Vorrecht haben, die Länge und Breite und Höhe und Tiefe des Göttlichen Planes zu erkennen, völlig in Übereinstimmung mit dem Ausspruch der Schrift, daß solche Erkenntnis während des ganzen Zeitalters nur für eine sehr kleine Minderheit beabsichtig war ? Die Hindernisse, welche viele verblendet haben, sind die Glaubensbekenntnisse, die Traditionen und der Talmud. "Das Geheimnis Jehovas ist für die, welche ihn (und sein Wort) fürchten, und sein Bund, um ihnen denselben kundzutun." (Psalm 25,14.)

Die Schrift deutet indes an, daß die Zeit gekommen ist, da "das Geheimnis Gottes vollendet werden soll" und das Verständnis des Göttlichen Planes von zunehmenden Scharen erlangt werden mag, und unter diesen von den frommen Juden. In der Tat sollte der Jude von den Umrissen des Göttlichen Planes, wie er in den Weissagungen seiner eigenen Heiligen Schriften niedergelegt ist, besonders angezogen werden; denn sie erklären die Erfahrungen Israels, als es noch unter Gottes Gnade war, und die Erfahrungen während der letzten achtzehn Jahrhunderte seiner Ungnade, und zeigen, wie beides schließlich zum Segen für Israel wirken wird, und durch Israel zum Segen für die ganze Menschheit.

Die Verheißung Gottes für den Samen Abrahams.

Der wahre Grund jeder Hoffnung Israels, der Hauptquell des Mutes dieses Volkes, die treibende Kraft seiner Energie, seiner Ausdauer und seines Stolzes ist die göttliche Verheißung gewesen, welche Abraham gegeben wurde, seinem berühmten Vorfahren, dem "Freunde Gottes". Gott gab Abraham nach gewissen Prüfungen seines Charakters - seines Gehorsams, seiner Treue, seines Glaubens - eine Verheißung, welche die Hoffnung sowohl Israels, als auch der übrigen Menschheit ist. Sie lautet: "In deinem Samen werden gesegnet werden alle Nationen der Erde." (1.Mose 22,18.) Abrahams Sohn Isaak solte nach dem Willen des Herrn der Kanal sein, durch welchen dieser Segen kommen sollte. Später sollte Isaaks Sohn Jakob ein weiterer Kanal werden. Bei Jakobs Tode ging der Göttliche Segen unter der Leitung Gottes nicht auf einen einzelnen von seiner Nachkommenschaft über, sondern auf alle seine Nachkommen, als ein Volk.

Jakobs Name wurde in "Israel" verwandelt, was einen mächtigen Fürsten mit Gott bedeutet - in Gottes Gnade. Dieser Name "Israel", der so viel Ehre und göttliche Gnade bedeutet, wurde später dem ganzen Volke der Nachkommen Jakobs beigelegt, die als Israeliten oder Kinder Israels bekannt wurden. Das Volk verstand, daß es die Nachkommenschaft oder der Same sei, der in der Verheißung, die Abraham gegeben wurde, genannt wurde - in dem "alle Nationen der Erde gesegnet werden sollen". Es verstand mit Recht, daß das eine große Erhöhung für ihr kleines Volk bedeutet, und es hatte volles Vertraune zu dieser großen Verheißung, weil der Herr sie in einer höchst bemerkenswerten Weise gegeben hatte. Er hatte einen Eid hinzugefügt. Da er bei keinem Größeren als er selbst war, schwören konnte, sprach er: "Ich schwöre bei mir, spricht Jehova, daß, weil du dieses getan und deinen Sohn, deinen einzigen, mir nicht vorenthalten hast, ich dich reichlich segnen und sehr mehren werde deinen Samen, wie die Sterne des Himmels und wie der Sand, der am Ufer des Meeres ist ... und in deinem Samen werden gesegnet werden alle Nationen der Erde, darum, daß du meiner Stimme gehorcht hast." (1.Mose 22,16-18.)

Diese Hoffnung des Volkes Israels auf Gott - daß es sein erwähltes Volk sei, welches er als den Kanal seiner Gnade für alle Nationen gebrauchen würde - ist immer der Hauptquell für jüdischen Mut und Stolz gewesen. Es wird belebt durch die Überzeugung, daß Gott ein besonderes Interesse für Israel hat, und durch die Hoffnung, daß er seinen eidlich bestätigten Bund ihnen noch erfüllen wird. Ein so ausdauernder Glaube (achtunddreißig Jahrhunderte bestehend) muß Gott sicherlich wohlgefallen, und muß selbst die Bewunderung ihrer Feinde herausfordern. Christliche Bibelforscher wissen wohl, daß in der Bibel vieles zu Israels vergangener Geschichte und den Weissagungen von seiner kommenden Herrlichkeit gehört. Die vergangenen achtzehn Jahrhunderte sind nur eine Paranthese gewesen, in der das Geistige Israel aus allen Völkern erwählt worden ist. Die schnelle Rückkehr Israels zu Gottes Gnade bezeichnet einen weiteren Schritt in dem Göttlichen Plan der Zeitalter. Nach der Schrift bezeichnet die kommende Erhebung Israels zu göttlicher Gnade die tausendjährige Epoche des Segens, die "Zeiten der Erquickung", die "Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge", die so lange von Gott verheißen waren, und "von welchen Gott durch den Mund seiner heiligen Propheten von jeher geredet hat." (Apg.3,19-21.) Die Wiederherstellung der Juden ist die erste der vielen Segnungen, die dann über die Menschheit von einem gnädigen Schöpfer ausgeschüttet werden sollen.

Da wir in künftigen Artikeln verschiedene Weissagungen der Schrift besprechen werden, an welchen die Juden ein lebhaftes Interesse haben, hoffen wir, daß nicht nur unsere hebräischen Freunde interessiert sein werden, sonder auch christliche Bibelforscher und andere. Die kommenden Segnungen werden überreich sein zum Segen für alle Menschen, aber für die Juden zuerst, denn "Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er zuvor erkannt hat"; "denn die Gnadengaben und die Berufung Gottes sind unbereubar". (Römer 11,2.29.32.)

 
   
2.  Die nahe Erfüllung der alten, neubelebten jüdischen Hoffnung.
  • Die zurückgehaltenen Hoffnungen unwiderstehlich.
  • Trachten nach Weltherrschaft.
  • Das Natürliche Israel - das Geistliche Israel.

Eines der merkwürdigsten Dinge in der Geschichte ist die Ausdauer der jüdischen Hoffnungen; und das bestätigt die Inspiration der Bibel, welche diese Hoffnung ausspricht, von ihrer lange verzögerten Erfüllung reden und uns versichert, daß Israels Hoffnung bis zu ihrer Erfüllung bestehen wird. In folgenden Artikeln wollen wir die jüdischen Weissagungen und Vorbilder betrachten, welche zeigen, daß die israelitischen Träume von ihrem weltweiten Einfluß als Gottes besonderes Volk eilends erfüllt werden sollen. Wir werden auch aus den hebräischen Schriften zeigen, warum die Erfüllung der glorreichen Verheißungen, welche Abraham und seinen Nachkommen gegeben waren, solange aufgehalten worden ist, warum der Verzug notwendig war und welche Vorteile sich aus ihm ergeben. Für den Augenblick beschränken wir uns auf den baren Ausspruch, daß der Bibel zufolge Palästina eine große blühende Bevölkerung von Juden am Schluß des Jahres 1914 haben wird. Die Schrift sagt, daß Israel "aus allen Völkern" und mit beträchtlichem Reichtum und allgemeinem Wohlstand gesammelt werden soll. Wir dürfen das nicht so verstehen, daß alle Juden der Welt nach Palästina gehen werden, sondern, daß viele der Frömmsten und Ernstesten aus allen Ländern sich dort sammeln werden. Zu dieser Zeit wird das geschehen, was die Bibel "Jakobs Drangsal" nennt, in Verbindung mit einer ungeheuren Drangsal auf der ganzen Erde in politischer, sozialer, finanzieller und religiöser Beziehung, die in Anarchie ausgehen wird, und später in Israels Erhöhung als der irdische Vertreter des geistigen Königreichs des Messias.

Möge niemand meinen, daß wir weissagen, sonder nur, daß wir unsere Auslegung der Weissagung aussprechen, die wir dem Publikum seit neununddreißig Jahren vorlegen. Im Jahre 1874 war der Sozialismus kaum geboren, und vom Zionismus wurde auch nicht geträumt, bis zwanzig Jahre später. Jetzt ist der Sozialismus die große Gefahr für alle Regierungen der zivilisierten Welt, einschließlich Japan, und der Zionismus eilt mit großen Schritten vorwärts.

Nach Gottes Vorsehung sind die Tore Palästinas als ein Heim in den letzen zwanzig Jahren für die Juden geschlossen gewesen. Und es ist während dieser Zeit, daß die Juden angefangen haben, besonders nach ihrem Heimatlande zu verlangen; die Zionistenbewegung ist ihr Schrei zum Himmel, zu einander und zu Welt. Die Sperrung der Tore Palästinas machte unzweifelhaft die Juden verlangender zurückzukehren. Die Hafensperre wurde nicht aufgehoben, bis die friedliche Revolution in der Türkei Männer von mehr moderner Gesinnung zur Macht brachte, welche das Verbot aufgehoben und die Juden eingeladen haben, nach Palästina zu kommen, unter denselben Bedingungen wie andere Völker.

Sechs Monate vergingen, und die neuen Privilegien hatten anscheinend geringen Erfolg, was das Erstaunen aller erregte, welche ein eiliges Zuströmen des verbannten Volkes in das Land der Verheißung erwartet hatten. Der Zionisten-Kongreß, der seine Session am letzen Tag des Jahres 1909 in Hamburg, Deutschland, schloß, enthüllte das Geheimnis der Zögerung der Juden, die offene Tür zu benutzen. Es scheint, daß Dr. Max Nordau, der Nachfolger Dr. Herzls, der talentvolle Führer der Zionisten und Präsident der Gesellschaft, seinen ganzen großen Einfluß aufgewendet hat, um die Israeliten zurückzuhalten, Palestina zu betreten, bis er einen Druck auf die neue türkische Regierung ausgeübt habe um von ihr Verfassungsrechte zu erlangen, welche Palästina zu einem jüdischen Staat machen würden. Dr. Nordau urteilte, daß die türkische Regierung großen Vorteil haben würde, wenn in Palästina eine jüdische Regierung aufgerichtet würde, welche der Türkei tributpflichtig sein würde - Autonomie, aber unter türkischer Oberhoheit. Solch eine Verfassung hat die türkische Regierung beständig verweigert, hat aber die Einladung an die Juden in alle Teile des Reiches - einschließlich Palästina - zu kommen wiederholt, und ihnen dazu die allgemeinen Vorrechte des türkischen Bürgerrechtes angeboten.

Die zurückgehaltenen Hoffnungen unwiderstehlich.

Es wurde zu einer Zeit befürchtet, daß der Hamburger Zionisten-Kongreß eine Spaltung in der Gesellschaft zeitigen würde, weil Dr. Nordau, ihr Präsident, mit vielen einflußreichen Mitgliedern darauf bestand, daß die Zionisten-Bewegung Halt machen müsse, bis ihre Forderungen nach autonomer Regierung für Palästina bewilligt sein würden, und weil die Massen der Zionisten hartnäckig waren und darauf bestanden, daß durch die offene Tür prompt eingetragen und das Resultat der Vorsehung Gottes überlassen werde. Sie urteilten, daß Gott, der die Wiedersammlung Israels verheißen und nun den Weg dazu geöffnet hat, vollkommen mächtig ist, zu seiner Zeit all die anderen Vorkehrungen der großen, Abraham gegebenen Verheißung zu erfüllen - daß sein Same, seine Nachkommenschaft, noch alle Völker der Erde segnen solle. Die Leidenschaften wurden heiß auf dem Kongreß, und ungeachtet der Liebe und Verehrung für den Präsidenten der Gesellschaft und des mächtigen Einflusses anderer Führer unter ihm beschloß der Kongreß nach freundlichen Einleitung und Worten der Achtung für seine Führer über ihre Köpfe hinweg eine Resolution, alle Interessen der Zionisten nach und nach auf Palästina zu übertragen. So ist das künftige Zentrum des Zionismus nach dem Heiligen Lande verlegt worden. Die für Bankzwecke gesammelten Kapitalien usw. sollen dort konzentriert werden - die Worte "nach und nach übertragen" sollen heißen, so schnell übertragen, als mit Weisheit geschehen kann mit Rücksicht auf die verschiedenen Interessen und Aktiva der Institution.

Bei dem letzen Zionisten-Kongreß anwesende Zeugen berichten von dem großen Ernst und Eifer, welche die Delegierten bekundeten, die Israeliten aus allen Teilen der Wellt repräsentierten. Es ist merkwürdig, daß so wenig reiche Juden ihren Einfluß oder ihr Geld beigesteuert haben, um die patriotischen Bemühungen ihrer ärmeren Brüder zu fördern, die so sehr eine solche Heimstätte brauchen. Indes, da die Schrift andeutet, daß dort Reichtum aufgehäuft werden soll, haben wir keinen Zweifel, daß sich im nächsten Jahr die Umstände so gestalten werden, daß reiche sowohl als auch arme Juden sich dort sammeln werden. Inzwischen verbessert sich das Klima Palästinas zusehends durch vermehrte Regenfälle, in voller Harmonie mit den Weissagungen. Und ein Hebräer, namens Aaronson, hat eine neue Art Weizen entdeckt, ähnlich dem unseren, aber besonders geeignet für Boden und Klima in Palästina.

Ferner berichteten vor einigen Jahren türkische Depeschen der Welt, daß die türkische Regierung Sir William Wilcox von der Königlichen Geographischen Gesellschaft Großbritanniens, Chefingenieur der Vermessung des Tigris-Euphrat Delta, beauftragt hat, die Aufschließung Mesopotamiens in Angriff zu nehmen, die Täler des Tigris und Euphrat, vermutlich die Gegend des Gartens Eden, der Wiege der Menschheit, und das Heimatland Abrahams, ehe er nach Kanaan zog. Dieses beträchtliche Werk soll bald beendet werden. Es wird moderne Zivilisation und Reichtum in diese Gegend bringen und wird ohne Zweifel mitwirken an der Verjüngung Palästinas.

So gewinnt nach und nach das geographische Zentrum der Erde, die Gegend von Jerusalem, Bedeutung in den Augen der Welt. Diejenigen, welche die Sache durch das prophetische Teleskop anschauen, sehen die Zeit voraus, da "das Gesetz ausgehen wird vom Berge Zion (dem Geistigen Israel auf himmlischer Stufe) und das Wort des Herrn von Jerusalem (der künftigen Hauptstadt der Welt unter den Einrichtungen des Messianischen Königreiches)". Dorthin werden alle Völker der Erde ihre Gesandten senden und dort ihre Gesetze empfangen. Auf denen, welche sich diesen Einrichtungen fügen werden, wird Gottes Segen ruhen, sie nach und nach aufrichten aus Sünde, Unwissenheit und Aberglauben zu geistiger, moralischer und physischer Vollkommenheit. So wird nach und nach die ganze Erde ein Garten Gottes - ein Paradies werden. Und diese Zeiten oder Jahre der Wiederherstellung werden die Willigen und Gehorsamen der Menschheit wieder zurückbringen zur völligen Vollkommenheit des Wesens in geistiger, moralischer und physischer Beziehung, wie Gott es beabsichtigt und in Vater Adam gezeigt hat. So werden schließlich all die schrecklichen Resultate von Adams Ungehorsam und Fall ausgelöscht werden durch das langverheißene Königreich Israels, das Königreich Gottes unter dem Messias, dem Mittler des Neuen Gesetzes-Bundes Israels, dessen gnädige Einrichtungen allen Völkern der Erde offen stehen werden. (Jeremia 31,31; Römer 11,26,27; Micha 4, 1-4.)

Trachten nach Weltherrschaft.

Jedermann weiß, daß seit den Tagen Nebukadnezars, des Königs von Babylon, viele Völker der Erde die ehrgeizige Überzeugung gehegt haben, daß das Schicksal ihnen einen Vorrang vor anderen Völkern gegeben habe, und daß alle anderen Völker sich ihrer Herrschaft fügen sollten zu ihrem eigenen Vorteil. Diese Täuschung veranlaßte Nebukadnezar, der erste Welteroberer zu werden. Cyrus der Meder urteilte, daß er noch geeigneter sei, Herrschaft der Welt zu werden, und richtete die Herrschaft des Weltreiches der Meder und Perser auf. Ein wenig später wurde ein junger Mann von dieser Täuschung ergriffen, der kaum aus den Knabenjahren heraus was, und Alexander der Große eroberte die Welt und gab Griechenland das Zepter. Später nach Cäsaren wurden die Päpste die tatsächlichen Herrscher auf Erden, unter dem Vorwande, geistliche Autorität zu besitzen. Napoleon machte dem päpstlichen Reiche auf Erden ein Ende und suchte die Ehren der Weltherrschaft sich selbst und Frankreich anzueignen. Die Geschichte zeigt uns, daß er seine Pläne beinahe ausführte. Die Bibel sagt, daß er fehlte, nicht aus Unfähigkeit, sondern, weil Gott zuvor bestimmt hatte, daß das fünfte universale Weltreich das des Messias sein soll - ein geistiges und unsichtbares Reich, sichtbar wirkend durch das Volk Israel, das dann zu göttlicher Gnade wiederhergestellt und zu der ersten Nation der Erde und dem Kanal des göttlichen Segens gemacht sein wird. (Micha 4,2.)

Es ist nicht so allgemein bekannt, auch nicht unter christlichen Bibelforschern, daß die Juden diese Idee eines Weltreiches lange Jahrhunderte hegten, ehe Nebukadnezar das Zepter der Erde ergriff. Vierzehn Jahrhunderte, ehe Nebukadnezar Herrscher der Welt wurde, verhieß Gott diese Ehre Abraham und seinem Samen - einer aus seinen Lenden kommenden Nation. Zu Abrahams Versicherung und zur Versicherung aller an dieser Verheißung hernach Interessierten leistete Gott einen Eid, damit durch zwei unveränderliche Dinge: sein Wort und seinen Eid, wir und alle, welche in Übereinstimmung mit dem Göttlichen Plan sind, mit Sicherheit wissen möchten, daß die Verheißung oder der Bund von keinen Bedingungen abhänge und daher nicht fehlen könne, daß also die Erfüllung, obgleich lange verzögert, sicher sein würde. (Hebräer 6,18.)

Diejenigen, welche sich über den unbeugsamen Geist des Juden gewundert haben, der seine Nationalität mehr als dreißig Jahrhunderte hindurch bewahrt hat, gewahren, wie andere Völker in vielen Landen geblüht haben, dann aber verwelkt und gestorben sind. Die Chinesen zeigen in der Tat eine große Ausdauer, aber sie haben keine annehmbare Geschichte, welche sie definitiv mit der fernen Vergangenheit und mit der Schöpfung verbindet, wie die Juden allein sie haben. Das Geheimnis dieser Geschichte und der nationalen Ausdauer liegt in der Beziehung Israels zu Gott. Und der Beginn dieser Beziehung und der dominierenden Hoffnung ist durch Gottes Verheißung und Eid an Abraham bezeichnet: "In deinem Samen werden gesegnet werden alle Geschlechter der Erde." Der Gedanke, die Welt zu segnen, war für Israel nicht, wie für andere Völker, nur ein Traum von kaiserlicher Macht, Würde und reichem Einkommen. Sein Ehrgeiz ruhte auf dieser Verheißung, die Abraham gegeben war, daß sie als ein Gott geweihtes und von ihm angenommenes Volk von dem verheißenen Messias als sein Werkzeug gebraucht werden würden, um die ganze Welt zur Unterwerfung unter das Göttliche Gesetz zu bringen - zu ihrem moralischen und physischen Segen und ihrer Aufrichtung aus Sünde und Tod. Und diese Hoffnung wird bald erfüllt werden.

Diese Hoffnung, dieser Ehrgeiz, Gottes Volk Gottes Knechte, Gottes Kanäle des Segens für die Menschheit zu werden, haftete sich in dem Geiste der Hebräer an jede Berührung mit den Verheißungen Gottes, dem Gesetz und den Weissagungen, und an alle ihre Erfahrungen unter Gottes Leitung, die als notwendige Unterweisungen Gottes angenommen wurden, um sie für den zuvor bestimmten Dienst für die Menschheit tüchtig zu machen. So wurde ihre erste Erfahrung, die Wüstenwanderung nach Kanaan, als eine zu ihrer Entwicklung notwendige Lektion angenommen. Ihre Erfahrungen unter den Richtern waren entmutigend, aber als notwendige Unterweisungen und Vorbereitungen angenommen. Dann kam die Königreich-Epoche ihrer Geschichte, in der die Regierungszeiten Sauls, Davids und Salomons Perioden des Fortschritts in der Richtung ihrer langgehegten Hoffnungen bezeichneten. Besonders zu Salomos Zeit fühlten sie, daß die Verheißung an Abraham im Begriff sei, erfüllt zu werden. Trotz der Tatsache, daß Salomo die Arbeit des Volkes zum Bau seines großen Tempels zwangsweise forderte, und trotz der Tatsache, daß er ihnen hohe Steuern auflegte für innere Verbesserungen usw., fügten sie sich willig; denn die Weisheit, die Reichtümer und die Größe dieses Königs erregten weltweite Beachtung und schienen zu dem großen Höhepunkt ihrer Hoffnungen hinzuführen - der Einsetzung des Samens Abrahams als erstes Volk der Erde, von dessen Hauptstadt, Jerusalem, das Gesetz zu allen Völkern, Geschlechtern und Zungen ausgehen würden. In der Tat ist es sehr wahrscheinlich, daß Israels Rühmen einer göttlichen Verheißung zur Weltherrschaft sich unter den anderen Völkern ausbreitete und unter ihnen den gleichen Ehrgeiz erweckte. Es sollte indes beachtet werden, daß Israel die Herrschaft über die Welt unter Gottes Leitung suchte, und nicht durch siegreiche Heere und ehrgeizige Generäle. Salomo dehnte die Grenzen seines Königreiches nur soweit aus, als Gottes Zusicherung sie bestimmt hatte, und anstatt zu versuchen, die Welt zu erobern, war er als "Friedenskönig" bekannt.

Von der Zeit des Todes Salomons an ist Israels Geschichte ein Bericht von Enttäuschungen in Hinsicht auf seine großen Hoffnungen auf Weltherrschaft. Die Teilung des Volkes in zwei Teile, Juda und Israel, und schließlich sein Umsturz durch Syrien und Babylonien erschütterte den Glauben vieler in bezug auf die Göttliche Verheißung, so daß in den Tagen Cyrus´ in Harmonie mit Gottes Vorsehung die Tausende Israels, welche in die Gefangenschaft gegangen waren, um sich in anderen Ländern niederzulassen, es vorzogen, zu bleiben wo sie waren, als ihnen die Gelegenheit gegeben wurde, in das verheißene Land zurückzukehren. Weniger als 55 000 aus den vielen Tausenden hatten so große Liebe zu Gott und ein so starkes Vertrauen zu der Verheißung an Abraham, daß sie eine Rückkehr in das verwüstete Land wagten, aus dem ihre Väter mit Gewalt entfernt worden waren. Und genau so ist es heute, glauben wir. Die Juden, welche sich heute nach der biblischen Weissagung wieder in Jerusalem sammeln sollen, werden die Frommen, die Gläubigen sein, welche noch auf diese Verheißung Abrahams vertrauen. Die Massen werden heut vorziehen, im symbolischen Babylon zu bleiben, wie sie es zu Cyrus´ Zeiten vorzogen, im buchstäblichen Babylon zu bleiben.

Während der 536 Jahre von der Zeit der Rückkehr der frommen 55 000 unter dem Dekret Cyrus´ bis zu der Zeit der Erbauung des Tempels Herodes´, prächtiger als der Salomons, hatten die Israeliten verschiedene prüfende Erfahrungen, welche alle bewirken sollten, sie sehr demütig und dem Herrn nahe zu halten. Tatsächlich machten diese prüfenden Erfahrungen die Juden zu einem besonderen Volke, zu einem religiösen Volke, fortgeschrittener in moralischer und religiöser Beziehung, als irgend ein Volk der Welt. Aber natürlich bestand das religiöse Volk nicht nur aus den Reinen im Herzen. Seine Priester wurden in beträchtlichem Grade Höhere Kritiker und Politiker von der Sekte, welche als "Sadduzäer" oder Reformjuden bekannt war, die nur an das gegenwärtige Leben glaubten und die Erfüllung der Verheißung an Abraham bezweifelten, unbestimmt hoffend, daß möglicherweise Israel eines Tages eine einflußreiche Stellung erlangen würde, nicht durch Gottes Fügung, sondern durch menschliche Weisheit und Politik. Auf der anderen Seite gab es eine strenge Heiligungs-Partei zu dieser Zeit unter den Juden, die als Pharisäer bekannt war und ins entgegengesetzte Extrem fiel, den Buchstaben des Gesetzes so hoch hielt, daß sie den wahren Geist und die Absicht des Gesetzes völlig aus den Augen verlor. Doch war damals zwischen diesen beiden großen Extremen, wie wir erwarten sollten, eine Minderheit in Herzens-Harmonie mit dem Herrn und seiner Verheißung, die noch "auf den Trost Israels wartete". Sie bestand aus "rechten Israeliten", in denen kein Falsch war.

Das Natürliche Israel - das Geistliche Israel.

Es war zu der Zeit, als Israel zum zweiten Mal den Höhepunkt nationaler Bedeutung als ein untergeordnetes Königreich unter dem Römischen Reiche zur Zeit Herodes´ erlangt hatte, daß eine große Tat geschah, welche nur wenige Juden verstanden, und welche seither wenige verstehen, und welche auch wenige Christen schriftgemäß verstehen.

Der Göttliche Plan beabsichtigte ein größeres Königreich und einen größeren Segen für aller Völker der Erde, als die Hoffnungsvollsten der Juden auch nur geträumt hatten - einen Segen und ein Aufrichten zur Vollkommenheit, zur Harmonie mit Gott und zu ewigem Leben. Sie sahen nicht, daß ihre Sündopfer nur vorbildlich waren, und daß das Gesetz: "Auge um Auge, Zahn um Zahn", bedeutete, daß eines Menschen Leben notwendig sein würde, um eines Menschen Leben zu erlösen - um Adam und sein Geschlecht von dem Todesurteil zu erlösen. Sie sahen nicht, daß, ehe der Messias die Welt rechtmäßig segnen und sie von Sünde und Tod befreien und ihr ewiges Leben geben kann, er sie erst erlösen muß, und zwar durch die Hingabe seines eigenen und vollkommenen Lebens als Opfer - wie verschiedene der vorbildlichen Opfer des Gesetzes es vorschatteten. Daher erwarteten sie des Messias Offenbarung in Macht und großer Herrlichkeit (wie sie erst jetzt und bald geschehen soll), und das hinderte sie, ihn als den Demütigen anzunehmen, der, um die Menschheit zu erlösen, sich unter den Kreuzestod beugte - obgleich er heilig, von den Sündern abgesondert, und rein von jeder Schuld war. (Jesaja 53.)

Die dazwischen liegende Periode von fast neunzehn Jahrhunderten hat die Juden sehr bestürzt gemacht. Sie erkennen ihren verworfenen Zustand - daß sie ohne Prophet oder Priester oder irgend ein Zeichen göttlicher Gnade gewesen sind alle diese Jahrhunderte lang, Verfolgungen unterworfen. Hätten sie erkannt, was wir jetzt berichten wollen, so würde die Situation klar gewesen und leicht verstanden worden sein; aber Gott wollte, daß es nicht verstanden werden sollte bis "zu seiner Zeit". Die Juden sahen die sogenannte Christenheit verwirrt in Lehren und Praktiken - "ein Gewahrsam jedes unreinen und gehaßten Vogels". (Offenbarung 18,2.) Sie konnten nicht glauben, daß Gott ihr Volk verworfen und dafür als sein besonderes Volk die Völker der Christenheit angenommen habe. Sie urteilten richtig, daß vieles in der Theologie und viele Praktiken der sogenannten Christenheit einfach rein heidisch seien. Sie sahen aber dabei nicht, daß unter dieser großen Masse von Namenchristen hier und da Heilige Gottes waren, und daß diese wenigen allein vom göttlichen Standpunkt aus die Geistlichen Israeliten bildeten - eine "kleine Herde", die nicht viele Reiche, nicht viele Große, nicht viele Weise, nicht viele Gelehrte, nicht viele Edle enthält, nach weltlicher Schätzung.

Die Erklärung dieser Sache, welche die Heilige Schrift "das von den Zeitaltern und Geschlechtern her verborgene Geheimnis" nennt, ist diese: Es ist Gottes Plan, zwei Israel zu haben - beide in der Abraham gegebenen Verheißung genannt. Zuerst, ein Geistiges Israel, ein heiliges, kleines Volk, während neunzehn Jahrhunderten gesammelt aus allen Nationen, aus Juden und Nichtjuden: die "Herauswahl", deren Bestimmung es ist, an der "Ersten Auferstehung" teilzuhaben, um hoch über alle Engel erhöht zu werden, zu überaus erhabenen unsterblichen, den Menschen unsichtbaren Geistwesen, zu Teilhabern der Natur Gottes. (Psalm 82, 6; 2.Petrus 1, 4.) Wie der Messias durch Isaak, Abrahams Sohn, vorgeschattet war, so war diese geistige Klasse derjenigen, die des Messias Genossen auf geistiger Stufe sein sollen, durch Rebekka, Isaaks Weib vorgeschattet. Diese auserwählten Heiligen Gottes sind der Same Abrahams, welcher sein soll wie die Sterne des Himmels. Ihre geistige Natur und ihre Erhöhung hoch über alle Engel ist der besondere Lohn Gottes für einen besonderen Gehorsam gegen ihn, für großen Glauben und Selbstopferung. Das Menschengeschlecht hingegen wurde nicht für eine himmlische Natur erschaffen, sondern für die Erde - irdisch. (Psalm 115, 16.) Und die Errettung der Menschen von Sünde und Tod wird sie zur Vollkommenheit der menschlichen Natur zurückbringen, zu ewigem Leben und zu vollem Genuß desselben in einem weltweiten Eden. So wird der große Messias (der Geistige Same Abrahams, das Geistige Israel) dem Natürlichen Israel alle die gnädigen, wunderbaren Verheißungen erfüllen, welche die Herzen seiner Kinder diese vielen Jahrhunderte hindurch ermutigt haben. Und die Erfüllung wird, wenn sie verwirklicht ist, alle Erwartungen weit übertreffen.

So war die Verheißung an Abraham in zwei Teile geteilt: denn Gott sprach zu ihm: "Dein Same wird sein (1.) wie die Sterne des Himmels (das Geistige Israel, Messias und die Herauswahl aus allen Nationen) und (2.) wie der Sand am Ufer des Meeres (das Natürliche Israel und die Massen der Menschheit, welche den Göttlichen Segen durch beide, das Geistige und das Natürliche Israel empfangen werden)". Denn die Schrift deutet an, daß, so wie alle Völker das Vorrecht haben, in die Vereinigten Staaten zu kommen und Bürger zu werden, so werden während der Herrschaft des Messias alle Völker das Vorrecht haben, Israeliten zu werden und so die Segnungen des Neuen Bundes Israels zu teilen. (Jeremia 31,31; Römer 11, 27.)

So werden schließlich alle Willigen und Gehorsamen der menschlichen Familie in Abrahams Familie aufgenommen werden. Am Schluß der tausendjährigen Herrschaft des Messias wird die ganze Erde mit Abrahams Samen oder Nachkommenschaft erfüllt und zu völliger Vollkommenheit und Harmonie mit Gott aufgerichtet sein; denn alle Widerwilligen und Ungehorsamen werden vorher durch den Messias im Zweiten Tode, aus dem es keine Auferstehung gibt; vernichtet, aus dem Dasein ausgelöscht worden sein. (5. Mose, 18, 15. 18. 19; Apg. 3, 23.)

 
   
3.  Israels "Doppeltes" - Tatsache und Theorie.
  • Israels 1845½ Jahre der Gnade.
  • Diese Doppelte oder die Parallele vorhergesagt.
  • Sogar der wendende Tag bezeichnet.
  • "Sie hat Zwiefältiges empfangen."

Es ist eine Tatsache, daß die Geschichte des hebräischen Volkes sich naturgemäß in zwei gleiche Teile teilt: in 1845½ Jahre der Gnade, gefolgt von 37½ Jahren der Drangsal und Zerstörung, und 1845½ Jahre der Ungnade, gefolgt von 37½ Jahren zurückkehrender Gnade und Erhebung aus dem Staube. Es ist auch eine Tatsache, daß diese Scheidung der Erfahrungen Israels ausdrücklich in der Bibel gezeigt wird - in ihren eigenen Schriften. Eine so bemerkenswerte Tatsache würde der größten Aufmerksamkeit von seiten der Juden sowohl als der Christen wert sein, auch wenn sie nicht in der Schrift bemerkt wäre. Aber, wenn sie in den inspirierten Weissagungen klar ausgesprochen ist, so fordert diese zweite Tatsache von allen Aufmerksamkeit, die vor der Bibel als der Offenbarung Gottes Achtung haben. Wenn unsere hebräischen Freunde forschen und das erkennen würden, so würde das der Zionisten-Bewegung Nachdruck geben, und im allgemeinen all den wiedererwachten Hoffnungen des Auserwählten Volkes Gottes. Sicherlich, so bemerkenswerte Tatsachen können nicht als zufällig betrachtet werden! Sie zeigen sicherlich einen Plan auf seiten des großen Lenkers der irdischen Angelegenheiten! Sie zeigen sicherlich an, daß der, welcher Israel zu seinem erwählten Volke berief, derselbe ist, der Israel zerstreute, wie die Propheten vorhergesagt haben, und derselbe, welcher verhieß, daß er zu seiner Zeit nicht nur einen Überrest dieses Volkes wieder in dem verhießenen Lande sammeln wird, sondern auch ihm seine Gnade wieder zuwenden wird. Unter diesem Einfluß wird Israel das große Volk werden, zu dem alle anderen Völker fliehen werden, und von dem nach der ursprünglichen Verheißung Gottes Segen auf jedes Volk und jedes Geschlecht kommen wird, während des Millenniums, der tausendjährigen Herrschaft des Messias. Aber wir müssen uns nicht mit Versicherungen begnügen. Wir müssen diese Tatsachen prüfen.

Israels 1845½ Jahre der Gnade.

       Es besteht kein Zweifel darüber, wann das Volk Israel seinen Beginn hatte. Es war beim Tode Jakobs, als dieser seine zwölf Söhne an sein Bett rief und ihnen gemeinsam seinen Segen gab - ihren Anteil an der großen Verheißung, die Gott Abraham gegeben und Isaak und Jakob mit einem Eide bestätigt hatte. (Psalm 105, 9.10.) Wir dürfen nicht erwarten, daß das Wort Gottes die Zeit-Periode vom Tode Jakobs bis zum Frühling d.J. 33 n.Ch. bezeichnen würde, da die Juden unwissentlich den Herrn der Herrlichkeit kreuzigten. (Apg. 3,17.) Wir müssen vielmehr verstehen, das es Gottes Methode gewesen ist, die verschiedenen Teile des Göttlichen Planes geheim zu halten, so daß sie nur verstanden werden konnten, wenn ihre Erfüllung herannahte, als ein Beweis für uns und Gottes Vorherwissen. Es ist also nicht überraschend, daß das genaue Datum des Todes Jakobs - der genaue Beginn des Jüdischen Volkes - gewissermaßen im Dunkel geblieben ist, jedoch völlig geoffenbart auf einem Umwege. Paulus, einst ein Mitglied Jüdischen Synedriums und daher wohl unterrichtet in den Traditionen seiner Zeit, und ferner, glauben wir, göttlich inspiriert in seinen Aussprüchen, gibt den Bericht, daß die Verleihung des Gesetzes 430 Jahre nach der Aufrichtung des Bundes mit Abraham geschah. Der erste Teil des Gesetzes war das Passah, in der Nacht, welche dem Auszug aus Ägypten voranging. Nachdem das feststeht, haben wir nur die Zeit zu finden zwischen Eintritt Abrahams in das Land der Verheißung, als er Erbe des Bundes wurde, und dem Tode Jakobs - 232 Jahre, wie wir zeigen werden.

Abraham war fünfundsiebzig Jahre alt, als der Bund mit ihm gemacht wurde beim Tode Tarahs (1.Mose 12,4), und Isaak wurde fünfundzwanzig Jahre später geboren. (1.Mose 21,5.)

Also vom Bund bis zur Geburt Isaaks ... 25 Jahre
Von der Geburt Isaaks bis zur Geburt Jakobos
(1. Mose 25, 26) ...
60 Jahre
Von der Geburt Jakobs bis zu seinem Tode
(1. Mose 47, 28) ...
147 Jahre
Alle Jahre von der Aufrichtung des Bundes mit Abraham bis zum Tode Jakobs, dem Beginn der nationalen Geschichte Israels, waren ... 232 Jahre
Vom Abrahamitischen Bunde, dem Tage, an dem Abraham in Kanaan eintrat, bis zu dem Tage, an welchem Israel Ägypten verließ
(2. Mose 12, 41) ...
430* Jahre
Rechnen wir die Periode vom Bund bis zum Tode Jakobs ab ... 232 Jahre
so haben wir, was wir suchen: die Länge der Zeit zwischen Jakobs Tode und dem Auszug seiner Nachkommenschaft, welche war ... 198 Jahre
Rechnen wir dazu die Periode in der Wüste ... 198 Jahre
Die Periode in Kanaan bis zur Teilung des Landes unter die Stämme ... 6 Jahre
Die Periode der Richter ... 450* Jahre
Die Periode der Könige Judas ... 513* Jahre
Die Periode der Verwüstung ... 70* Jahre
Die Periode vom Ende der Verwüstung zur Zeit Cyrus, des Königs von Persien bis zum Jahr 1 ... 536* Jahre
Alle Jahre vom Tode Jakobs bis zum Beginn unserer Zeitrechnung "seit Christi Geburt" ... 1813 Jahre
Vom Jahre 1 bis zur Kreuzigung Jesu am Passah im Frühling 33 n. Ch. - nach Jüd. Rechnung ... 32½ Jahre
Total-Periode des Wartens Israels unter Göttlicher Gnade und Anerkennung auf das verheißene Messianische Königreich ... 1845½ Jahre

*) Die Einzelheiten über diese verschiedenen Perioden siehe in Band 2 der "Schriftstudien".

Unsere hebräischen Freunde mögen geneigt sein, unsere Berechnung des Datums des Endes ihrer Gnade - Frühling d.J.33 - in Frage zu ziehen, weil dieses Datum mit Jesus und seinem Tode in Beziehung steht. Aber in seinem Ausspruch fünf Tage vor seinem Tode sprach er, als er über die Heilige Stadt weinte: "O Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küchlein versammelt unter ihre Flügel, und ihr habt nicht gewollt! Siehe, eurer Haus wird euch wüste gelassen; denn ich sage euch: Ihr werdet mich von jetzt an nicht sehen, bis ihr sprächet: Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn!" (Matth. 23, 37-39.) Indes, alle verständigen Leute sollen in bezug auf Tatsachen zugänglich sein. Der Tod Jesu ist eine Tatsache, bezug von den Millionen, deren Glaube, entgegen der gewöhnlichen Logik, auf den stellvertretenden Tod des Einen gegründet ist, der von seinen Landsleuten hingerichtet wurde - nicht, weil er behauptet hätte, Jehova zu sein, sondern, weil er sich als "der Gesandte Gottes" erklärte - als "der Sohn Gottes", "der Messias". Man lege die Tatsache aus, wie man wolle, sie ist da, und verdient Beachtung. Die Geschichte sagt uns, daß Israels Drangsale bald nach dem Tode Jesu begannen. Die Geschichte der 37 ½ Jahre zwischen dem Tode Jesu und der gänzlichen Zerstörung Jerusalems durch Titus und seine Heere (70 n.Chr.) ist so ausführlich von dem jüdischen Historiker Josephus berichtet, daß kein Kommentar unserseits nötig ist. Josephus zeigt, daß während dieser Periode Unruhen, zunehmender Aufruf und zersplitternder Bürgerkrieg ausbrachen, bis am Ende für die römische Macht tatsächlich nichts zu tun übrig blieb, als sich geltend zu machen; und dann erlitt Israel eine völlige und furchtbare Niederlage. Es ging als Nation, als ein Königreich, 70 n. Chr. Zugrunde, wie viele der Propheten vorhergesagt hatten.

Nun ist die merkwürdige Tatsache zu beachten, daß eine übereinstimmende Periode von 1845 ½ Jahren vom Tode Christi, 32 ½ n. Chr., uns zum J. 1878 n. Chr. bringt, einem Jahre, das bemerkenswert ist durch den Berliner Kongreß, bei dem ein Hebräer, Disraeli (Lord Beaconsfield, Premierminister von England), als Repräsentant Großbritanniens, den höchsten Ehrenplatz als führender Geist erhielt. Außerdem hatten die Entscheidungen dieses Kongresses einen mächtigen Einfluß auf die Angelegenheiten des erwählten Volkes Gottes. Unter dem Einfluß dieses Kongresses der Großmächte Europas wurden die verschiedenen Balkan-Staaten und Teile des türkischen Reiches unter die Aufsicht der Regierung gestellt, deren Interessen berührt waren. Durch diese Teilung der Verantwortlichkeit für den Frieden in den türkischen Provinzen kamen Ägypten und Palästina als Teile des türkischen Reiches unter die Protektion Englands und Frankreichs. Die Franzosen hatten nur einen teilweise Erfolg bei ihrem Versuch, den Suez-Kanal zu graben; sie übergaben den Kanal den Engländern. Ebenso übergaben sie ihre Verantwortlichkeiten in und Palästina den Engländern, obgleich beide, die ägyptische Regierung und die türkische Autorität, anerkannt werden.

Der Effekt ist die beträchtliche Öffnung Ägyptens gewesen, dessen Ausbeutung die Engländer für ihre finanziellen Interessen vorteilhaft fanden. Das nahe Palästina war zu arm, um der Ausbeutung wert zu sein, aber es profitierte sehr durch den britischen Einfluß in Ägypten. Der größere Friede und die größere Sicherheit unter der Protektion der britischen Flagge ist dem Lande während der verflossenen fünfunddreißig Jahre segensreich gewesen. Inzwischen ist Gottes Segen in bemerkenswertem Grade zu dem Hebräischen Volke in den verschiedenen Ländern, in welche es zerstreut war, zurückgekehrt. In dieser Zeit sind die Juden überall in den Vordergrund getreten, nicht nur finanziell, sondern auch in wissenschaftlichen, literarischen und künstlerischen Kreisen. Mit einem Wort, seit dem Berliner Kongreß von 1878 ist Israel im Aufsteigen begriffen.

Selbst die Verfolgungen in Rußland, von der Vorsehung zugelassen (und andere Verfolgungen sind noch zu erwarten, wie die Heilige Schrift andeutet - Jeremia 16,16 -), haben einen segensreichen Einfluß gehabt, indem sie die Juden aufrüttelten und viele von ihnen nach dem Heimatland verlangen machten. Eines der Resultate ist die Zionisten-Bewegung, welche mehr und mehr die Herzen der patriotischen Israeliten gefangen nimmt; besonders diejenigen, welche noch Ehrfurcht haben für die Verheißung und den Eid Gottes zu Vater Abraham: "In dir und deinem Samen sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde."

Und in Gottes bestimmter Zeit, welche sehr nahe bevorsteht, wird er seinem auserwählten Volke alle die wundervollen Verheißungen in dem Gesetz und in den Propheten erfüllen. Die Juden fangen bereits an, die Tatsache wahrzunehmen, daß die Gnade Gottes wieder zu ihnen zurückkehrt, und die zionistische Bewegung, welche anfänglich eine rein politische war, fängt an, eine religiöse Bewegung zu werden, ohne Zweifel nach Gottes Vorsehung. Die Worte der Verheißung, welche so lange ohne Verständnis gelesen wurden, fangen an, leuchtend hell zu werden und zeigen ihnen den Weg des Herrn, welcher zur Wiederaufrichtung Jerusalems und höherer Ideale unter dem jüdischen Volke rührt. Eine Stimme wird gehört in der Wüste, und die Juden überall horchen auf sie.

Aus einer ganz verschiedenen Reihe von Weissagungen werden wir später zeigen, daß Israel nach der Schrift in ganz naher Zukunft als Volk wiederhergestellt werden wird - um das Jahr 1915. Die Schrift deutet aber an, daß es zu jener Zeit als Volk große Drangsal haben wird. "Es ist eine Zeit der Drangsal für Jakob, doch wird er aus ihr gerettet werden." (Jeremia 30,7.) Die Errettung wird so bezeichnend sein, so bemerkenswert, daß die ganze Welt anfangen wird zu erkennen, daß Israels Periode der Verwerfung, des Ausgeschlossenes von Gottes Gnade, nicht für immer währen sollte, sondern nur für eine Zeitperiode, ebensolang, wie die Zeit der Gnade Gottes gewesen ist.

Es mag jemand geneigt sein, uns daran zu erinnern, daß Israel verschiedene Gefangenschaften und Beraubungen erfuhr vor 32 ½ n. Chr. Wir stimmen dem zu; aber wir weisen auf die Tatsache hin, daß es in allen diesen schweren Erfahrungen besondere Beweise der göttlichen Aufsicht hatte, und daß seine Drangsale zu seiner Reinigung und Segnung dienen sollten. Auf der anderen Seite ist die Periode seit 32 ½ n. Chr. ausdrücklich von dem Propheten als ohne göttliche Gnade bezeichnet. "Ich werde euch in alle Lande zerstreuen, und ich werde euch keine Gnade erzeigen." Der Prophet Jesaja, auf diese Periode des Abgeschnittenseins von der göttlichen Gnade hinweisend, sagt: "Wenn Jehova der Heerscharen uns nicht einen gar kleinen Überrest gelassen hätte, wie Sodom wären wir, Gomorra gleich geworden." (Jesaja 1, 9.) Im Kapitel 53, 1 weissagt dieser Prophet wiederum, daß Israel die göttliche Botschaft nicht hören wird, indem er spricht: "Wer hat unserer Verkündigung geglaubt ?" Und wiederum schreibt er prophetisch von der Verwerfung des Messias durch die Juden: "Ich habe euch dem Schwerte bestimmt, und ihr alle werdet zur Schlachtung niedersinken, weil ich gerufen, und ihr nicht geantwortet habt, geredet, und ihr nicht gehört habt, sondern getan, was böse ist in meinen Augen, und das erwählt, woran ich keinen Gefallen habe. Darum spricht der Herr, Jehova, also: Siehe, meine Knechte werden essen, ihr aber werdet hungern; siehe, meine Knechte werden trinken, ihr aber werdet dürsten. Siehe, meine Knechte werden sich freuen, ihr aber werdet beschämt sein; siehe, meine Knechte werden jubeln vor Freunde des Herzens, ihr aber werdet schreien vor Herzeleid und heulen vor Kummer des Geistes. Und ihr werdet euren Namen meinen Auserwählten zum Fluchwort hinterlassen; und der Herr, Jehova, wird dich töten. Seine Knechte aber wird er mit einem andern Namen nennen." (Jesaja 65, 12-15.)

Viele Juden erkennen, wie passend für sie in dieser langen Periode, in welcher sie von Gottes Gnade ausgeschlossen waren, nicht nur die obigen Weissagungen sind, sondern auch andere, welche sagen, daß der Herr sie "zum Sprichwort und zur Spottrede unter den Nationen" machen werde, wohin er sie vertreiben werde. Und wiederum sagt die Schrift, daß sie ohne Prophet und ohne Priester sein sollten viele Tage - ohne jede Beziehung zu Gott. Wenn wir die Erfüllung dieser Weissagungen über Israel bemerken, müssen wir die ebenso starken Zeugnisse Gottes durch die Propheten nicht vergessen, daß "er, welcher Israel zerstreute, es auch wieder sammeln will". "Siehe, Tage kommen, spricht Jehova, da nicht mehr gesagt werden wird : Jehova lebt, der die Kinder Israels aus dem Lande Ägypten heraufgeführt hat, sondern: Jehova lebt, der die Kinder Israels heraufgeführt hat aus dem Lande des Nordens (Rußland, wo fast die Hälfte der Juden lebt), und aus all den Ländern, wohin er sie vertrieben hatte ! Und ich werde sie in ihr Land zurückbringen, das ihren Vätern gegeben habe." (Jeremia 16, 14-15.)

Ferner ist ausdrücklich gesagt, daß der Herr danach sein Volk nie mehr zerstreuen wird, sondern im Gegenteil, daß er zu dieser Zeit einen Neuen Bund mit ihm machen wird, ihm einen besseren, größeren Mittler gebend, als Moses war: den Messias, von dem Moses schrieb: "Einen Propheten wird euch der Herr, euer Gott, aus euren Brüdern erwecken, gleich mir; auf ihn sollt ihr hören in allem, was irgend er zu Euch reden wird. Es wird aber geschehen, jede Seele, die irgend auf jenen Propheten nicht hören wird, soll aus dem Volke ausgerottet werden." (5. Mose 18, 15. 18; Apg. 3, 22. 23.)

Die Vollkommenheit der Zerstreuung der Juden und die anscheinende Hoffnungslosigkeit ihres Falles muß jedem denkenden Juden klar sein. Sie haben nicht nur keinen König, sondern sie haben auch keinen Priester. Der Sittenverfall infolge ihrer Zerstreuung war so groß, daß kein Jude in der Welt positiv nachweisen kann, zu welchem Stamm er gehört; und folglich ist keiner imstande, seine Abstammung vom Stamm Levi und von Aaron nachzuweisen. Da sie keinen Priester haben, so können sie den Versöhnungstag und seine vorbildlichen Sündopfer nicht einmal nachahmen. Nach den Prinzipien ihrer eigenen Lehren sind sie völlig abgeschnitten von Gemeinschaft und Beziehung zu Gott, außer, daß diese Beziehung in dem ursprünglichen Bunde besteht, den Gott mit Abraham gemacht und mit einem Eid bestätigt hat.

Dieses Doppelte oder die Parallele vorhergesagt.

       Wenn wir jetzt die historischen Tatsachen klar vor uns haben, wenn wir sehen, daß Israel in der Gnade Gottes vom Tode Jakobs bis zum Tode Christi war, und daß dort sein Niedergang begann, und daß eine gleiche Zeitperiode vom Tode Jesu es zu einer Neubelegung in bezug auf seine Hoffnungen im J. 1878 brachte, und wenn wir sehen, daß die 37 ½ Jahre des Fallens damals, jetzt parallel laufen mit 37 ½ Jahren der Erhebung zu Gnade und Einfluß, so wollen wir uns freuen und weiter schauen. Wir wollen zunächst die Weissagungen betrachten, welche ausdrücklich dieses "Doppelte" oder diese Parallele der Gnade Israels mit einer gleichen Periode der Ungnade vorhergesagt haben.

Nach dem Ausspruch: "So werde ich euch aus diesem Lande wegschleudern in ein Land, welches ihr nicht gekannt habt, weder ihr, noch eure Väter; und daselbst werdet ihr anderen Göttern (Herrschern) dienen Tag und Nacht, weil ich euch keine Gnade schenken werde" (Jeremia 16, 9-13) lesen wir Vers 18: "Und zuvor (ehe die Gnade zurückkehrt) will ich zwiefach (wörtlich "doppelt", von dem hebräischen Worte "mischneh") vergelten ihre Ungerechtigkeit und ihre Sünde." Was könnte klarer sein ? Der Prophet sagt, daß von der Zeit der völligen Verwerfung Israels aus aller Gnade bis zur Rückkehr desselben in die Gnade eine Wiederholung oder Verdoppelung der Zeit seiner bisherigen Geschichte stattfinden würde, in welcher es sich der Gnade Gottes erfreute. Wir haben bereits diesen doppelten oder "zweifachen" Teil der Geschichte Israels erwähnt, ebenso, daß der Wendepunkt zu der Zeit war, als es Jesus als seinen Messias verwarf, als es wider ihn vor Pilatus rief: "Sein Blut komme über uns und über unsere Kinder !" (Matthäus 27, 25.) Gott nahm das Volk beim Wort, und es hat eine strenge Vergeltung erfahren. Inzwischen sind ihm Herz und Geist verblendet gewesen durch Vorurteile aus vier wesentlichen Gründen:

  1. Weil allgemein gelehrt wird, daß Jesus in seiner einen Person beides, der Vater und der Sohn war, beides, der Allmächtige und der Messias. Diese irrtümliche Lehre verwirft der jüdische Geist mit Recht als unbiblisch und unvernünftig.
  2. Die Juden erkannten nicht, wie groß ihr Messias sein müsse - daß er, um ihnen ewiges Leben als menschliche Wesen geben und durch sie dieselbe Gelegenheit oder Segnung der ganzen Menschheit mitteilen zu können, zu diesem Zwecke erst für sie sterben müsse, sein vollkommenes irdisches Leben opfern müsse, damit er es Israel und der Welt geben könne, und daß der Vater, Jehova, ihn als Lohn für seinen Gehorsam und seine Selbstopferung zur höchsten himmlischen Stufe erhöhen werde. (Jesaja 52, 13-15; Psalm 110, 1; Epheser 1, 21; Philipper 2, 7-11; Hebräer 1, 1-6.)
  3. Eine andere Sache, welche sie nicht erkannten, und wofür sie nicht besonders zu tadeln sind, war die Tatsache, daß Gott die Erwählung einer kleinen Zahl aus der Menschheit vorhatte, die Genossen des Messias in seinem glorreichen Königreichs-Werk sein sollen: in der Segnung Israels und der Welt, in Verbindung mit dem Neuen Bunde, der Israel in Jeremia 31, 31 und anderwärts verheißen ist. Diese Tatsache, daß mit dem Messias als "Haupt" eine Herauswahl aus allen Nationen als sein "Leib" verbunden sein würde, mit ihm vereint, auf geistiger Stufe, ist nirgends in der ursprünglichen Abrahamitischen Verheißung ausgesprochen, obwohl sie in ihr enthalten ist. Als der Herr zu Abraham sprach: "Dein Same soll wie die Sterne des Himmels und wie der Sand am Ufer des Meeres sein", repräsentierten die Sterne in der Illustration den höheren oder geistigen oder himmlischen Samen Abrahams, die "Herauswahl". Der Kern dieses geistigen "Samens Abrahams" wurde aus den Juden erwählt, und der Rest wird seither aus allen Nationen erwählt. Dieser geistige Same wird herausgesammelt während der zweiten Hälfte von Israels "mischneh", d. h. "doppelten" oder "zweifachen" Erfahrungen.
  4. Eine andere Sache, welche unsere jüdischen Freunde in bezug auf den Gegenstand verwirrt hat, ist die Tatsache, daß sie nicht unterscheiden zwischen der nominellen christlichen Kirche, die Hunderte von Millionen zählt, und den wenigen Heiligen (Abgesonderten), die den Blicken der Menschheit in dieser großen Masse entgehen - den wenigen Heiligen, welche die Glieder der "Herauswahl" bilden. Selbst für Christen ist, wie der Apostel sagt, diese Erwählung der Heiligen dieses Evangelium-Zeitalters als des Geistigen Samens Abrahams ein "Geheimnis". (Kolosser 1, 26. 27.)

Während die große Masse der sogenannten Christenheit die Lehren Jesu verdreht, verzerrt und entstellt hat, gab es doch während der ganzen Zeit einige Heilige Gottes, welche in Jesu Fußstapfen gewandelt sind. Und jeder Jude, der ein rechtes Verständnis für den erhabenen Charakter und die Lehren Jesu hat, muß ihn seine Nachfolger, von denen die ersten zu den besten Juden gehören, respektieren. Der Name Jesus ist übrigens die griechische Form des Namens Josua (jehoschua), d. h. Erretter, des Herrn Rettung; Christus, d.h. der Gesalbte, ist der griechische Name für Messias (maschiach).

 
   
4.  Gezüchtig - "Sieben Mal". Eine Periode von 2520 Jahren
  • "Fort mit der Krone!" - "Umgestürz will ich sie machen."
  • "Die Zeiten der Nationen."
  • Große wilde Tiere.

Als Gott in eine Bundesgemeinschaft mit dem Volke Israel eintrat, wußte er natürlich voraus, daß das Volk, dessen Väter mutig gerufen hatten: „Alles, was der Herr, unser Gott, geboten hat, wollen wir tun“, in Wirklichkeit das Gesetz nicht halten würde, sondern gleich dem Rest der Welt von der Gewalt der Sünde und der ererbten Schwachheit fortgerissen werden würde. Folglich sagte Gott dem erwählten Volke sowohl den Segen voraus, welchen der Herr, sein Gott, ihm geben würde, wenn es seinem Gesetz gehorchen und in seinen Satzungen wandeln würde, als auch das, was es erwarten sollte, wenn es ungehorsam sein würde. Und beiläufig, in Verbindung mit der Schilderung der Strafen für Übertretungen, gab der Herr prophetisch in verborgener und verhüllter Weise dem Volke eine Information darüber, wie lange es unter der Hand einer züchtigenden Vorsehung sein würde, ehe es zu Gottes Gnade wiederhergestellt werden würde.

Die Periode der Züchtigung ist in dem Ausdruck „Siebenmal“ gegeben. Des Herrn Worte (3. Mose 26, 18—46) lauten:
„Und wenn ihr auf dieses hin mir nicht gehorchet, so werde ich euch siebenmal hinzu züchtigen wegen eurer Sünden. Und ich werde euren starren Hochmut brechen, und werde euren Himmel wie Eisen machen und eure Erde wie Erz; und eure Kraft wird sich umsonst verbrauchen, und euer Land wird seinen Ertrag nicht geben, und die Bäume des Feldes werden ihre Frucht nicht geben.“

„Und wenn ihr mir entgegen wandelt und mir nicht gehorchen wollt, so werde ich euch siebenmal weiter schlagen, nach euren Sünden… Und ich werde euch siebenfach schlagen wegen eurer Sünden; und ich werde das Schwert über euch bringen, das die Rache des Bundes vollzieht. .. Und ich werde euch siebenfach züchtigen wegen eurer Sünden; und ihr werdet das Fleisch eurer Söhne essen… Und ich werde eure Städte zur Öde machen und eure Heiligtümer verwüsten und werde nicht riechen euren lieblichen Geruch; und ich werde das Land verwüsten, daß sich darüber entsetzen werden eure Feinde, die darin wohnen. Euch aber werde ich unter die Nationen
zerstreuen und das Schwert ziehen hinter euch her, und euer Land wird eine Wüste sein und eure Städte ein Öde. Dann wird das Land seine Sabbathe genießen alle die Tage der Verwüstung, während ihr im Lande eurer Feinde seid; dann wird das Land ruhen und seine Sabbathe genießen; alle die Tage der Verwüstung wird es ruhen, was es nicht geruht hat in euren Sabbathen, als ihr darin wohntet. . . Und sie selbst werden die Strafe ihrer Ungerechtigkeit annehmen, darum, ja darum, daß sie meine Rechte verachtet und ihre Seele meine Satzungen verabscheut hat.“

Wir haben diese merkwürdige Weissagung, die so genau erfüllt ist — besonders seit der Zeit der Verwerfung Jesu —, nur kurz zitiert. Indes, man beachte, daß die Weissagung ausdrücklich sagt, daß diese Göttliche Ungnade nicht für immer dauern soll, sondern für „sieben Zeiten“. (Das ist der Sinn von „siebenmal“. Eingehende Beweisführung siehe Band II der ,,Schriftstudien“.) In unserem nächsten Artikel werden wir zeigen, dass die Sabbathe mit der Sache zu tun haben, und wie die Weissagung von der Verödung des Landes, von dem Bezahlen seiner Sabbathe, sich bereits erfüllt hat. Hier wollen wir die „sieben Zeiten“ oder sieben symbolischen Jahre der Züchtigung beachten. — wo sie begannen und wo sie enden werden, sowie die Tatsache, daß sie symbolische und nicht buchstäbliche Jahre sind.

Augenscheinlich sind die verschiedenen Übersetzer, welche diese Verse behandelt haben, in Verlegenheit gewesen, und haben daher die Worte unrichtig mit „sieben Zeiten [Mal] mehr“ übersetzt. Die Bedeutung der Worte kann indes nicht die sein, daß das Volk Israel siebenmal mehr gestraft werden sollte, als es mit seinen Sünden verdient halte, denn Gott kann nicht so ungerecht handeln. Ebensowenig kann in der Weissagung der Sinn liegen, daß das Volk sieben Jahre mehr gestraft werden sollte; denn die Strafen, die Israel für seine Sünden empfing, waren nicht von gerade siebenjähriger Dauer. Tatsache ist, dass das Volk dafür, daß es Götzendienst getrieben hatte, achtzehnmal in die Gefangenschaft der anderen Völker rings umher ging. Die Perioden waren verschiedentlich lang: einige Monate bis achtzehn Jahre. Selbst die Gefangenschaft, welche in den Tagen Zedekias über Israel kam, und welche siebenzig Jahre dauerte, würde den Sinn dieser Weissagung nicht ganz erfüllen. Zudem könnten wir auch nicht annehmen, daß Gott die kleinen Gefangenschaften Israels besonders bezeichnen und die große Periode des Unglücks und der Verödung des Landes und der Zerstreuung des Volkes Israel unter alle Nationen absolut ignorieren würde.

Das Siebenfache oder die s i e b e n Zeiten, hier mit so großem Nachdruck wiederholt, bezeichnen offenbar den großen Zorn Gottes über Israel; und die geweissagte Wiederherstellung und Aufnahme seines Volkes in seine Gunst soll augenscheinlich am Ende dieser sieben Zeiten stattfinden. Dann wird Gott seines Bundes gedenken und alle seine gnädigen Absichten erfüllen. Paulus sagte das voraus, indem er schrieb: „Hat Gott sein Volk verstoßen? Das sei ferne! . . . Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er zuvor erkannt hat. . . . Verblendung ist Israel zum Teil [für eine Zeitlang] widerfahren, bis daß die Vollzahl der Nationen [die festbestimmte Zahl der Glieder der Herauswahl] eingegangen sein wird; und also wird ganz Israel errettet werden, wie geschrieben steht: „Es wird aus Zion der Erretter kommen, er wird die Gottlosigkeiten von Jakob abwenden; und dies ist für sie der Bund von mir, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde“. Hinsichtlich des Evangeliums [der frohen Botschaft] sind sie zwar Feinde, um euretwillen, hinsichtlich der Auswahl aber Geliebte, um der Väter willen.“
(Römer 11, 1—2. 25—28.)
Man beachte die vorliegenden Tatsachen:

  1. Gott wußte und sagte die Verwerfung Israels voraus: für eine bestimmte, begrenzte Zeit, nicht für immer.
  2. Er erklärte und wiederholte, daß die Periode der Verwerfung Israels sieben Zeiten dauern würde.
  3. Diese sieben Zeiten oder Jahre können nicht buchstäblich verstanden werden, denn Israels Verwerfung hat vielmehr als sieben Jahre gewährt.
  4. Was immer diese sieben Zeiten bedeuten, diese Periode ist noch nicht erfüllt.
  5. Es gibt zwei mögliche Stellen für den Beginn dieser sieben Zeiten. Sicherlich liegt er soweit zurück, wie die Zeit der Zerstörung Jerusalems im J. 70 n. Chr., nach der Verwerfung des Messias und seiner Botschaft. Ja, er liegt weiter zurück, als dieses Ereignis; denn zu dieser Zeit war Israel unter dem Joch der Römer, und selbst sein großer König Herodes war kein Jude, sondern ein Edomiter, aus der Familie Esaus. Diese Tatsache würde uns einige Jahrhunderte weiter zurück führen, zu der Zeit, da der letzte jüdische König auf dem Throne saß. Augenscheinlich begannen diese sieben Zeiten der Ungnade Israels mit der Entthronung Zedekias, des letzten Königs von Juda.

„Fort mit der Krone!“ — „Umgestürzt will ich sie machen.“
Tatsächlich finden wir, daß Israels sieben Zeiten der Ungnade an diesem verhängnisvollen Tage begannen, von dem der Prophet schrieb mit Bezug auf Israels letzten König, Zedekia: „Und du. Unheiliger, Gesetzloser, Fürst Israels, dessen Tag gekommen ist zur Zeit der Ungerechtigkeit des Endes! so spricht der Herr, Jehova: Hinweg mit dem Kopfbund und fort mit der Krone! Dies wird nicht mehr sein .. . Umgestürzt, umgestürzt, umgestürzt will ich sie machen ; auch dies wird nicht mehr sein — bis der kommt, welchem das Recht gehört: dem werde ich’s geben.“ (Hesekiel 21, 30—32.) Die sieben Zeiten, welche an jenem Tage begannen — sieben Zeiten oder sieben symbolische Jahre, nach jüdischer Rechnung — werden Oktober 1914 enden.
Das Mondjahr von 360 Tagen wird in der Schrift zur Bezeichnung einer symbolischen „Zeit“ oder eines symbolischen Jahres gebraucht, in dem jeder Tag ein Jahr repräsentiert. (Hesekiel 4, 6.) So würden sieben Zeiten symbolisch (7 x 360) 2520 Jahre repräsentieren. Wir besitzen daher von diesem Standpunkt aus die göttliche Weissagung oder Vorherverkündigung, daß Gottes Ungnade über sein erwähltes Volk sieben Zeiten oder 2520 Jahre dauern würde. Wir haben bereits gezeigt, was das Umstürzen der Krone bedeutet. Wir haben gezeigt, daß diese Periode der Ungnade mit der Entthronung Zedekias, des letzten jüdischen Königs, begann. Wir haben bereits Hesekiels Weissagung in bezug auf das Ereignis zitiert — daß das Königreich umgestürzt, umgestürzt sein werde, bis der Messias es an sich nehmen und Israel aus dem Staube erheben werde, um an diesem Volke, und durch dasselbe an allen Völkern die glorreichen Verheißungen an Abraham zu erfüllen, welche Isaak und Jakob durch den Eid Gottes bestätigt waren : — „In dir und deinem Samen sollen alle Geschlechter der Erde gesegnet werden.“ (l. Mose 12, 3.)

Der Raum gestattet nicht, daß wir auf die Einzelheilen der Chronologie eingehen. (Ausführliche chronologische Berechnung siehe Band II der „Schrift-Studien“.) Die Chronologie von der Entthronung Zedekias an ist kurz gefaßt folgende: Die Gefangenschaft in Babylon währte siebenzig Jahre; Wiederherstellung im Lande, aber nicht zu königlicher Macht und Ehre. wurde den Juden 536 v. Chr. durch Cyrus, den König der Perser, proklamiert. So war die Periode von Zedekia bis zum Jahre l. n. Chr. (70 plus 536) 606 Jahre. Rechnen wir 606 von der Totalsumme von 2520 Jahren ab, so zeigt der Rest 1914 Jahre von Israels Ungnade, die auf die Zeit nach Christo fallen. Mit anderen Worten: Am vollen Ende des Jahres 1914 (nach jüdischer Rechnung. Oktober) werden Israels sieben Zeiten der Züchtigung und Zurechtweisung von Seiten des
Allmächtigen erfüllt sein. Dann wird Gottes Gnade für Israel beginnen: Vergebung der Sünden, Versöhnung mit Gott, Aufrichtung aus dem Staube, und alle Vorrechte und Segnungen des Neuen Bundes, wie Jeremia sie verkündigt hat. (31,31-34.) Die Bedingungen werden die gleichen sein, wie unter dem von Moses aufgerichteten Gesetzes-Bunde. Aber der Neue Bund wird für Israel besser sein, wegen seines besseren Mittlers — des Messias (griechisch: des Christus) — des Gegenbildes von Moses, bestehend aus Jesus, dem „Haupte“, und der Herauswahl, seinem „Leibe“, welche Körperschaft der Geistige Same Abrahams ist, durch welchen alle Segnungen Gottes im Begriff sind über den natürlichen Samen Abrahams zu kommen. (Galater 3. 29.)

Ist es nicht sehr wunderbar, daß diese Periode jetzt endet, und daß der Zionismus sein Horn-Signal über die ganze Welt ertönen läßt, Gottes Auserwähltes Volk auffordernd, sich aufzumachen und das verheißene Land zurückzufordern und von neuem auf Gottes Gnade zu hoffen? Es ist mehr als merkwürdig. Es stimmt mit allen Handlungen Gottes mit seinem Auserwählten Volke überein. „Gott hat sein Volk nicht verstoßen, daß er zuvor erkannt hat.“ „Die Gnadengaben und die Berufung Gottes sind unbereubar.“ Alle seine gnädigen Verheißungen für Israel nach dem Fleische müssen noch erfüllt werden. Es ist wahr, die Juden werden zurückgesammelt ohne Erkenntnis oder Würdigung des Messias. Aber auch das ist in Übereinstimmung mit dem Bericht der Schrift, welcher zeigt, daß die Augen dieses Volkes in Jerusalem geöffnet werden sollen, um seinen Erlöser zu erkennen, zur Zeit seiner Rückkehr zu beträchtlichem Wohlstande, wenn es inmitten seines letzten Kampfes mit den Nationen sein wird. Dann, sagt der Prophet, wird Gott „den Geist der Gnade und des Flehens“ und der Erkenntnis Jesu über Israel ausgießen — „und sie werden auf mich blicken [mich erkennen], den sie durchbohrt haben, und werden über ihn wehklagen“.
(Sacharja 12, 10.)

„Die Zeiten der Nationen“.
Laßt uns nun den Gegenstand von einem anderen Gesichtspunkte aus betrachten. Laßt uns beachten, daß Gott durch Israels Propheten voraussagte, daß die Welt in die Hände der Nationen gegeben werden würde, und daß beide, das Natürliche und das Geistliche Israel, von den Nationen unterjocht und mehr oder weniger bedrückt werden würden. Und wunderbar ist auch die Tatsache, daß diese Periode der Herrschaft der Nationen gleichfalls als „sieben Zeiten“ bezeichnet worden ist. Und das Staunen nimmt zu, wenn wir finden, daß diese „sieben Zeiten“ der Nationen genau an demselben Datum begannen und an demselben Datum endigen werden, wie die jüdischen „sieben Zeiten“ der Züchtigung. Das ist sicherlich so merkwürdig, daß man darüber staunen muß. Jedoch sollte es uns nicht wundern, dass der Gott aller Gnade diese Informationen in der Bibel verborgen und bis zur Zeit ihrer Erfüllung geheim gehalten hat. weil er sie dann nur denen bekannt machen wollte (Juden und Nichtjuden), welche „ein hörendes Ohr“ haben und „nach Gerechtigkeit hungern und dürsten“.

Nun zu den Weissagungen. König Nebukadnezars Heere stürzten In den Tagen Zedekias das Jüdische Königreich um. Wie die Schrift sagt, geschah dieses Umstürzen auf göttlichen Befehl. Die jüdischen Propheten sagen, daß Gott Nebukadnezar die Erlaubnis gab, die Welt zu beherrschen, in einer sehr ähnlichen Weise, wie diese Erlaubnis zuerst Adam gegeben war. Während der Zeit, da Gottes Königreich in Israel aufgerichtet war — während der Regierung Davids und Salomos und anderer, bis auf Zedekia — war dieses das einzige Königreich auf der ganzen Erde, das von Gott anerkannt war. Wir lesen: „Und Salomo setzte sich auf den Thron Jehovas als König an seines Vaters David Statt.“ (1. Chronika 29, 23.) Die Autorisation Nebukadnezars war also in exakter Parallele mit der Hinwegnahme der Gnade Gottes und der
Krone von Zedekia und von Israel, dem heiligen Volke. Als Folge davon wurde Nebukadnezars Regierung erfolgreich und universal. Nach ihr kamen andere heidnische Regierungen, welche universale Macht ausübten; die der Meder und Perser, der Griechen und der Römer. Ein Lehen irdischer Herrschaft wurde diesen Regierungen übertragen, das die Zwischenzeit von dem Umsturz des vorbildlichen Königreiches Zedekias bis zur Aufrichtung des Königreiches des Messias im Jahre 1915 ausfüllt.


Zwei Bilder sind von dieser Periode der Herrschaft der Heiden gegeben: Erstens, ein Bild vom menschlichen Standpunkt aus, und zweitens ein Bild vom göttlichen Standpunkt aus. Die Anschauung vom menschlichen Standpunkt aus wurde Nebukadnezar in einem Traum vom Herrn gegeben, der von dem Propheten Daniel durch göttliche Macht wiederholt und ausgelegt wurde. (Daniel 2, 29—45.) Nebukadnezar träumte von einem großen Bilde, das die irdische Macht während der Periode repräsentierte, welche als „die Zeiten der Nationen“ bekannt ist. Seine eigene Herrschaft war in dem Haupt von Gold repräsentiert. Das Universalreich der Meder und Perser, das auf Nebukadnezar folgte, wurde durch die Brust und die Arme von Silber dargestellt. Die Universalherrschaft Griechenlands unter Alexander dem Großen wurde durch den Leib und die Lenden von Erz dargestellt. Das Römische Reich wurde durch die Schenkel von Eisen repräsentiert. Die ganze Einrichtung machte es möglich, daß, Israel, wenn es Jesum als König angenommen hätte, das Messianische Königreich damals hätte aufgerichtet werden können. Aber da Gott vorhersah, daß Israel am Tage seiner Heimsuchung fallen würde, zeigte Gott die Ausdehnung der Obergewalt der Heiden in den Füßen des Bildes, welche sich nach und nach aus dem Eisen zu einer Verbindung von Eisen und Ton veränderten und in zehn Zehen teilten. Die Vermischung von Eisen und Ton repräsentierte die Vermischung von Kirche und Staat, bekannt als das sogenannte Heilige Römische Reich. Diese Vermischung von ziviler und religiöser Autorität unter den Nationen in der Ausübung der Herrschaft der Nationen besteht noch, und wir sehen heute die Trennung der Völker, welche als die Christenheit bekannt sind — Protestanten und Katholiken — wie sie in den Zehen des Bildes dargestellt war.

Das Bild hat nun fast so lange gestanden, wie es von Gott beabsichtigt war: sieben symbolische Zeiten oder Jahre, 2520 buchstäbliche Jahre, welche im Oktober 1914 zu Ende gehen. Was wird dann geschehen? Lassen wir dieselbe Weissagung fortfahren, ihre Geschichte zu Ende zu erzählen! Sie sagt, daß das gewaltige Bild von Autokratie und weltlicher Herrschaft, welche Gott den Händen der Nationen überlassen hat, am Ende der „Zeiten der Nationen“ in einen Trümmerhaufen fallen wird — 1915 n. Chr. Sie sagt, daß der Gott des Himmels, welcher die Herrschaft über die Erde für „sieben Zeiten“ den heidnischen Regierungen dieses Bildes übergab, beabsichtigt, dieselbe am Ende dieser „sieben Zeiten“ von der Erde hinwegzufegen. Während der Periode der Herrschaft der Nationen ist unter göttlicher Leitung ein Stein aus dem Berge losgerissen worden, ohne menschliche Hände, ohne menschliche Macht und Autorität. Dieser Stein repräsentiert die Körperschaft des großen Messias: Jesus, das Haupt, und die Herauswahl, seinen Leib. Das Losreißen dieses Steines wird sehr bald vollbracht sein. Aber nicht ehe die Herauswahl vollendet sein wird, nicht ehe das letzte Glied derselben von irdischen zu himmlischen Zuständen verwandelt sein wird, nicht ehe der verherrlichte Messias (griechisch: der Christus) seine große Gewalt an sich genommen haben und herrschen wird, und nicht vor dem Ende der „Zeiten der Nationen“, wird diese himmlische Macht gegen das Bild geschleudert werden. Sie wird das Bild nicht an seinen Kopf oder an seine Brust oder an seine Schenkel treffen; denn diese Teile sind längst vergangen. Sie wird das Bild an seine Füße — das gegenwärtige Entwicklungs-Stadium, die sogenannte Christenheit — schlagen. Dieser Schlag wird durch die ganze Schrift mit Nachdruck als „eine Zeit der Drangsal, dergleichen nicht
gewesen ist, seitdem eine Nation besteht“, bezeichnet. Die Schrift gibt eine lebendige Schilderung von dem Untergang der Reiche der Nationen in der Welt: „Da wurden zugleich das Eisen, der Ton, das Erz, das Silber und das Gold zermalmt, und sie wurden wie Spreu der Sommertennen; und der Wind führte sie hinweg und es wurde keine Stätte für sie gefunden.“ (Daniel 2.35.)

Das ist die anschauliche Schilderung, die uns von dem Ende der Reiche der Nationen gegeben ist, auf welche man heute so stolz ist. Aber auch sie waren, das wolle man bedenken, von Gott anerkannt und autorisiert, obwohl er sie weder gutheißt, noch empfiehlt. In anderen Worten: er hat aus weisen Gründen ihre Herrschaft für eine bestimmte Zeit zugelassen, — „bis der kommt, dessen Recht das Königreich ist“ und dem es gegeben werden wird: der Große Messias, (Jesus das „Haupt“, und die Herauswahl, der „Leib“), und dieses Königreich wird das tausendjährige Messianische Friedensreich sein, um das wir beten, in welchem durch die Vermittlung Israels, des Auserwählten Volkes Gottes, alle Geschlechter der Erde gesegnet werden sollen.
(Daniel 7, 13. 14. 18. 27.)

Große wilde Tiere.
Wir haben angedeutet, daß Nebukadnezars Traum von dem großen Bilde Autokratie und Welt-Herrschaft vom menschlichen Standpunkt aus repräsentierte. Wir kommen nun dazu, dieselben Regierungen zu prüfen, um zu sehen, wie sie vom göttlichen Standpunkt aus betrachtet werden. Wie verschieden! Anstatt groß, edel und weise zu erscheinen, werden sie als reißende, wilde Tiere gezeigt, welche die Erde zertreten und verschlingen. In diesem Bilde, das Daniel für ihn selbst und für Gottes ganzes Volk gezeigt wurde, sind die Symbole folgende:

  1. Babylonien — das Haupt des Bildes — wird durch einen Löwen dargestellt.
  2. Medo-Persien — die Brust und die Arme des Bildes — durch einen Bären.
  3. Griechenland — der Bauch und die Lenden von Erz in dem Bilde — wird hier durch einen Leoparden dargestellt.
  4. Rom — die Schenkel von Eisen in dem Bilde — wird hier durch ein großes und schreckliches Tier dargestellt, für das kein Name gefunden werden konnte, und desgleichen niemals auf Erden gesehen worden ist. „Es fraß und zermalmte“ alles. Nichts konnte seiner Macht widerstehen. Welch eine wunderbare Veranschaulichung von der Grausamkeit, welche die Könige und Regierungen und Kriege dieser Zeiten der Heiden gekennzeichnet hat!
  5. Die Füße und Zehen des Bildes, welche das Papsttum und die Vermischung von Staat und Kirche repräsentieren, finden wir in den zehn Hörnern des schrecklichen Tieres dargestellt.

Diese „Tiere“ sollen die Welt beherrschen, bis die Zeiten der Welt-Herrschaft der Heiden vorüber sind — bis Oktober 1914, welcher Zeitpunkt auch das Ende der Zeiten göttlicher Ungnade Israel gegenüber ist Dann wird die Herrschaft von diesen Tieren genommen werden, und ihre Leiber oder Organisationen als Regierungen werden der Flamme des Feuers übergeben, d. h. vernichtet werden. Der Prophet gibt das Ende der „Zeiten der Nationen“ und den Zeitpunkt des Offenbarwerdens des Alten an Tagen an. dessen Thron gleich Feuerflammen war, und der veranlaßte, daß das Gericht sich setzte. Zu derselben Zeit geschah es, daß die Worte des letzten Tieres ins Gericht kamen – die großen Worte, welche das Horn redete, das Augen hatte und einen Mund, der vermessene, prahlerische Worte redete. (Fast alle Ausleger der Vergangenheit sind sich darin einig, daß dieses Horn das Papsttum mit seinem Anspruch auf Unfehlbarkeit usw. repräsentiere.) Dann wurde das große, schreckliche Tier getötet, und sein Leib wurde dem Brande des Feuers übergeben. Diese Vernichtung ist noch zukünftig und daher prophetisch, und
wir wollen nicht zu positiv behaupten, wie sie erfüllt werden wird. Anscheinend bedeutet sie den Umsturz aller sozialen, politischen und religiösen Systeme unserer Zeit, die Vernichtung aller irdischen Regierung und Autorität. Das würde das Hereinbrechen von Anarchie bedeuten, des schrecklichsten Fluches für die Gesellschaft, den man sich vorstellen kann.

Dann wurde Daniel eine Vision von dem Sohne des Menschen in Herrlichkeit gegeben, wie er die Autorität zur Herrschaft über die Erde empfangt. „Und ihm ward Herrschaft und Herrlichkeit und Königtum gegeben, und alle Völker und Völkerschaften und Sprachen dienten ihm; seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft, die nicht vergehen, und sein Königtum ein solches, das nie zerstört werden wird.“ (Daniel 7, 14.)

 
   
5.  Das Jubeljahr der Wiederherstellung
  • Israels Jubeljahr
  • Das Blasen auf silbernen Posaunen.
  • "Suchet Gerechtigkeit, suchet Demut!"
  • Das gegenbildliche Jubeljahr hat begonnen !
  • Die mathematische Berechnung.
  • Die Jubeljahre nach der Weissagung.
  • Ein neuer Mittler
  • Israel auf den Großen Mittler wartend.
  • Die Vorteile des Neuen Bundes.

Gott gab seinem Auserwählten Volke Israel zwei verschiedene Reihen von Sabbathen oder Ruhepunkten. Nicht nur war der siebente Tag ihm zur Ruhe von irdischer Arbeit gegeben, als vorteilhaft für sein physisches Wohlbefinden, sondern dieser Sabbath-Tag war zugleich ein Vorbild, welches vorwärts zeigte auf eine zukünftige Ruhe für Herz und Geist. Zu Beginn jedes Jahres wurde ein Zyklus von 7 X 7 Tagen angefangen. Dieser Multiplikation folgend, früh im religiösen Jahr, nach dem Passah (Pesach), kam der fünfzigste Tag. Und an diesem Tage kam ein großer Segen zu allen Kindern Israel, welche in der rechten Herzensstellung waren. Dieser Tag schattete den Beginn der wirklichen Ruhe des Herzens und des Geistes vor. Von dem Auserwählten Volke nahmen alle an diesem Segen teil, welche im Herzen bereit waren, Jesus als den Messias anzunehmen. Hernach, als alle Heiligen des Auserwählten Volkes in die Ruhe oder dm Sabbath in ihren Herzen eingetreten waren, wurde die Tür zu diesem Vorrecht für eine gleiche Klasse aus den Nationen geöffnet. Diese Ruhe des Geistes und des Herzens, welche in den Segnungen des Pfingsttages, d. h. des fünfzigsten Tages vorgeschaltet war, war nur der Vorgeschmack eines noch größeren Segens und einer Ruhe, in welche die Treuen am Ende des vor ihnen liegenden Wettlaufes eingehen sollen. (Hebräer 12, l.)

Aber das Auserwählte Volk hatte nicht nur Sabbath-Tage, Es hatte auch Sabbath-Jahre; denn jedes siebente Jahr war ein Sabbath-Jahr. Und diese Sabbath-Jahre hatten einen ebensolchen Zyklus, wie die Sabbath-Tage. Siebenmal sieben Jahre brachte sie zu dem fünfzigsten Jahre, das ein besonderes Sabbath-Jahr war, so wie der fünfzigste Tag ein besonderer Sabbath-Tag war. Wie die Sabbath-Tage von dem Auserwählten Volke überall gehalten werden konnten, so mag die Ruhe, welche sie vorschatten, von den Gott Geweihten überall genossen werden, unter allen Verhältnissen. Anders verhielt es sich mit den Sabbath-Jahren. Diese konnte Israel nur halten, wenn es in seinem eigenen Lande war; denn sie waren Sabbath-Jahre für das Land. (3. Mose 25, 1—55.)

Israels Jubeljahr.
Zweifellos war das Jubeljahr eine weise und segensreiche Einrichtung für Gottes Auserwähltes Volk von seiten Jehovas, seines großen Königs. Es war mehr als nur eine ökonomische Einrichtung, um zu verhindern, daß das Eigentum in den Händen weniger aufgehäuft werde. Es war auch vorbildlich von den großen „Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge, von welchen Gott durch den Mund seiner heiligen Propheten von jeher geredet hat“. (Apostelgeschichte 3, 19-21.)

Wir wollen zuerst das Jubeljahr prüfen, als eine soziale, finanzielle Sicherheits-Einrichtung zur Erhaltung der Rechte und Interessen der weniger Erfolgreichen unter dem Volke Israel. Jedes fünfzigste Jahr sollte ein Jubeljahr sein, in dem das Eigentum, welches verpfändet oder für Schulden hergegeben worden war, zu seinem früheren Eigentümer ohne jede Belastung zurückkehren sollte. Wenn eine Familie in Bedrängnis geraten war und nicht nur ihre Heimstätte verloren hatte, sondern sogar in Knechtschaft gegangen war, so ist im fünfzigsten Jahre nicht nur ihr Grundbesitz wieder für sie frei geworden, sondern auch alle ihre Verpflichtungen des Dienstes hörten auf. Im Jubeljahr kehrte jedermann zu seinen ursprünglichen Rechten und Besitzungen zurück. Damit geschah niemand ein Unrecht. Jedermann wußte im Voraus, daß Darlehen oder Schulden oder Kontrakte über das Eigentum eines anderen nur bis zum fünfzigsten Jahre dauern konnten. Daher war alle Berechnung von Eigentum und geleistetem Dienst auf diese Einrichtung gegründet, und der Wert war höher, wenn das Jubeljahr noch fern war, und geringer, wenn es näher war. So war es unter der göttlichen Einrichtung unmöglich, daß das Land Israels in die Hände großer Grundbesitzer, Trusts usw. kommen konnte. Das Eigentumsrecht vererbte sich in der Familie.

Aber Israel kümmerte sich nicht besonders um diese Einrichtung, und sie kam nach und nach in Mißbrauch. Der Allmächtige bestand nicht auf ihre Fortsetzung. Ihr höchster Wert war der des Vorbildes, das vorwärts zeigte auf eine größere Zeit der Wiederherstellung, da Adam und alle seine Kinder zurückkehren dürfen aus dem „Land des Feindes“ (Jeremia 31, 16), aus der Gewalt des Grabes und aus der Herrschaft der Sünde und des Todes zur Harmonie mit Gott, zur Vollkommenheit, zum Besitztum der Erde und zu allen Segnungen, Rechten und Privilegien, welche ursprünglich Vater Adam gehörten. Die menschliche Gesellschaft soll alle diese Rechte und Privilegien erlangen, die in Eden verloren gingen und auf Golgatha erlöst wurden, wenn der große Messias in Macht und großer Herrlichkeit kommen wird, um auf der Erde sein Millennium(Tausendjahr)-Königreich aufzurichten. Die ersten, welche unter diesem Königreiche gesegnet werden sollen, werden die Israeliten sein, das Auserwählte Volk Gottes, und später werden alle Völker einen gleichen Teil erlangen, wenn sie unter dieselben Bedingungen kommen und an Israels Neuem (Gesetzes-) Bunde teilnehmen. (Jesaja 2, 3—4; Sacharja 14, 16—17.)

Die Wiederherstellungs-Segnungen, von welchen die Propheten redeten, schließen die Rückkehr des Volkes Israel in die göttliche Gunst, die völlige Besitznahme seines Heimatlandes Palästina und die Vermittlung des Abrahamitischen Segens durch das Auserwählte Volk an alle Völker ein. Die Wiederherstellung schließt auch die Vervollkommnung der Erde ein, deren schließlicher, vollkommener Zustand durch den Garten Eden repräsentiert wurde. Sie schließt ferner ein: die Aufrichtung der Menschheit aus geistiger, moralischer und physischer Unvollkommenheit zu den großen Höhen menschlicher Vollkommenheit in dem Bilde und Gleichnis des Schöpfers, zu dem ursprünglichen Zustande, welchen Vater Adam verlor, und welcher ihm wiedergegeben werden soll. Das Millennium-Zeitalter, die tausendjährige Herrschaft des Messias, wird die gegenbildliche Jubel-Zeit sein, in welcher Frohsinn und Freude auf die Erde kommen und daselbst ewig bleiben werden, denn alle, welche die gnädigen Vorrechte und Gelegenheiten dieser Zeit nicht annehmen und wissentlich, absichtlich, vorsätzlich die Gnade Gottes verachten werden, sollen im Zweiten Tode, von dem es keine Auferstehung geben wird, vom Leben abgeschnitten werden.

Das Blasen auf silbernen Posaunen.
Im Beginn des Jubeljahres war es die Pflicht der Priester auf silbernen Posaunen das Signal zu blasen, um „Freiheit auszurufen im Lande allen seinen Bewohnern“. (3. Mose 25, 9—10.) Der Schall der silbernen Posaunen wurde überall wiederholt auf Hörnern und mit jedem Instrument, das einen frohen Klang gab, um Freiheit zu verkündigen.

Zweifellos mögen einige, die es hörten, bereit gewesen sein, die Korrektheit der Botschaft zu bezweifeln und zu behaupten, daß ein Irrtum vorliege. Zweifellos waren wiederum einige, welche die Proklamation der Freiheit hörten, prahlerisch und extrem in ihrem Jubel und unweise in ihrem Verhalten. Sicherlich mußte der Beginn des Jubeljahres eine Zeit allgemeinen Tumultes und Bruches gewesen sein. Diejenigen, die Land von andern besaßen, oder, die andere als Knechte angenommen hatten, mögen sich nicht beeilt haben, den Besitz oder die Knechte freizugeben, während anderseits diejenigen, denen nach göttlichem Recht etwas gehörte, das in den Besitz anderer übergegangen war, oft ungeduldig gewesen sein und unverständigerweise die sofortige Rückgabe gefordert haben mögen.

Wir sind im Begriff zu zeigen, daß Gottes Wort lehrt, dass diese große gegenbildliche Jubelperiode von tausend Jahren bereits begonnen hat, daß wir jetzt in der Zeit leben, da die gegenbildlichen Priester die silbernen Posaunen blasen — die Wahrheit des Wortes Gottes —, und da die Leute überall aufwachen und ungestüm nach Freiheit und ihren Rechten verlangen — zuweilen unweise in ihrer Ungeduld und roh in ihrer Hast. Es ist recht, daß die Menschheit in alle die Segnungen dieser Jubelperiode eintritt, welche von Gott vorgesehen ist. Aber Gottes Vorsehung sollte beachtet werden, und seiner Leitung sollte man folgen. Die Menschen sollten verstehen, daß, ebenso gewiß es Gottes Einrichtung ist, daß die Wiederherstellung des Jubeljahres eingeführt werde, so gewiß dies auch geschehen wird; denn Gottes Absichten werden alle hinausgeführt werden. (Jesaja 55, 11.) Es sollte keine atemlose Hast herrschen, sondern ein stilles, geduldiges, gläubiges Warten auf Jehova.

Aber der Herr sagt uns, daß viele ungeduldig sein werden, und daß als Folge davon „eine Zeit der Drangsal“ über die Welt kommen wird, „dergleichen nicht gewesen ist, seitdem eine Nation besteht“, und daß diese Drangsalszeit als das Öffnen der Tür zu dem Verfahren des Jubeljahres der Wiederherstellung dienen wird. Hören wir die Mahnung des Propheten:

„Harret auf mich, spricht Jehova, auf den Tag, da ich mich aufmache zur Beutel Denn mein Rechtsspruch ist, die Nationen zu versammeln die Königreiche zusammenzubringen, um meinen Grimm über sie auszugießen, die ganze Glut meines Zornes; denn durch das Feuer meines Eifers [Zornes] wird die ganze Erde verzehrt werden.“ Wir dürfen das nicht für ein buchstäbliches Feuer halten, sondern für eine ungeheure, schreckliche Drangsal und große, unerhörte Not; denn der nächste Vers zeigt, daß Menschen die Drangsal überleben werden. Dort lesen wir: „Alsdann werde ich die Lippen der Völker in reine Lippen umwandeln [alsdann wird das reine Evangelium von der Liebe und Gerechtigkeit Gottes verkündigt werden], damit sie alle den Namen Jehovas anrufen und ihm einmütig dienen.“ (Zephanja 3, 8—9.)

Wir machen uns zum Echo der Stimme Gottes durch die Heilige .Schrift und warnen alle, welche ein Ohr haben, diese Botschaft zu hören, vor jedem Versuch, das große Jubeljahr zu hastig einzuführen. Das große Gleichmachen der Menschen, reich und arm, kommt; und es kommt schnell; denn der Mund Jehovas hat es geredet. Das große Jubeljahr mit seiner Wiederherstellung
der menschlichen Rechte für jedes Kind Adams ist bereits angebrochen. Gesegnet werden alle diejenigen sein, welche, die Tatsache erkennend, schnell und von Herzen mit der göttlichen Einrichtung zusammenwirken. Mögen die Reichen von Herzen wohltätig sein und ihre Millionen zum Nutzen des Volkes verwenden, und mögen sie es eilends tun, entweder nach dem Beispiel von Mr. Rockefeller oder Mr. Carnegie, oder auf andere Weise nach ihrer eigenen Wahl. Mögen sie nicht zögern. Mögen sie nicht denken, daß alle Dinge fortdauern werden, wie sie in der Vergangenheit gewesen sind. Das gegenbildliche Jubeljahr ist gekommen! Die silberne Posaune tönt jetzt in unsere Ohren. Die Volksmassen sind bereits drohend und unruhig. Kaum können sie überredet werden, die Zeit zu erwarten und auf Gottes Vorsehung zu warten, die ihnen den verheißenen Segen bringen wird. Sie kennen in der Tat Gott nicht; sie erkennen nicht, daß dieses Jubeljahr seine Vorsorge ist und zur rechten Zeit kommt, wie es von dem Allmächtigen vorher bestimmt, war. Sie meinen in ihrem eitlen Sinn, daß sie selbst es herbeiführen und mit Gewalt erzwingen müssen, um den begehrten Preis gleicher Rechte, gleichen Reichtums und gleicher Muße für alle ergreifen zu können.

Nur im Lichte des Wortes Gottes kann der sonderbare Zustand der Dinge, die uns jetzt umgeben, verstanden oder gewürdigt werden. Vom Worte Gottes kommt der gesundeste Rat. Aber die sogenannten großen Geister der Welt haben die Bibel abgesetzt und sich um andere Lehrer gesammelt, welche als weltliche Weisheit die Evolutionstheorie und den wundervollen Fortschritt des Menschen lehren. Diese Lehren, so sagt uns die Bibel, werden schnell zunichte werden, und die Weisheit der Weisen dieser Welt wird sich als Torheit erweisen. (Jesaja 29,
14-15; l. Korinther l, 19; Sprüche 14, 8.)

„Suchet Gerechtigkeit, suchet Demut!“
Die Mahnung der Bibel in bezug auf die gegenwärtige Stunde ist vorteilhaft für beide, Reiche und Arme. Aber leider sind nur wenige von beiden Klassen in der Gemütsverfassung, um zu hören. Die Botschaft lautet: „Suchet Gerechtigkeit, suchet Demut! Vielleicht werdet ihr geborgen am Tage des Zornes Jehovas.“ (Zephanja 2, 3.) „Und nun ihr Könige [Machthaber jeder Art, einschließlich der Finanzkönige], seid verständig! Küsset den Sohn [grüßet, erkennet den großen König der Herrlichkeit, dessen Friedensreich herbeigekommen ist], daß er nicht zürne und ihr umkommet auf dem Wege, wenn nur ein wenig entbrennt sein Zorn [in dem ersten Beginn dieses Tages des Zornes gegen euch].“ (Psalm 2, 10—12.)

Das gegenbildliche Jubeljahr hat begonnen!
Nachdem wir gezeigt haben, daß das große Jubeljahr von tausend Jahren mit einer schrecklichen Zeit der Drangsal beginnen wird, veranlaßt durch die Rückkehr der Menschheit zu ihrem lange verlorenen Erbteil, wollen wir einige harmonische Weissagungen darbieten, welche sich auf das Jubeljahr-Vorbild beziehen. Diese Weissagungen zeigen, daß das Jubeljahr chronologisch 1875 n. Chr. begann. Von da an haben die Massen um ihre „Rechte“ gekämpft, manchmal nach weisen, und manchmal nach unweisen Methoden. Überall ertönen die gegenbildlichen Hörner, und „Rechte!“ ist das Losungswort.

Inzwischen sind. Kapital und autorisierter Besitz durch die Situation beunruhigt, weil die Reichen nicht erkennen, daß die Jubel-Zeiten der Wiederherstellung gekommen sind. Juristische Talente und die ganze Weitweisheit sind aufgeboten worden, um jeden Fußbreit festhalten zu können, der erlangt worden ist, und um nichts hergeben oder wiederherstellen zu müssen. Aufgeblasen durch ihren Erfolg, dünken sie sich stärker und gründlicher befestigt, denn je, in der Kontrolle des Geldes und der Erde. Der große Kampf, die Zeit der Drangsal, wird herbeigeführt werden als
Resultat des extremen Selbstvertrauens, welches in den beiden feindlichen Lagern festgehalten wird. Organisierte Arbeit und organisiertes Kapital, beide voll Selbstvertrauen, sind im Begriff, eine Katastrophe herbeizuführen, wie sie die Weltgeschichte bis heute noch nicht gesehen hat, und als Folge davon weltweite Anarchie. Keiner will hören; ‘keiner kann die Situation verstehen. Es ist an denen, welche ein hörendes Ohr haben, auf die Botschaft des Wortes Gottes zu achten: „Suchet Gerechtigkeit, suchet Demut! Vielleicht werdet ihr geborgen am Tage des Zornes Jehovas.“ (Zephanja 2, 3.)

Die mathematische Berechnung.
Wir haben bereits die Tatsache betrachtet, daß das Multiplikations-System mit den Tag-Sabbathen und den Jahr-Sabbathen in Verbindung steht und zu einem fünfzigsten oder Jubeljahr führt. Wir meinen, daß diese Tatsache den von Gott beabsichtigten Schlüssel enthält, um das Datum zu zeigen, an dem das gegenbildliche Jubeljahr eingeführt wird. Es wird das große Jubeljahr der Jubeljahre sein, das durch dieselbe Rechenmethode erreicht wird: nach 50 mal 50 Jahren, oder im ganzen nach 2500 Jahren. Die Frage ist: Von welchem Zeitpunkt an sollen wir diesen Zyklus von 2500 Jahren zu zählen beginnen? Die Antwort ist, daß da, wo das Vorbild aufhörte beobachtet zu werden, der große Zyklus begann.

Wir wissen, daß das Hebräische Volk sein Jubeljahr-System sehr unvollkommen und mit mehr oder weniger Unzufriedenheit hielt, bis zum Umsturz seines Staatswesens. Als Zedekias Herrschaft umgestürzt und das Volk durch Nebukadnezar in die Gefangenschaft geführt wurde, die siebenzig Jahre währte, mußte während dieser Periode das vorbildliche Jubeljahr aufhören; denn die Israeliten konnten es nur halten, wenn sie in ihrem eigenen Lande waren. Vor dieser Zeit waren sie. obgleich sie öfter von ihren Feinden in die Gefangenschaft geführt wurden, niemals so lange außerhalb ihres Landes, daß die Feier des Jubeljahres verhindert worden wäre. Und so weit die Berichte zeigen, haben die Israeliten seit ihrer Rückkehr aus der Babylonischen Gefangenschaft nie wieder ein Jubeljahr gefeiert.

Außerdem sagt uns der Herr ausdrücklich durch den Propheten Jeremia, daß das Volk Israel die Jubeljahr-Sabbathe unbefriedigend beobachtete, und daß er ihr Land während jener siebenzig Jahre verödete, damit es die volle Zahl der Sabbathe erhalten möchte, welche er bestimmt hatte, und welche das Volk in seiner Selbstsucht zu halten versäumt hatte. Alle jene siebenzig Jahre der Gefangenschaft waren Jubeljahre, und das Land hatte Ruhe; später wurden keine Jubeljahre mehr gefeiert.

Wir zitieren die Schrift über diesen Gegenstand; „Und er [Nebukadnezar] führte die vom Schwerte Übriggebliebenen nach Babel hinweg; und sie wurden ihm und seinen Söhnen zu Knechten, bis das Königreich der Perser zur Herrschaft kam; damit erfüllt würde das Wort Jehovas durch den Mund Jeremias, bis das Land seine Sabbathe genossen hätte. Alle die Tage seiner Verwüstung ruhte es, bis siebenzig Jahre voll waren.“ (2. Chronika 36,20—21.) So wissen wir, wann die siebenzig Jahre der Verwüstung begannen, nämlich 606 v. Chr. Aber wie können wir feststellen, wann Israel sein letztes Jubeljahr feierte? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir von der Zeit an rechnen, da das Jubeljahr-System zu zählen begann, bis zum Jahre 606 v. Chr., dem Beginn der Gefangenschaft, und dann diese Summe von Jahren mit fünfzig dividieren. Diese Berechnung würde uns zeigen, wie viele Jubeljahre Israel bereits, in unzureichender Weise gehalten hatte, und der Rest würde die Zahl der Jahre anzeigen, welche zwischen dem letzten in unbefriedigender Weise gefeierten Jubeljahr und der Hinwegführung Israels in die Gefangenschaft liegen.

Die Schrift sagt uns ausdrücklich, daß das Zählen der Jubeljahre begann, als Israel unter Josuas Führung Kanaan betrat. Es waren 6 Jahre von dem Durchgang durch den Jordan bis zur Teilung des Landes. Dann kam die Periode der Richter, 450 Jahre, und danach die Periode der Könige, 513 Jahre. Das sind in Summa 969 Jahre bis zur Verwüstung des Landes durch Nebukadnezar. Diese Zahl, durch 50 geteilt, würde zeigen, daß 19 Jubeljahre in der Vergangenheit lagen, von denen das letzte 19 Jahre vor der Gefangenschaft gefeiert wurde. Da wir wissen, daß, wo immer das Vorbild endete, der gegenbildliche Zyklus zu zählen begann, addieren wir wie folgt: von dem 19. Jubeljahr bis zur Verödung, 19 Jahre; Periode der Verödung, 70 Jahre; von da an bis zum Jahre 1 n. Chr., 536 Jahre; vom Jahre 1 bis zum Jahre 1874 n. Chr., 1874 Jahre. Das Ergebnis würde sein: 19 und 70 und 536 und 1874, zusammen 2499 Jahre. Da das Jubeljahr der Jubeljahre im 2500. Jahre kommen würde, so folgt, daß das Jahr 1875 diesem Jahre entsprechen würde. Da aber das Gegenbild nicht ein Jahr sein sollte, sondern tausend Jahre, so verstehen wir, daß das tausendjährige Jubeljahr 1875 begann. Das scheint ein verhältnismäßig starker und klarer Schriftbeweis zu sein, der sehr wohl den geschichtlichen Tatsachen entspricht. Wir finden hier gerade das, was wir an diesem Tage erwarten sollten, da die gegenbildliche Posaune geblasen wird, und auch eine allgemeine Bewegung auf Seiten derer stattfindet, welche ihre Jubeljahrrechte schnell erlangen wollen.

Die Jubeljahre nach der Weissagung.
Das Gesetz zeigt die Dinge exakt so, wie sie sein sollten. Der große Zyklus, 50 X 50 = 2500 Jahre, sollte da beginnen, wo das vorbildliche Jubeljahr endete, wie wir bereits gesehen haben. Aber die Weissagung zeigt die Dinge von einem anderen Standpunkt aus; sie sagt die Dinge vorher, wie sie geschehen werden. So sagt uns der Herr durch den Propheten Jeremia, daß die Totalsumme der Jubeljahre siebenzig sein würde. Die Totalsumme mag so auf doppelte Weise ausgerechnet werden. Wir haben gesehen, daß 19 Jubeljahre in ungenügender Weise gehalten worden waren. Diese, von 70 abgerechnet, würden 51 von den 7 X 7 Zyklen übrig lassen, die noch erfüllt werden sollten. Da aber die Jubeljahre nicht gefeiert worden waren, so sollten nur diese Zyklen, ohne das 50. Jahr, gezählt werden; das wären 49 Jahre für jeden Zyklus. 51 X 49 oder 2499 Jahre würden also 51 Zyklen ohne Jubeljahre repräsentieren; und die 19 Zyklen mit Jubeljahren, die vorausgingen, würden 19 X 50 =950 Jahre ausmachen. So haben wir die vollen 70 Zyklen gezeigt; und 2499 plus 950 sind 3449 — die Zahl der Jahre von dem ersten Jubel beim Betreten Kanaans bis zum Ende des Jahres 1874. So erreichen wir dasselbe Datum, wie bei dem Zählen nach der Methode des Gesetzes.

Die ganze Welt sowohl als auch Israel hat ein Interesse an dem Jubeljahr und seinen „Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge, von welchen Gott durch den Mund aller heiligen Propheten geredet hat“. (Apostelgeschichte 3, 21.) Aber die Segnungen der Wiederherstellung werden zuerst zu Israel kommen, nach der Zeit der großen Drangsal, an der das Auserwählte Volk auch seinen Anteil haben wird, in der Zeit der „Drangsal Jakobs“. (Jeremia 30, 7.) Die Segnungen des Millenniums werden mit Israel beginnen. Der große Messias (Jesus und die Herauswahl) wird die Führung übernehmen und alle Willigen und Gehorsamen leiten, segnen, aufrichten und wiederherstellen — die Juden zuerst; aber auch die übrige Menschheit. (Römer 11, 25—29; l, 16.)

 
   
6. Israels Neuer Bund
  • Ein neuer Mittler
  • Israel auf den Großen Mittler wartend.
  • Die Vorteile des Neuen Bundes.

Das Auserwählte Volk schaut zurück auf den großen Bund, den Gott mit Abraham, seinem Vorfahren, gemacht hat — auf den Bund, den der allmächtige Gott mit einem Eide bestätigt hat, auf daß sein Volk volle Gewißheit haben möchte in bezug auf seine endliche Erfüllung. Aber Israel erkannte, daß, wenn die Welt gesegnet werden soll. das göttliche Gesetz aufgerichtet und die Menschheit rechtsgültig gesegnet werden müsse. Darum wiesen die Israeliten auf Moses zurück und auf den Bund, welchen Gott durch ihn mit ihrem Volke gemacht hat. Es ist wahr, es waren Enttäuschungen mit diesem Gesetzesbund verbunden. Als Volk hatten die Juden viel mehr von ihm erwartet, als sie je erhielten. Sie hatten erwartet, daß sie, wenn sie seine Forderungen gehorsam erfüllten, ewiges Leben erlangen würden. Sie hatten ferner erwartet, daß dann Jehova ihr Volk zum Segen der anderen Völker gebrauchen würde, indem die ganze Menschheit unter die Herrschaft des Gesetzes Gottes gebracht werden würde, damit die ganze Welt Segen, Wiederherstellung und ewiges Leben durch diesen Gesetzesbund erlange.

Trotz der großen Enttäuschung, die sie erfuhren, indem sie selbst weder ewiges Leben noch nationale Erhöhung erlangten, hielten sie doch an diesem Bunde fest und vertrauten, daß der Segen endlich doch kommen würde.

Als sie in ihrer Bestürzung zum Herrn um Errettung schrieen, sowie um Aufklärung, warum die erhofften Segnungen nicht kamen, erhielten sie durch die Propheten die Antwort, daß der große Messias kommen müsse, ehe die verheißenen Segnungen erfüllt werden könnten. Er würde ein großer Lehrer und Herrscher sein, gleich Moses, aber viel mächtiger. Er würde alle Qualifkationen des Richters, des Priesters, des Mittlers, des Gesetzgebers und des Königs in sich vereinigen. Unter seiner Oberaufsicht würde Israel noch gesegnet und der Kanal des göttlichen Segens für alle Völker werden. „Und du, Bethlehem-Ephrata, zu klein, um unter den Tausenden von Juda zu sein, aus dir wird mir hervorkommen, der Herrscher über Israel sein soll; und seine Ausgänge sind von der Urzeit von den Tagen der Ewigkeit her… Und er wird dastehen und weiden in der Kraft Jehovas, in der Hoheit des Namens Jehovas, seines Gottes. Und sie werden wohnen; denn nun wird er groß sein, bis an die Enden der Erde. Und dieser wird Friede sein.“ (Micha 5, l. 3.) Moses sagte den Messias, den größeren Propheten, als er war, auch voraus, als er sprach: „Einen Propheten wird euch der Herr, euer Gott, aus euren Brüdern erwecken, gleich mir; auf ihn sollt ihr hören in allem, was irgend er zu euch reden wird. Es wird aber geschehen, jede Seele, die irgend auf jenen Propheten nicht hören wird, soll aus dem Volke ausgerottet werden.“ (Apostelgeschichte 3, 22. 23; 5. Mose 18, 15. 19.) Daher warteten die Herzen Israels auf den Messias und Priester, den königlichen Mittler, der so viel mehr für sie tun würde, als Moses vollbringen konnte, obwohl sie durch den Dienst ihres großen Gesetzgebers viele Vorteile gehabt hatten. Auf diesen gegenbildlichen Moses, den Messias, weist der Herr durch den Propheten hin, wenn er spricht: „Siehe, ich sende meinen Boten, daß er den Weg bereite vor mir her. Und plötzlich wird zu seinem Tempel kommen der Herr, den ihr suchet, der Engel des Bundes, den ihr begehret.“ (Maleachi 3, l.)

Ein neuer Mittler.
Diese Sendung eines neuen Mittlers setzte einen neuen Bund voraus, oder wenigstens eine Erneuerung des Gesetzesbundes unter dem erfolgreichen Mittler, dem Messias. Diese Erneuerung des Bundes vom Sinai durch die Hand des Messias, des höheren Mittlers und Erretters des Auserwählten Volkes, wird besonders vorausgesagt in Jeremia 31. Dieser Prophet war es, durch welchen der Herr prophetisch in bezug auf unsere Zeit, auf den Schluß der ganzen Periode des
Abgeschnittenseins Israels von der göttlichen Gnade redete. Die Zeit wird mit den Worten von Vers 28, 29 angedeutet, wo es heißt: „Und es wird geschehen, wie ich über sie gewacht habe, um auszureißen und abzubrechen und niederzureißen und zu zerstören und zu verderben, also werde ich über sie wachen, um zu bauen und zu pflanzen, spricht Jehova. In jenen Tagen wird man nicht mehr sagen: Die Väter haben Herlinge gegessen und die Zähne der Söhne sind stumpf geworden; sondern ein jeder wird für seine Missetat sterben: jeder Mensch, der Herlinge ißt, dessen Zähne sollen stumpf werden.“

Diese Einleitung ist vollständig klar. Sie weist nicht auf irgend eine Periode in der Vergangenheit der Geschichte Israels hin, sondern auf die Periode, welche unmittelbar vor uns liegt. Die „Herlinge“ weisen auf die schlimmen Einflüsse der Vererbung hin — auf die Tatsachen, daß die Sünden der Väter die Kinder des ganzen Menschengeschlechts beeinflußt und berührt haben, so daß alle tatsächlich Sünder sind, ob sie wollen oder nicht; denn wir sind alle in Ungerechtigkeit geboren, und in Sünde denn wir sind alle in Ungerechtigkeit geboren, und in Sünde hat uns unsere Mutter empfangen. (Psalm 51, 5.) Aber die große, ereignisreiche Zeit des Wechsels der Heilsordnung ist gekommen. Dieser Zustand der Vererbung soll nicht länger über dem Geschlecht walten. Anstatt eines noch tieferen Falles soll die Aufrichtung, die Wiederherstellung, beginnen, und nur diejenigen, welche willentlich und wissentlich das Gebot Gottes übertreten, werden verantwortlich gehalten werden und den Lohn der Sünde empfangen: den Tod. „Die Seele, welche sündigt, die soll sterben!“ (Hesekiel 18, 4.)

Diese einleitenden Worte führen hinreichend den Hauptteil der Botschaft über den Neuen Bund ein. Wir lesen: „Siehe, Tage kommen, spricht Jehova, da ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen Neuen Bund machen werde, nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern gemacht habe an dem Tage, da ich sie bei der Hand faßte, um sie aus dem Lande Ägypten herauszuführen, welchen meinen Bund sie gebrochen haben; und doch hatte ich mich mit ihnen vermählt, spricht Jehova. Sondern das ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel machen werde nach jenen Tagen, spricht Jehova: Ich werde mein Gesetz in ihr Inneres legen und werde es auf ihr Herz schreiben; und ich werde ihnen zum Gott und sie werden mir zum. Volke sein. Und sie werden nicht mehr ein jeder seinen Nächsten und ein jeder seinen Bruder lehren und sprechen: Erkennet Jehova! Denn-sie alle werden mich erkennen von ihrem Kleinsten bis zu ihrem Größten, spricht Jehova. Denn ich werde ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nicht mehr gedenken!“ (Jeremia 31, 31—34.)

Die Überlegenheit dieses Neuen Bundes gegenüber dem Alten Bunde ist klar gezeigt. Der Alte Bund war nur auf Steintafeln geschrieben. Den Neuen Bund wird der Herr nach und nach in die Herzen aller schreiben lassen, welche unter den segenbringenden Einfluß seines Königreiches kommen. Das Alte Gesetz mußte den Israeliten fortdauernd eingeprägt werden, jeden Sabbath und öfter; aber auf das Neue Gesetz wird nicht hingewiesen zu werden brauchen; denn alle werden es kennen, da es in das Herz und das Gewissen aller geschrieben sein wird, vom Kleinsten bis zum Größten. Der Alte Gesetzes-Bund unter Moses als Mittler mußte erneuert werden durch eine alljährliche Wiederholung seiner Opfer von Stieren und Böcken, um die Sünden des Volkes hinwegzunehmen und ihm für ein anderes Jahr Gottes Vergebung zu bringen. Aber der Neue Gesetzes-Bund wird außerordentlich viel besser sein, indem er durch bessere Opfer für immer die Notwendigkeit der jährlichen Wiederholung des Versöhnungstages hinwegtun wird. Die Sünden und Ungerechtigkeiten des Volkes werden dann so völlig ausgelöscht werden, daß kein weiteres Opfer nötig sein wird.

Israel auf den Großen Mittler wartend.
Mehr als drei Jahrtausende hat Israel auf den besseren Mittler gewartet — gewartet, gehofft, gebetet. Gott sei Dank! Wir können jetzt verkündigen, daß seine Ankunft nahe ist, und daß seine Macht und Herrlichkeit und Ehre und Würde alles weit übertreffen wird, was Israel je erwartet hat. Aber er wird ein geistiger Mittler sein, für Menschen unsichtbar. Seine Macht und Herrlichkeit wird auf Erden nur durch die Wirkungen gesehen werden, wenn er die Unbrauchbaren niederwerfen und die Würdigen, die Unterdrückten, erhöhen wird. Dieser Große Mittler wird seine große Macht an sich nehmen und herrschen, sobald die von Jehova bestimmte Zeit gekommen sein wird. Und wir haben Grund zu glauben, daß die Zeit der Aufrichtung seines Königreiches auf Erden am Schluß der Sieben Zeiten der Ungnade für Israel gekommen sein wird, in oder bald nach dem Jahre 1915, in oder gleich nach der Zeit der großen, weltweiten Drangsal auf Erden. (Daniel 12, l.)

Dieser große Priester, in der Schrift „der König der Herrlichkeit“ genannt, wird den Menschen ebenso unsichtbar sein; wie es der Fürst der Finsternis, Satan, ist, den die Heilige Schrift als den kennzeichnet, der jetzt der „Fürst dieser Welt“ (Zeitepoche) ist. In Verbindung mit der Zeit der Drangsal wird der Messias den Fürsten der Finsternis endgültig binden, indem er ihm jede Macht nehmen wird, die Menschheit während der anbrechenden glorreichen Millenniums - Periode zu verführen. Und natürlich muß dieser große geistige König irdische Repräsentanten und Werkzeuge unter den Menschen haben, so wie der Fürst der Finsternis „Söhne Belials“ als seine Diener gebraucht hat, von denen viele ihm unwissend gedient haben. Aber der Fürst des Lebens wird nur die Reinen, die Heiligen, die Frommen, die Gottseligen in seinem Dienste gebrauchen.

Gott hat bereits die wunderbaren Persönlichkeiten erwählt, welche den Messias Israel und der Welt gegenüber repräsentieren sollen. Sie wurden lange zuvor erwählt, nach den Prüfungen ihres Glaubens, ihres Gehorsams, und ihres geduldigen Ausharrens um der Gerechtigkeit willen. Sie sind eine edle Schar von Israeliten, auserwählte Glieder des Auserwählten Volkes: Abraham, Isaak, Jakob. Moses, David, alle Propheten, und viele andere, die zu zahlreich sind, um erwähnt werden zu können, die durch schwere Prüfungen des Glaubens, der Geduld und der Treue gegangen sind und ihre Liebe zur Gerechtigkeit, zur Wahrheit und zu Gott bewiesen haben. Diese sind würdig. Sie sind Gottes „Auserwählte“ für den großen Zweck. Es würde der göttlichen Absicht nicht dienen, wenn diese in dem Zustande aus dem Grabe hervorgehen würden, in welchem sie in den Tod gingen. Nein, durch ihren Glauben unter widrigen Verhältnissen haben sie zu Gottes Zufriedenheit ihre Treue bewiesen. Und ihr Lohn wird darin bestehen, daß sie unter besseren Verhältnissen aus dem Grabe hervorgehen werden, als ihre Genossen Sie werden hervorgehen vollkommen an Geist und Leib, als glorreiche Beispiele vollkommener Menschen, wie sie Gott gefallen. Sie werden für Israel und alle Völker Beispiele dafür sein, was jedes Glied des Geschlechtes Adams erlangen kann, wenn es den Bedingungen des Bundes gehorsam ist.

Die Vorteile des Neuen Bundes.
Wir haben bereits auf einige Vorteile des Neuen Bundes hingewiesen. Tausend Jahre lang wird der Große Mittler zwischen der göttlichen Gerechtigkeit und Israel stehen, um allen Willigen und Gehorsamen die Segnungen der göttlichen Gnade zu geben — Segnungen, deren die Israeliten selbst nicht würdig sein würden, da sie infolge des Falles unvollkommen sind, Segnungen, die in Gottes Vorsehung zuvorbestimmt sind, und die darin bestehen werden, daß allen die Gelegenheit gegeben wird, nach und nach emporzukommen, immer höher bis zu der erhabenen Vollkommenheit der menschlichen Natur nach dem Bilde der Alten Heiligen, ihrer Lehrer und
Führer, der Repräsentanten des Messias unter den Menschen. Das wird ein glorreicher Tag für das Auserwählte Volk sein! Alles, was die Juden je erträumt haben, und viel mehr, wird ihr herrliches Teil werden. Und diese wundervollen Vorrechte werden nicht nur ihnen gehören; denn obgleich der Bund mit Israel gemacht werden wird, wird doch das Vorrecht, in die Bundes-Gemeinschaft mit Gott zu kommen, auf alle Völker ausgedehnt werden. Es wird allen gestattet werden, Israeliten zu werden, durch Glauben und durch Gehorsam gegen das Gesetz des Neuen Bundes.

Die Schwierigkeit mit dem Mosaischen Bunde war die, daß Moses in wichtigen Beziehungen als Mittler unzulänglich war. Aber der Messias wird viel kompetenter sein, den Anforderungen des Amtes als Mittler gerecht zu werden; und er wird in dem großen Werke Gelingen haben, das Moses unternahm, und das ihm mißlang. Moses’ Werk war im besten Falle vorbildlich von dem vollkommenen Werke des Messias-Mittlers. Die Grundlage der Einrichtung Gottes mit Israel, sein Bundesvolk zu sein, bildeten die Opfer des Versöhnungstages: das Blut von Stieren und Böcken. Aber diese gaben höchstens für ein Jahr Genugtuung. Der Messias hat an einem größeren Versöhnungstage Gott annehmbarere Opfer dargebracht, welche eine Auslöschung der Sünde für alle Zeit und für alles Volk, das unter die Einrichtung dieses Neuen Bundes kommen will, zustande bringen können und werden.

Nun entsteht die Frage, wie der Neue Bund für diejenigen, welche unter dem Bunde vom Sinai stehen, in Wirksamkeit treten wird. Wir antworten, daß das Gesetz in beiden Fällen dasselbe ist, und daß der Unterschied zwischen dem Alten Gesetzes-Bunde und dem Neuen (Gesetzes-) Bunde nur in dem neuen Mittler und seinem erfolgreicheren Werke an Stelle Moses und seines vorbildlichen, unzureichenden Werkes bestehen wird. Das Auserwählte Volk hat einige traurige Erfahrungen gehabt, während es auf den großen Messias-Mittler seines Neuen Bundes wartete. Aber die glorreichen Resultate werden alle Enttäuschungen in bezug auf die Verzögerung mehr als ausgleichen. Anstatt daß die Israeliten als ein Volk nur einige Jahre unter göttlicher Gnade leben und dann in den Tod gehen, wie unter dem Alten Gesetzes-Bunde, werden sie unter den Einrichtungen des Neuen Bundes ewiges Leben und volle menschliche Vollkommenheit erlangen, in der es ihnen möglich sein wird, das Gesetz Gottes vollkommen und immer zu halten.

Und mehr als das; ihre Aufgabe als Gottes Werkzeuge unter dem Neuen Bunde zur Segnung aller Nationen wird darin bestehen, auch die übrige Menschheit zu demselben glorreichen Maßstabe menschlicher Vollkommenheit und ewigen Lebens unter den gesegneten Einrichtungen des Messias-Mittlers emporzuheben.

 
   
7. Das Passah der Erstgeborenen.
  • Die wahre Bedeutung der Passah-Feier.
  • „Am Zehnten des ersten Monats.“
  • Gleich Moses, aber größer.
  • Die „Herauswahl der Erstgeborenen“.
  • Nach-Geborene und Erst-Geborene.

Eine Gedächtnisfeier ersten Ranges ist für die Israeliten das Passah (Pesach). Es ist mit ihrer nationalen Geburt verbunden, und bildet eines der bedeutendsten Kapitel ihrer Geschichte. Die Schrift sagt, daß Gott zu jener besonderen Zeiteinen Pharao von unbeugsamem Willen auf den Thron Ägyptens gebracht habe. Die Schrift sagt, daß, obgleich andere Personen ein Anrecht auf den Thron gehabt haben mögen, Gott dieses Mannes Thronbesteigung besonders begünstigte, damit durch seinen natürlichen Eigensinn und seine Halsstarrigkeit Gottes Macht offenbar würde in all den Plagen, welche sein Verhalten notwendig und angemessen machen würde. Wir lesen: „Eben deshalb habe ich dich bestehen lassen, um dir meine Kraft zu zeigen.“ (2. Mose 9,16.) Die zehn Plagen, welche über die Ägypter kamen, waren Offenbarungen der göttlichen Gerechtigkeit wider ihre ungerechte Behandlung des Auserwählten Volkes Gottes. Die letzte der zehn Plagen steht in Beziehung zu unserem Gegenstand, dem Passah.

Das ausgesprochene Urteil war, daß alle Erstgeburt der Ägypter sterben sollte, und daß die Erstgeborenen der Israeliten nicht sterben sollten. Und das Auserwählte Volk, das in Ägypten wohnte, wurde angewiesen, besondere Schritte zu tun, um sich als abgesondert und getrennt von den Ägyptern zu bezeichnen. Die Israeliten sollten für jede Familie ein Lamm ohne Fehl nehmen und es am zehnten des ersten Monats ins Haus bringen. Sie sollten es pflegen und versorgen bis zum vierzehnten Tage, und es dann töten. Sein Blut sollte an die äußeren Türpfosten und an die Oberschwelle gesprengt werden, während sein Fleisch am Feuer gebraten werden sollte, ohne daß ein Bein von ihm zerbrochen würde. Es sollte in der Nacht des vierzehnten Tages mit bitteren Krautern und mit ungesäuertem Brot gegessen werden. Am Morgen sollten alle Kinder Israels in der Kraft dieser Speise aus Ägypten ausziehen, um in das Land der Verheißung zu gehen und es als ein Erbteil unter dem Bunde, welchen Gott mit Abraham gemacht hatte, in Besitz zu nehmen.
Der Engel der Vernichtung ging vorüber.

Die Resultate waren, wie der Herr sie durch den Mund Moses“, vorhergesagt hatte. Die Erstgeborenen Ägyptens starben in jener Nacht, aber die Erstgeborenen des Auserwahlten Volkes wurden gerettet, verschont. Dieses merkwürdige Wunder wurde nach göttlicher Weisung in folgender Weise gefeiert: Jedes Jahr zu der bestimmten Zeit, am zehnten Tage, wurde in jedes Haus der Israeliten ein Lamm genommen, — ein Lamm für jede Familie oder Gruppe. Aller Sauerteig wurde aus ihren Wohnungen entfernt. Alles, was Verderbtheit vorstellte, wurde verbrannt und nur ungesäuertes Brot wurde mit dem Lamm gegessen. Die jährliche Feier des Passahs währte acht Tage. Bei Gelegenheit unseres letzten Besuches in Jerusalem richteten wir die Zeit so ein, daß wir zum Passahfeste in Jerusalem anwesend waren, da wir wußten, daß es nicht nur die älteste jüdische Einrichtung ist, sondern auch das froheste Fest des Auserwählten Volkes. Die Israeliten feiern damit eine der ersten Offenbarungen göttlicher Gnade für sie und erinnern sich dabei an die Weissagungen, welche sagen, daß Gott in einer zukünftigen Zeit sich ihnen in noch höherem Grade hinsichtlich seiner Gnade offenbaren will; wie geschrieben steht: „Es soll nicht mehr gesagt werden: Jehova lebt, der die Kinder Israel aus dem Lande Ägypten heraufgeführt hat! sondern; Jehova lebt, der die Kinder Israel heraufgeführt hat aus dem Lande des Nordens und all den Ländern, wohin er sie vertrieben hatte!“ (Jeremia 16, 14—15), und wiederum: „Siehe, Tage kommen, spricht Jehova, da ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund machen werde; nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern gemacht habe an dem Tage, da ich sie bei der Hand faßte, um sie aus dem Lande Ägypten herauszuführen, welchen meinen Bund sie gebrochen haben; und doch hatte ich mich mit ihnen vermählt, spricht Jehova.“ (Jeremia 31, 31—32.) Hier finden wir wiederum die Andeutung, daß diese Befreiung Israels aus Ägypten zur Zeit des Passahs, das hervorragendste Ereignis in der vergangenen Geschichte des Auserwählten Volkes, völlig in den Schatten gestellt werden soll, wenn die bestimmte Zeit gekommen sein wird, daß mit Israel der Neue Bund aufgerichtet werde, der zwar alt sein .wird, in bezug auf das Gesetz und die göttlichen Forderungen, aber neu in dem Sinne, daß er auf bessere Opfer gegründet sein und einen besseren Mittler haben wird, der fähig ist, unendlich viel Besseres für Israel zu tun, als Moses, der Mittler des Bundes vom Sinai, vollbringen konnte, wie edel und groß er auch war in seinem Bemühen, dem Volke als Mittler zu dienen. Von diesem besseren Mittler und dem besseren Bunde, den Gott mit Israel machen wird, sprach Moses, als er sagte: „Einen Propheten wird euch der Herr, euer Gott, aus euren Brüdern erwecken, gleich mir [aber größer — mein Gegenbild]; auf ihn sollt ihr hören in allem, was irgend er zu euch reden wird. Es wird aber geschehen, jede Seele, die irgend auf jenen Propheten nicht hören wird, soll aus dem Volke ausgerottet werden.“ (Apg. 3, 22-23; 5. Mose 18, 15-18.)

Die wahre Bedeutung der Passah-Feier.
Fünfunddreißig Jahrhunderte lang hat Gottes Auserwähltes Volk im Gehorsam gegen die göttliche Weisung das Passah zum Gedächtnis gefeiert, dabei nur die äußere Bedeutung, nicht aber die wahre Bedeutung der großen Tatsache, die es feierte, erkennend, — nämlich, daß damit ein großer Teil des Göttlichen Programms vorgeschattet wurde, der von großem Wert ist, sowohl für Israel, als auch für die ganze Menschheit. Das Lamm, welches getötet wurde, schattete „das Lamm Gottes“ vor, Jesum, dessen Tod das Lösegeld für die Sünden der ganzen Welt ist. Sein Tod war notwendig, ehe die Verheißung an Abraham und durch ihn an das Auserwählte Volk eine Erfüllung haben konnte. Eine Erlösung der Menschheit von Sünde muß, wenn sie ewig gültig bleiben so, auf ein besseres Opfer als das eines Lammes, das jährlich wiederholt wurde, gegründet sein. (5. Mose 19, 21; Hebräer 10, 4.) Es war nicht nur notwendig, daß Jesus ein Mensch wurde, um sein Leben zum Opfer für die Menschheit (für Adam und sein Geschlecht) zu geben, sondern es war außerdem notwendig, daß er, nachdem er das Werk des Opferns vollendet hatte, auffuhr zur Höhe, zu Jehovas rechter Hand (Psalm 110, l; Matthäus 22,41—46; Apostelgeschichte 2, 29—36.), um der geistige Messias zu sein, der zur bestimmten Zeit dem Auserwählten Volke all die gnädigen Verheißungen erfüllen wird, die ihm (dem Volke Israel) in dem Bunde mit Abraham gegeben sind, auf welchen es vertraut und gemäß welchem es von dem Herrn als das Werkzeug gebraucht werden wird, um seine Segnungen allen Nationen, Völkern und Zungen zu bringen. Eine Sünden-Verdammnis war auf der Welt: „der Lohn der Sünde ist der Tod“. Des Menschen Strafe mußte getragen werden, ehe diese Verdammnis des Todes völlig und für immer beseitigt werden konnte — ehe der Mensch völlig und für immer aus dem Todeszustande aufgerichtet und zu ewigem Leben und völliger Harmonie mit seinem Schöpfer zurückgebracht werden konnte.

In Harmonie mit der göttlichen Einrichtung bot sich Jesus Israel zuerst als sein König dar. Aber das Volk Israel erkannte nicht, wie er sein Messias sein könnte; denn er hatte weder Reichtum, noch Heere, noch einflußreiche Freunde. Es verachtete ihn und hielt ihn für einen Verführer. Und als er sich als der Sohn Gottes und als Israels Befreier erklärte, hielt ihn das Volk für einen Betrüger und Lästerer, des Todes würdig. Nachdem es ihn in dem jüdischen Gerichtshof, dem Synedrium, verurteilt hatte, klagte es ihn, weil es nicht die Macht hatte, ihn hinzurichten, des einzigen Verbrechens an, das der römische Gouverneur anhören konnte, des Verrats gegen den römischen Kaiser. Indem das Volk Pilatus drohte, daß es ihn samt Jesus des Verrats anklagen würde, wenn er den Angeschuldigten freisprechen würde, brachte es endlich die Kreuzigung des gegenbildlichen Passah-Lammes zustande. (Jesaja 53.)


„Am Zehnten des ersten Monats.“
Laßt uns außerdem die Tatsache beachten, daß gerade zur bestimmten Zeit, nämlich am zehnten Tage des ersten Monats, als das Auserwählte Volk seine Lämmer für das Passah aufnahm, Jesus sich als das „Lamm Gottes“ darbot und von dem Volke verworfen wurde. Er bot sich gerade an dem Tage und gerade in der Weise dar, wie der Prophet Sacharja es vorhergesagt hatte: „Siehe, dein König kommt zu dir; gerecht und ein Retter ist er, demütig, und auf einem Esel reitend … Er wird Frieden reden zu den Nationen; und seine Herrschaft wird sein von Meer zu Meer, und vom Strom bis an die Enden der Erde.“ (Sacharja 9, 9—10.) Diese Weissagung ist buchstäblich erfüllt worden, wie wir bereits gesehen haben. Sie wurde erfüllt, wie der Prophet vorhergesagt hatte, an demselben Tage, an dem Israels „Doppeltes“ der Erfahrungen begann. Das Auserwählte Volk, durch Selbstzufriedenheil verblendet, verwarf den Demütigen und weigerte sich, ihn als sein Lamm anzunehmen und in die Merzen und Häuser aufzunehmen. Dennoch vollendete er die Erfüllung dieses wundervollen Vorbildes. Als das gegenbildliche Passahlamm starb er am vierzehnten Tage, in genauer Übereinstimmung mit dem Vorbilde.

Sofort erhielten einige des Auserwählten Volkes einen großen Segen durch ihn — die Apostel, d. h. die Gesandten Jesu, und andere aus dem Volke, deren Herzen in einem demütigen, gehorsamen und gläubigen Zustande waren. Diese aßen das Lamm und das ungesäuerte Brot der Gnade Gottes durch ihn. Diese erkannten das Blut Jesu als an die Türpfosten und die Schwelle der Herzen des „Haushalts des Glaubens“ gesprengt Diese wurden sehr bald nachher, befähigt, den Tod des Lammes Gottes als die Grundlage all ihrer Hoffnungen und Freuden und Segnungen zu feiern, und sie feiern ihn noch. Diese haben daher eine dauernde Zeit der Erfrischung in der Gnade des Herrn, einerlei, ob sie arm oder reich sind, ob sie viel oder wenig Ehre in Hinsicht auf irdische Dinge haben. Diese wurden am Pfingsttage, d. h. am fünfzigsten Tage, nachdem Jesu durch seine Auferstehung, „die Erstlingsgarbe“ geworden war, vom himmlischen Vater als seine Kinder anerkannt. Er erhob sie auf eine höhere Stufe und erfüllte sie mit seinem Heiligen Geiste, und verpflichtete sich ihnen, daß sie, wenn sie treu in den Fußstapfen Jesu nachfolgen würden, Teilhaber mit dem „Lamme Gottes“ an seinem großen Triumph und seinem geistigen Königreiche sein sollten, durch welches die irdischen Segnungen sehr bald anfangen werden, zu Gottes Auserwähltem Volke — zu Israel — zu kommen.

Nicht nur wird der Messias König der Juden sein, sondern, wie die Weissagung Sacharias sagt: „Sein Königreich wird von Meer zu Meer [weltweit] sein.“ Alle Völker werden seine Macht und Herrlichkeit erkennen, und jedes Knie wird sich vor ihm beugen und jede Zunge ihn bekennen, zur Ehre Jehovas. Israel wird den glorreichen Messias empfangen, der ihm verheißen ist, wenn er in großer Macht und großer Herrlichkeit am Ende dieses Zeitalters offenbar werden wird. Inzwischen hat Israel die Ehre verloren, welche ihm zuerst angeboten wurde, die Geistige Braut des Messias zu werden (Psalm 45, 9. 14), ausgenommen der „Überrest“. (Jesaja 10, 21. 22; 1,9.) Aber Gott wußte es damals voraus, und sagte es durch den Propheten voraus. Und überdies hielt Jehova die Tatsache verborgen, daß das Königreich des Messias ein geistiges Reich sein würde. Nicht eine Verheißung von einem geistigen Messias war im Gesetz oder in den Propheten gegeben. Jede Verheißung von Mose bis Maleachi ist irdisch. Selbst die Verheißung an Abraham lautet; „Alles Land, das du siehest, will ich dir geben und deinem Samen nach dir.“ Israel hat diese Verheißung nicht verloren. Nicht nur ist das Auserwählte Volk in dem Geistigen Samen Abrahams hervorragend repräsentiert, sondern bald werden Abraham und alle Propheten „Fürsten [Herrscher] auf der ganzen Erde“ sein. (Psalm 45, 16.) Dann wird der Same Abrahams erhöht werden und zum Kanal des Segens für alle Völker werden. „Gott hat sein Volk nicht verstoßen, das er zuvor erkannt hat.“ (Römer. 11, 2.) Er ist im Begriff, ihm unter dem Neuen Bunde, nach Jeremias 31,31 und Römer 11, 26. 27, jede gute Verheißung zu erfüllen, — unter seinem größeren Mittler und unter der größeren gegenbildlichen Priesterschaft, die von Melchisedek vorgeschattet (Psalm 110, 4) und von Maleachi (3, 1—3) vorausgesagt wurde.

Gleich Moses, aber größer.
Nach Jehovas Plan wird der Messias, der König, als Mittler zwischen Gott und Israel stehen — als das Gegenbild von Moses; er wird der gegenbildliche langverheißene Priester, König, Messias sein. Die Tatsache, daß er nicht im Fleische, sondern ein geistiger Messias sein wird, wird seine Herrlichkeit und Macht erhöhen, anstatt verringern. Die Israeliten werden irdische Herrlichkeiten haben — irdische Segnungen über ihre kühnsten Träume hinaus, aus den Händen dessen, den Jehova hoch erhöht hat als den „Sohn Davids“, den „König Israels“. So wird von Israel aus unter dem Neuen Bunde durch Israels Mittler ein Weg geöffnet werden für alle Nationen, um Gott zu nahen, wie geschrieben steht; „Viele Völker werden hingehen und sagen: Kommt und laßt uns hinaufziehen zum Berge [Königreiche] Jehovas, zum Hause des Gottes Jakobs! Und er wird uns belehren aus seinen Wegen, und wir wollen wandeln in seinen Pfaden.. Denn von Zion [von dem Geistigen Königreiche] wird ausgehen das Gesetz, und das Wort Jehovas von Jerusalem [von dem irdischen, wiederhergestellten Königreiche Jsraels].“ (Jesaja 2, 3.) Und es wird geschehen, wenn eines von den Geschlechtern der Erde Jerusalem nicht als das Königreich Gottes anerkennen wird, das dann dort aufgerichtet sein wird — über dasselbe wird kein Regen, d. h. kein Segen kommen. (Sacharja 14, 17.)

Man beachte, wie dieses Segnen der Nationen von dem Propheten Sacharja erwähnt wird. Wir lesen: „Er [der Messias] wird Frieden reden zu den Nationen.“ Aber dieser Segen des Friedens wird zuerst zu Gottes Auserwähltem Volke kommen, und durch dieses zu den Nationen. Und dasselbe gilt auch hinsichtlich der Herauswahl der Geistigen Israeliten. Wir haben bereits gesehen, wie einige von dem Auserwählten Volke, ein „Überrest“, wie der Prophet sagt, zur Aufnahme des Messias bereit waren und Jesum annahmen und den Pfingstsegen erlangten.

Diese waren die ersten Repräsentanten der Herauswahl; aber nachdem die erste Gelegenheit für die geistigen-Segnungen dem Auserwählten Volke gegeben war, sprach der Messias auch Gnade und Frieden zu den Nationen in bezug auf den Geistigen Samen Abrahams. Und so ist das Evangelium der Gnade, oder die Einladung, Glieder oder Genossen des Messias, auf geistiger Stufe zu werden, nach Gottes Vorsehung während des Evangelium-Zeitalters auf die Nichtjuden ausgedehnt worden — auf jeden von ihnen, der das hörende Ohr und das verständige und gehorsame Herz hatte. So hat Jehova aus beiden, Juden und Nichtjuden, würdige Personen als Genossen seines Sohnes, des Erlösers, erwählt. Diese sind nur eine „kleine Herde“, wie der Erlöser sagte: „Fürchte dich nicht, du kleine Herde; es ist eures Vaters Wohlgefallen, euch das Königreich zu geben“ — das Königreich, das Israel segnen soll und durch Israel Frieden reden soll zu allen Nationen, zu jedem Gliede des Geschlechtes Adams, um allen zur Rückkehr aus den Zuständen der Sünde und des Todes in eine völlige Harmonie mit Gott und zur Erlangung ewigen Lebens eine volle Gelegenheit zu geben.

Es sind große und überaus kostbare Lektionen und Segnungen in dem Passah-Vorbilde und in seinem Gegenbilde für Gottes Auserwähltes Volk enthalten, die offenbar werden, wenn Gottes bestimmte Zeit kommen wird. Gott sagt, daß der Zustand der Blindheit und des Ausgestoßenseins aus seiner Gnade, in dem das Auserwählte Volk sich länger als achtzehn Jahrhunderte befand, nicht immer währen soll, sondern nur so lange, bis der Messias seine auserwählten „Genossen“ auf geistiger Stufe zuerst aus Israel und hernach aus den Nichtjuden gesammelt haben wird. Dann soll ganz Israel von dieser Blindheit errettet werden, und Segen in reichster Fülle soll über dasselbe kommen. Israels Verstoßung und Verblendung als Volk ist von Gott beabsichtigt, damit sich ein nationaler Segen für das Volk daraus ergebe. Unter widrigen Verhältnissen ist Israel als ein Volk zusammengehalten worden, verurteilt als Volk, damit es auch als solches Barmherzigkeit erlangen möchte. (Römer 11,30—32.)

Die „Herauswahl der Erstgeborenen“.
Man vergesse nicht, daß in der Nacht, in welcher das Passahlamm gegessen wurde, nicht alle Israeliten in Gefahr waren, — daß nur die Erstgeborenen des Auserwählten Volkes verschont wurden. Etwas später wechselte Gott die Erstgeborenen aus jeder Familie für einen ganzen Stamm aus — für den Stamm, Levi. (4. Mose 3, 45.) Daher repräsentierte dieser Stamm hernach diejenigen, welche durch das Vorübergehen des Todesengels — durch das Blut des Lammes und das Essen seines Fleisches mit den bitteren Krautern und dem ungesäuerten Brote — gerettet wurden.

Zwei Vorbilder vermischen sich hier: Die Geistlichen Israeliten, auf welche wir bereits hingewiesen haben, bilden den hauptsächlichsten Gegenstand des Vorbildes. Der verherrlichte Messias ist ihr großer Hoherpriester — das Gegenbild von Aaron, welcher opferte, und von Melchisedek, welcher als ein Priester auf seinem Throne saß. Aarons Söhne schatteten die wenigen Heiligen vor, welche durch böse Gerüchte und gute Gerüchte ihrem Meister nachgefolgt sind als Opferer, treu bis in den Tod. Wie wir gesehen haben, wurden die ersten der Nachfolger Jesu aus Gottes Auserwähltem Volke berufen. Als aber unter den Juden eine hinreichende Zahl von solchen, die bereit waren, nicht gefunden wurde, da wurde die fehlende Zahl durch Nichtjuden, die den Glauben und den Gehorsam Abrahams hatten, ergänzt.
Zweitens gibt es eine Klasse von gläubigen, aber weniger eifrigen Nachfolgern Jesu, welche ein edles Werk des Dienstes getan, aber nicht in vollem Maße den rechten, opferwilligen Geist gehabt haben. Diese, die den Leviten entsprechen, würden gleicherweise aus beiden: Juden und Nichtjuden, berufen.

Diese beiden Klassen bilden zusammen „die Herauswahl der Erstgeborenen, deren Namen im Himmel angeschrieben sind“. Sie sind „eine gewisse Erstlingsfrucht der Geschöpfe Gottes“. (Jakobus l, 18.) Diese zusammen, zunächst aus Gottes Auserwähltem Volke, und dann aus den Nichtjuden gesammelt, wurden durch die Erstgeborenen Israels vorgeschaltet, welche in jener Nacht verschont wurden, als die Erstgeborenen Ägyptens getötet wurden. So sehen wir, daß dieses Evangelium-Zeitalter, von der Zeit des ersten Kommens Jesu bis zur Aufrichtung seines Messias-Königreiches, die Nacht ist, da Finsternis die Erde (die zivilisierte Erde) bedeckt und große Finsternis die Heiden im allgemeinen. Das Blut Jesu, des Passah-Lammes, ist von dem Haushalt des Glaubens an seine Türpfosten gesprengt worden, und alle Glieder desselben sind unter seinem Schutz und können das ungesäuerte Brot der Wahrheit, sowie die Kraft und den Segen genießen, der ihnen frei dargereicht wird durch das Opfer, welches sie durch Glauben angenommen und sich angeeignet haben.

Nach-Geborene und Erst-Geborene.
Viele von uns haben in der Vergangenheit einen großen Fehler gemacht in der Annahme, daß nur die Erstgeborenen, die durch Gottes Vorsehung verschont worden sind — die vom Tode zum Leben hindurchgedrungen sind — gerettet werden sollen. Ein Blick auf das Bild oder Vorbild, das uns durch Gottes Auserwähltes Volk in seinem Passah gegeben ist, zeigt uns klar das Gegenteil. Anstatt daß die Erstgeborenen Israels die einzigen Geretteten gewesen wären, zeigt uns die Erzählung, daß der dunklen Nacht ein Morgen des Segens und der Freude und des Auszugs aus der Knechtschaft folgte — nicht nur für die Erstgeborenen, sondern für ganz Israel. Wie im Vorbilde die Erstgeborenen Priester und Leviten wurden, die religiösen Führer des Volkes aus der Finsternis und Knechtschaft in die Freiheit und das Licht, so wird die Herauswahl des Messias, die während des Evangelium-Zeitalters aus Juden und Nichtjuden erwählt worden ist, Israel, alle Stämme des Auserwählten Volkes Gottes, aus der Gewalt der Sünde und des Todes herausführen, und zwar zur bestimmten Zeit: am Morgen der Neuen Heilszeitordnung, am Morgen des Königreiches des Messias. Moses, der Gottes Auserwähltes Volk herausführte, repräsentierte im Vorbilde diesen großen Messias auf geistiger Stufe, der in kurzem sein Volk Israel führen und ihm alle Segnungen und Vorrechte und Gnaden geben wird, welche in der Abrahamitischen Verheißung enthalten sind, und welche zweifellos größer sind, als wir bisher verstehen können.

Die Tatsache, daß nur Gottes Auserwähltes Volk aus der ägyptischen Knechtschaft befreit wurde, daß nur dieses trockenen Fußes durch das Rote Meer ging, daß nur dieses sich der besonderen Vorsehungen Gottes in der Wüste erfreute, sollte nicht so verstanden werden, als ob der Messias nur den natürlichen Samen Abrahams segnen würde. Der Segen wird zuerst zu Gottes Auserwähltem Volke kommen, das um der Väter willen noch das geliebte Volk ist und in Bundes-Gemeinschaft mit Gott gebracht werden soll. Andere Völker sind in dem Vorbild nicht eingeschlossen, denn um durch den großen Mittler, den Messias, in Gemeinschaft und Beziehung mit Gott kommen zu können, werden sie Bürger Zions. Israeliten, Glieder des Auserwählten Volkes Gottes, werden müssen.

Das mag viele edle Christen, viele wohlunterrichtete Bibelforscher in Erstaunen setzen; denn viele von ihnen haben offenbar gewisse Teile der Verheißung Gottes in bezug auf den Neuen Bund übersehen. Dieser Bund, so wird uns ausdrücklich gesagt, soll zwischen Gott und seinem Auserwählten Volke gemacht werden, und nicht mit einem anderen Volke. Und so wird es geschehen, daß nach Gottes Eid und Bund mit Abraham durch Israel „alle Geschlechter der Erde gesegnet werden“. Durch die Aufrichtung des Neuen (Gesetzes-)Bundes mit Israel werden auch alle anderen Völker gesegnet werden; denn die Gelegenheit wird jeder Nation und jedem Volke gewährt werden, unter die Bedingungen dieses Neuen (Gesetzes-)Bundes zu kommen, der von dem Größeren als Moses vermittelt wird. Um unter diesen Bund zu kommen, wird eine völlige Unterwerfung unter das Göttliche Gesetz notwendig sein, wie es im Gesetz Moses und in der hohen Auslegung desselben ausgedrückt ist: die Liebe ist die Erfüllung des Gesetzes.

Der Große Messias, der auf diese Weise Gottes. Auserwähltes Volk zuerst segnen wird, wird mit Freuden allen Nationen und Völkern dienen, wenn sie sich willig zeigen, seine Gnade anzunehmen und sich den göttlichen Gesetzen zu fügen. So werden nach und nach während der Herrschaft des Messias alle Völker zum Samen Abrahams gehören. Und so wird am Ende der Herrschaft des Messias die Verheißung Gottes an Abraham erfüllt werden: „Dein Same soll wie die Sterne des Himmels und wie der Sand am Ufer des Meeres sein.“ Hier werden die zwei Samen klar gezeigt: (1.) der Geistige Same oder der Messias, die gegenbildlichen Priester und Leviten auf geistiger Stufe, durch die Sterne vorgeschattet, und (2.) Israel, das die Gehorsamen aller Nationen der Erde durch des Messias Mittlerschaft unter dem Neuen Bunde in sich aufnehmen und dadurch den Samen Abrahams vermehren wird, bis am Schluße des Königreiches des Messias die ganze Menschheit zu Gottes Auserwähltem Volke gehören wird; denn alle, welche sich weigern werden, auf diesen Propheten, Priester und König, diesen Größeren als Moses, zu hören, werden im Zweiten Tode, aus dem es keine Auferstehung gibt, vom Leben abgeschnitten, auf ewig vernichtet werden.

 
       
   
8. Der große Versöhnungstag.
  • Nicht ein Strichlein des Gesetzes soll wegfallen.
  • Kein Priester — Kein Opfer — Kein Versöhnungstag.
  • Vorbildliche und gegenbildliche Versöhnung für Sünde.
  • Das Vorbild und das Gegenbild.
  • Die Versöhnung besteht aus zwei Teilen.

Das jüdische bürgerliche Jahr ist unserem Kalender um etwa drei Monate voraus. Nach der Mondzeit berechnet, fällt es gewöhnlich auf den 1. Oktober. Und doch nennen die Juden ihren ersten bürgerlichen Monat ihren siebenten Monat; denn ihr erster Monat, mit dem ihr religiöses Jahr beginnt, fällt mit der Frühlings- Tag- und Nachtgleiche zusammen. Nach der göttlichen Ordnung für Israel stand die Religion immer an erster Stelle. Die beiden Anfänge des Jahres waren hervorragend bezeichnet durch die beiden höchsten religiösen Zeremonien. Wir haben bereits die Passah-Gedenkfeier betrachtet, die am fünfzehnten Tage des ersten Monats stattfand, und wir wollen nun den Versöhnungstag mit seinen Opfern betrachten, der am zehnten Tage des siebenten Monats gefeiert wurde. Seine jährliche Wiederholung feierte die Einführung des Gesetzes-Bundes zwischen Gott und Israel, durch Moses, seinen Mittler. Aber er war mehr als eine Gedächtnisfeier, mehr, als eine bloße Erinnerung.

Der Einrichtung des Gesetzes-Bundes gemäß konnte jedes Glied des Samens Abrahams, das dieses Gesetz vollkommen halten würde, Gottes Gnade und Segen in Fülle und ewiges Leben haben. Der Allmächtige wußte aber sehr wohl, daß es für jedes unvollkommene Wesen unmöglich ist, die Forderungen seines Gesetzes zu erfüllen. Er traf daher die Vorsorge, auf Grund derer dem Volke seine Gnade von Jahr zu Jahr durch jährliche Wiederholungen der Opfer des Versöhnungstages erneuert wurde. Bei der ursprünglichen Einsetzung des Gesetzes-Bundes mit seinen Opfern kam das ganze Volk Israel durch die Annahme desselben auf ein Jahr — nicht länger — unter Gottes Gnade als Sein Volk. Der Bund blieb auf jeden Fall bestehen, aber die Rechtfertigung des Volkes nicht. Die Opfer, mit welchen der Gesetzes-Bund eingeführt wurde, waren dieselben, die nachher jährlich wiederholt wurden. Am Schluße des Jahres hörte der Bund nicht auf, aber das ganze Volk befand sich wieder unter besonderer Verurteilung und göttlichem Mißfallen; alle waren Sünder, und ein neuer Versönnungstag mußte Genugtuung für die Sünden bringen und Gottes Gnade für das Volk auf das neue Jahr ausdehnen — bis zum nächsten Versöhnungstage.

So hatte das Volk Israel eine Prüfung; von Jahr zu Jahr, die Jahrhunderte hindurch fortdauerte. Aber während der ganzen Periode seiner Gnade bei Gott wurde nicht ein einziger Jude gefunden, der fähig gewesen wäre, das göttliche Gesetz völlig zu halten — nicht einer wurde des ewigen Lebens wert geachtet. Auch Abraham — oder sonst jemand — hätte wegen seiner Unvollkommenheit unter dem Gesetzes-Bunde nichts erreichen können, weil das Halten des Gesetzes das Maß der Fähigkeit eines vollkommenen Menschen erfordert. Diese Art der fortgesetzten Sündenvergebung auf Grund alljährlicher Reue und Wiederholung der Opfer, und somit die Vermittlung neuer Probe-Gelegenheiten für jedes neue Jahr, währte mehr als sechzehn Jahrhunderte, bis zu der wunderbaren Geburt Jesu. (Jesaja 7, 14; Matthäus 1, 18-25; Jesaja 9, 6; Micha 5, l.) Seine Übertragung aus himmlischer Herrlichkeit erzeugte den einen Menschen, welcher das Gesetz: vollkommen halten konnte und auch hielt: „den Menschen Christus Jesus, der sich selbst zum Lösegeld gab für alle, wovon das Zeugnis zu seiner Zeit verkündigt werden soll“ (1. Timotheus 2, 6) wenn er am Ende dieses Zeitalters das Verdienst seines Opfers für Adam und sein ganzes Geschlecht darbringen und den Neuen Bund mit Israel zum Segen aller Völkerbesiegeln wird. (Jeremia 31, 31-34.)

Nicht ein Strichlein des Gesetzes soll wegfallen.
Es ist das Rühmen Israels und der Christen, daß kein Strichlein des göttlichen Gesetzes, das durch Moses gegeben wurde, wegfallen kann. Das heißt, jeder kleine Teil des Gesetzes muß seine Erfüllung haben. Moses selbst war ein Vorbild des großen Mittlers und Versöhners der Sünden, wie er sagte: „Einen Propheten wird euch der Herr, euer Gott, aus euren Brüdern erwecken, gleich mir; auf ihn sollt ihr hören in allem, was irgend er zu euch reden wird. Es wird aber geschehen, jede Seele, die irgend auf jenen Propheten nicht hören wird, soll aus dem Volke ausgerottet werden.“ Wie es einen größeren Mittler für den Neuen Gesetzes-Bund, der noch zukünftig ist, geben sollte, so sollte es auch einen größeren Versöhnungstag als den, welchen Moses einführte, geben. Und dieser Versöhnungstag sollte „bessere Opfer“ haben als diejenigen, welche Moses als Vorbilder einführte. Aber man beachte, daß kein Vorbild aufhören oder fallen konnte, so lange das Gegenbild nicht erreicht war! Man beachte ferner, daß Israels Versöhnungstag aufgehört hat! Das bedeutet eins von zwei Dingen: entweder
(1.) daß das Gesetz weggefallen ist, oder
(2.) daß der gegenbildliche Versöhnungstag gekommen ist, ohne daß Israel es weiß.
„O nein“ sagt unser jüdischer Freund, „Israels Versöhnungstag hat nicht aufgehört — wir halten ihn jedes Jahr, ebenso wie unsere Väter. Mehr als drei tausend Jahre haben wir ihn gehalten. Nicht ein Strichlein von unserem Gesetz kann fallen, ohne erfüllt zu werden.“
Aber unsere jüdischen Freunde sind im Irrtum. Wie aufrichtig sie auch immer mit ihren Behauptungen sein mögen, wir können diese doch aus ihrem eigenen Gesetz widerlegen. Und je eher sie die wahre Sachlage erkennen, um so eher werden sie bereit sein, den Irrtum richtig zu stellen.

Kein Priester — Kein Opfer — Kein Versöhnungstag.
Kein Jude wird bestreiten, daß die Schrift sagt, daß es keine Vergebung der Sünde gibt, außer durch Blut-Sühnung. (3. Mose 17, 11.) Kein Rabbiner unter dem Auserwählten Volke Gottes wird leugnen, daß die Opfer des Versöhnungstages nur durch einen Priester dargebracht werden konnten. Und sicher wird nicht einer von ihnen leugnen, daß von den zwölf Millionen ihres Volkes heute niemand sich als ein Priester ausweisen kann — als ein Sohn Aarons. Es gibt daher keinen aus ihrer Rasse, der eine Wiederholung der Stiftshütte oder des Tempels mit seinem Vorhof, seinem Heiligen und Allerheiligsten, und den Opfern des Versöhnungstages versuchen würde, auch wenn sie das Land Palästina völlig im Besitz hätten. Und wenn auf dem heiligen Berge Morija wieder eine Stiftshütte oder ein Tempel errichtet wäre, so würde doch keiner aus Israels zwölf Millionen es wagen, die Opfer des Versöhnungstages darzubringen. Denn sie wissen aus dem Gesetz, daß es für jeden den Tod bedeuten würde, der in Gegenwart der Bundeslade und des Gnadenstuhls eintreten würde, wo das Blut der Versöhnung gesprengt werden muß, „um Sühnung zu tun für die Sünde des ganzen Volkes“.

„Was bedeutet es dann“, mag jemand fragen, „daß die Juden in der ganzen Welt den zehnten Tag des siebenten Monats ihres Jahres als den Versöhnungstag in der feierlichsten Weise begehen? Was bedeutetes, daß sogar diejenigen, die am Sabbath arbeiten und das Gesetz übertreten, in religiöser Ehrfurcht alle Geschäfte und alle Vergnügungen an diesem Versöhnungstage unterlassen? Was bedeutet das alles, wenn Gottes Auserwähltes Volk keinen Versöhnungstag mehr hat?

Wenn wir die Situation nur recht verstehen wollten, so würden unsere Herzen in Sympathie für das Volk Israel überfließen; Die Juden wissen, daß es so etwas wie Sünde gibt.

Die Massen des jüdischen Volkes haben noch etwas Vertrauen zu Abraham, Moses, dem Gesetz und den Propheten. Was immer die Motive der Sünde in ihrem Fleische sein mögen, was immer ihre selbstsüchtigen Neigungen sein mögen, die sie mit anderen Menschen gemein haben, so kennen sie dennoch die Bedeutung der Verehrung und Anbetung. Die intelligenten Juden erkennen die Situation. Doch, wenn sie diese überhaupt erwähnen, so tun sie es mit verhaltenem Atem, mit Furcht, in der Erkenntnis, daß darin in Wirklichkeit die Erklärung liegt, warum Israel als Volk seit achtzehn Jahrhunderten keine Gnade von dem Allmächtigen empfangen hat. Sie versuchen, die Zeichen der Ungnade Gottes zu vergessen — die Erfüllung der prophetischen Aussprüche, nach denen Israel viele Tage (viele Jahre) ohne Priester und ohne Ephod sein würde. (Hosea 3, 4.)

Wenn wir zu dem Auserwählten Volke Gottes über diesen wichtigen Gegenstand, sowie über die Tatsache reden, daß die alljährliche Feier des Versöhnungstages seit mehr als achtzehn Jahrhunderten ein Selbstbetrug gewesen ist, so tun wir es mit herzlicher Teilnahme und nur mit dem Wunsche, die Aufmerksamkeit des Jüdischen Volkes auf die Tatsache zu lenken, daß dort, wo das Vorbild aufhörte, das Gegenbild begann. Mit anderen Worten: Alles, was Israel in seiner Priesterschaft und seinen Opfern, sowie in dem „Heiligen“ und dem „Allerheiligsten“ besaß, hat (wie die Heilige Schrift und auch der Talmud erklärt) höhere, geistige Gegenbilder oder Parallelen.

Kein Strichlein vom Gesetz ist weggefallen. Die Priesterschaft hörte nicht auf. Sie ging nur von dem vorbildlichen Aaron auf sein großes Gegenbild über, auf den Messias, von welchem Gott durch den Propheten David sagte: „Geschworen hat Jehova, und es wird ihn nicht gereuen: Du [Messias] bist Priester in Ewigkeit nach der Weise Melchisedeks [nicht nach der Weise Aarons].“ (Psalm 110, 4; 1. Mose 14, 18.)

Bis vor kurzem sind die Christen nicht imstande gewesen, und selbst heute sind nur wenige imstande, dem Auserwählten Volke Gottes irgend eine Hilfe in dieser Beziehung zu leisten. Sie haben es vielmehr gehindert. Die sogenannten christlichen Völker haben, weil sie den Geist Christi nicht besitzen, in ihrer Verblendung die Juden auf die schwarze Liste geschrieben und ausgestoßen, verhöhnt und verachtet, betrogen und verfolgt, und zwar in fast allen Ländern Europas. Sie sind mit dem Wahne erfüllt, daß Gott die Juden ewig quälen würde, wenn sie nicht aufhören würden, Juden zu sein und wenn sie sich nicht einer christlichen Sekte oder Partei anschließen würden. Ist. es nun ein Wunder, daß der Jude dem Christen gegenüber argwöhnisch ist und ihn nicht als Freund betrachtet? Nein, es ist gar kein Wunder. Mit Recht zieht er es vor, zu glauben, daß die unerfüllten Verheißungen und der Eid Gottes seinem Volke noch erfüllt werden müssen.

Es ist traurig, zugeben zu müssen, daß die Verfolger der Juden Leute sind, die sich Christen, d. h. Nachfolger Christi nennen. Sie haben aber weder Teil noch Anteil an Christus und verunehren nur den Namen des erhabenen Lehrers, dem sie nachzufolgen behaupten. Ebenso, wie nicht jeder, der im Fleische beschnitten ist und sich ein Jude nennt, von Gott wirklich als solcher anerkannt wird, wird auch nicht jeder der den Namen Jesu nennt, von Gott als Christ, d. h. als Jünger und Nachfolger Christi anerkannt. Im Gegenteil, die Heilige Schrift versichert uns, daß die wahren Nachfolger Christi nicht eine der Parteien oder-Sekten der Christenheit bilden; sie sagt uns, daß die „Herauswahl der Erstgeborenen“ ihre Namen im Himmel angeschrieben hat Daher liefern die Kirchenbücher durchaus keinen Maßstab in bezug auf Heiligung und Gemeinschaft mit Gott. Für die große Masse ist das Wort .christlich“ eine falsche Bezeichnung. Die Sache Christi würde viel besser daran sein ohne ihre Zugehörigkeit oder Unterstützung. Sie haben sowohl die Juden als auch die Heiden über das wahre Christentum getäuscht — wie Jesus und seine Apostel es vorausgesagt haben.

Wir freuen uns aber, daß weder sie, noch die Juden, die sie verdammen, zur ewigen Qual verurteilt sind, daß vielmehr Gott im Gegenteil für beide reichlich Vorsorge getroffen hat und allen eine volle Gelegenheit geben wird, in einem weltweiten Eden die vollkommene menschliche Natur und ewiges Leben zu erlangen. Alle die gesegneten Gelegenheiten werden der Menschheit durch den gegenbildlichen Versöhnungstag und seinen höheren Priester und die besseren Opfer für Sünde zuteil werden.

Vorbildliche und gegenbildliche Versöhnung für Sünde.
Die „Weisen“ von heute, Christen und Juden, scharen sich mit den höheren Kritikern und Evolutionisten zusammen und sagen uns, daß sie, wenn es auch einen Adam und eine Eva gegeben hat, doch keineswegs an einen Sündenfall glauben können. Sie sagen uns, daß wir unser Vertrauen auf die Evolutionstheorie setzen und weder an den Versöhnungstag für Sünde, noch an die notwendige Hilfe eines kommenden Messias und seines glorreichen Königreiches der Gerechtigkeit glauben sollten. Sie bezweifeln, daß es einen Gott gibt, und wenn sie einen Schöpfer des Weltalls anerkennen, leugnen sie seine Liebe zur Menschheit oder sein Interesse an der Wohlfahrt der Menschen, es sei denn durch blinde Gesetze der Evolution, wobei das Ueberleben der Stärkeren im Kampfe ums Dasein bestimmend wirke, indem diese „Stärkeren“ das Glück und Leben der Schwächeren vernichten — anstatt ihnen zu helfen.

Das Wort Gottes aber steht fest. Zwar ist ein mächtiger, böser Einfluß unter der Menschheit wirksam. Sünde und Tod herrschen. Konstitutionelle ererbte Einflüsse nehmen zu, statt ab. Die Statistiken zeigen uns, daß trotz all dem anerkannt zugenommenen Geschick der Menschheit in Medizin und Chirurgie die Sterblichkeit unter den Säuglingen zunimmt. Die Berichte der Irrenanstalten zeigen, daß Geisteskrankheiten rapid zunehmen. Die Berichte der Gefängnisse und die der Zeitungen zeigen, daß Verbrechen und Unmoral zunehmen. Alle Tatsachen stimmen mit dem Ausspruch der Schrift überein, daß unser Geschlecht unter der Herrschaft der Sünde und des Todes steht, und nicht unter der Herrschaft der Gerechtigkeit und des ewigen Lebens. Wir — Juden sowohl als auch Christen — sollten daher ein tiefes Interesse an der Sühnung der Sünde haben. Wenn irgend etwas getan werden kann, um unser Geschlecht aus dem gegenwärtigen Zustande des Kummers, der Schmerzen und des Todes zu erretten und zum Frieden und zur Harmonie mit Gott, sowie zum ewigen Leben zurückzubringen, so hat sicherlich jedes Glied des Geschlechts ein tiefes und brennendes Interesse daran.

Die Bibel, dieses wundervolle Buch, das bedauerlicherweise sowohl von Freunden als auch von Feinden so sehr mißverstanden und falsch dargestellt wird, gibt den einzigen Schlüssel der Hoffnung. Sie berichtet uns von einem großen Versöhnungstage, an dem durch göttliche Vorsorge die besseren Opfer für die Sünde volle Versöhnung für die ursprüngliche Sünde Adams und volle Befreiung von dem Todesurteil: „Sterbend sollst du sterben“ bringen werden. Israels großer Versöhnungstag, seine Opfer und der Bund, mit dem dieselben in Verbindung standen, die Priester und Leviten, welche dienten, und das Volk, das durch deren Dienst gesegnet wurde — alles war vorbildlich von dieser großen Einrichtung, welche „Gott bei sich selbst beschlossen hatte vor Grundlegung der Welt“, und welche dahin geht, daß durch den Samen Abrahams alle Geschlechter der Erde gesegnet werden sollen. — Laßt uns nun zuerst folgendes betrachten:

Das Vorbild und das Gegenbild.
Im Vorbilde kam zuerst die Weihung der Priester. Der Stier, welcher den Hohenpriester repräsentierte, wurde getötet, und später wurde der Bock Jehovas, welcher die Unterpriester repräsentierte, auch getötet. So wurde auf die große Tatsache hingewiesen, daß das Opfer Christi und seiner Nachfolger (ihr Verzicht auf die irdische Natur) zur Erlangung des königlichen Priesteramtes notwendig war, welches in Melchisedek, dem „Priester auf seinem Throne“, vorgeschaltet war. (Psalm 110,4.)

Ferner sehen wir, daß die Opfer des Versöhnungstages — der Stier und der Bock — vorbildlich sind von dem Großen Messias („Haupt“ und .Leib“), dessen Opfertod nicht nur zur Weihung der wirklichen Priesterschaft, diente, sondern auch von Jehova als Preis der Versöhnung der Welt mit ihm angenommen werden wird. Diese „besseren Opfer“, die mehr als reichlich belohnt werden, indem sie zu Herrlichkeit, Ehre und Unsterblichkeit erhöht werden, sie werden für die Sünden der ganzen Welt, „für alles Volk“, dargebracht. So repräsentierte am Versöhnungstage der Stier Israels, der Stier der Weihung des Priesters, die Weihung und den Tod Jesu, des großen Sündenträgers, der als „der Gerechte für die Ungerechten“ starb, um uns zur Harmonie mit Gott zurückzubringen. Die Erhöhung Jesu in der Auferstehung zur höchsten Stufe der Geistwesen, als Belohnung für sein eigenes Opfer, befähigte ihn, der große König der Könige und Herr der Herren zu sein. Durch ihn wird Jehova alle seine gnädigen Verheißungen erfüllen, die er Abraham gegeben und Isaak und Jakob bestätigt, und die er auch durch die Propheten verkündigt hat: „In deinem Samen sollen alle Geschlechter der Erde gesegnet werden.“

Wie im Vorbilde der Bock Jehovas von dem Volke genommen wurde, so wird im Gegenbilde die „kleine Herde“, die „königliche Priesterschaft“, bestehend aus den wahren Nachfolgern Jesu, den Genossen des Messias auf geistiger Stufe, aus allen Völkern, Juden und Nichtjuden, gesammelt. Wie der Bock Jehovas alle Erfahrungen des Stieres teilte, so wird von den Nachfolgern Jesu gesagt, daß sie in den Fußstapfen ihres Meisters wandeln müssen, daß sie mit ihm leiden, mit ihm tot sein, mit ihm „aus dem Lager hinausgehen“ und die Schmach tragen müssen, die ihnen von denen angetan wird, deren Augen des Verständnisses durch den großen Widersacher noch verblendet sind, so daß sie die Nachfolger Jesu nicht kennen, wie sie auch ihn nicht gekannt haben.

Das Opfer des gegenbildlichen Stieres wurde vor nahezu neunzehn Jahrhunderten vollbracht. Das Opfer des gegenbildlichen Bockes Jehovas dagegen nimmt seit Pfingsten bis jetzt seinen Fortgang. So wie wir die Schrift verstehen, ist also das Evangelium-Zeitalter (Okt. 28 n Chr. bis Okt. 1914 n. Chr.) der gegenbildliche Versöhnungstag, gewesen, an dem die „besseren Opfer“ geopfert worden sind. (Römer 12,1; Hebräer 9, 23.)

Das Vorrecht und die Gelegenheit, an diesem Opferwerke teilzunehmen, ist auf eine bestimmte Zahl von Menschen beschränkt, „die gewisse Charaktereigenschaften haben müssen — deren Charakter dem des großen Hohenpriesters ähnlich sein muß. Nach unserm Verständnis ist diese’ auserwählte Schar, die aus einer kleinen Zahl von Heiligen besteht nahezu vollendet, während die nominellen Kirchen-Systeme vom Herrn nicht anerkannt werden und nicht autorisiert sind, und mithin auch weder Teil, noch Anteil mit dem Messias haben. Zwar hat es in allen diesen kirchlichen Systemen hier und dort vereinzelte Heilige Gottes gegeben, und im Verhältnis zu der Zahl der Heiligen, die sich in den einzelnen Systemen befanden, war das Licht der Welt in denselben vorhanden. In den Systemen, die die wenigsten Heiligen aufwiesen, war die Finsternis am größten. Aber während der ganzen Zeit erkannte Gott nur die wenigen Heiligen als seine Herauswahl (oder Kirche) an, und niemand sonst, wie geschrieben steht: „Fürchte dich nicht, du kleine Herde; denn es hat euerm Vater wohlgefallen, euch das Reich zu geben.“ (Lukas 12, 32.) „Versammelt mir meine Frommen, die meinen Bund geschlossen haben beim Opfer!“ (Psalm 50,5.) „Sie werden mir, spricht Jehova der Heerscharen, zum Eigentum sein an dem Tage, den ich machen werde.“ (Maleachi 3, 17.)

Wie wir bereits gesehen haben, sind zwei verschiedene Klassen erwählt worden. Die eine Klasse wurde während des jüdischen Zeitalters der göttlichen Gnade aus dem Volke Israel erwählt und besteht aus den Alttestamentlichen Überwindern: Abraham, Isaak, Jakob, allen Propheten und allen Heiligen jener Zeit. Die andere Klasse wird während des Evangelium-Zeitalters aus allen Nationen (aus Juden und Nichtjuden) erwählt und bildet die Herauswahl. Und diese beiden Klassen von Auserwählten sollen während der Herrschaft des Messias tausend Jahre lang zum Segen des Volkes Israel und aller Geschlechter der Erde zusammenwirken. Die Nichterwählten aber sollen anstatt, wie die Glaubensbekenntnisse der Christenheit lehren, zu einer ewigen Qual verdammt zu sein, glorreiche Vorrechte und Gelegenheiten erhalten, ewiges Leben als vollkommene Menschen und ewige Harmonie mit Gott zu erlangen.

Die Versöhnung besteht aus zwei Teilen.
Das Wort „Versöhnung“ deutet auf zwei Parteien, die außer Harmonie sind und versöhnt werden sollen. Die ursprüngliche Sünde brachte die Menschheit unter die Verdammnis und das Todesurteil Gottes. Die Opfer des gegenbildlichen Versöhnungstages werden die göttliche Gerechtigkeit völlig befriedigen; aber es wird noch ein weiteres großes Werk zu tun übrig bleiben. Und zur Ausführung dieses großen Werkes ist das Königreich des Messias vorgesehen worden, das nun aufgerichtet werden wird. Der Mensch bedarf noch der Versöhnung mit Gott. Nicht, daß der Mensch eine Veranlassung hätte, gegen seinen Schöpfer Beschwerde zu führen, sondern sein Fall brachte ihn in den Zustand der „Feindschaft wider Gott“ und wider die Gerechtigkeit.

Während die ursprünglichen Charaktereigenschaften des Menschen, der im Bilde und im Gleichnis seines Schöpfers gemacht wurde, Liebe, Friede, Freude und Güte waren, offenbart er jetzt den entgegengesetzten Geist und dessen Früchte: Selbstsucht, Neid, Haß, Streit — Werke des Fleisches .und des Widersachers. Der Mensch hat es jetzt nötig, mit Gott versöhnt und wieder dahin zurückgebracht zu werden, wo er nicht nur Gottes Gerechtigkeit. Weisheit, Liebe und Macht richtig würdigen, sondern auch in voller Harmonie mit diesen erhabenen göttlichen Eigenschaften Gott wohlgefällig leben und darum ewig leben und sich des Segens seines Schöpfers erfreuen kann, so völlig, wie die heiligen Engel.

Das große Werk des Versöhnungstages mag daher in diesem Sinne des Wortes so betrachtet werden, daß es die tausend Jahre der Herrschaft des Messias einschließt, während welcher dieser alle Willigen und Gehorsamen des Adamitischen Geschlechts mit Gott versöhnen wird. Er wird allen Völkern und Geschlechtern helfen, er wird sie ermutigen, zurechtweisen, aufrichten, wiederherstellen und segnen. Alle diejenigen, die dann diese freie Gabe der Liebe Gottes nicht annehmen, werden durch den „zweiten Tod“, von dem es keine Auferstehung geben wird, auf ewig vernichtet, aus dem Dasein ausgelöscht werden.

Im Vorbilde fand das Segnen der Welt (des ganzen Volkes) durch den Hohenpriester noch an dem Versöhnungstage statt, nachdem der Hohepriester der Gerechtigkeit Genüge geleistet hatte. Er kam aus dem Allerheiligsten heraus, legte die Kleider des Opferns ab und zog diejenigen der Herrlichkeit und Schönheit an. Letztere sollten das große Werk des gegenbildlichen Hohenpriesters, des Messias, als Mittler des Neuen Bundes zwischen Gott und der Welt vorschatten. An den Opfer-Altar tretend, erhob der Hohepriester seine Hände und segnete das Volk, das in Sack und Asche vor ihm lag. Kein Wunder, daß das Volk sich erhob und einen Ruf des Dankes und der Freude ausstieß für die Sühnung seiner Sünden auf ein weiteres Jahr — im Vorbilde. Im Gegenbilde wird die Menschheit sich aus dem Staube der Unwissenheit, des Aberglaubens und der Sünde erheben und die Toten werden durch die Macht des Messias aus dem Grabe aufstehen, um Gott zu preisen und durch seine Gnade zu der glorreichen Vollkommenheit zu gelangen, die er für die Menschheit in einem irdischen weltweiten Paradiese vorgesehen hat. „Und er wird auf diesem Berge den Schleier vernichten, der alle Völker verschleiert, und die Decke, die über alle Nationen gedeckt ist. Den Tod verschlingt er auf ewig; und der Herr Jehova wird die Tränen abwischen von jedem Angesicht“, „und ewige Freude wird über ihrem Haupte sein, Wonne und Freude wird sie ergreifen, und Kummer und Seufzen werden entfliehen“; „und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz“. (Jesaja 25, 7—9; 35, 8-10; Offenbarung 21, 4; Hosea 13, 14; Jesaja 26, 19; Hesekiel 37, 11-14; Johannes 5, 28, 29; l. Korinther 15, 22.)

Es ist eine wundervolle Kraft und Schönheit in dem Plane Gottes, und nichts illustriert diesen Plan besser, als der Versöhnungstag und seine Opfer, und die Segnungen, die Gott einst in vorbildlicher Weise seinem Auserwählten Volke gab.

 
       
   
9. Der Zionismus ist Gottes Ruf.
  • Die Herrschaft der Sünde wird umgestürzt.
  • Warum die Erfüllung der Hoffnungen Israels so lange verzögert wurde.
  • „Die bestimmte Zeit ist gekommen!“
  • Der Zionismus ist der erste Ruf.
  • „Die Stimme.“

„Du wirst aufstehen, wirst dich Zions erbarmen; denn es ist Zeit. es zu begnadigen, denn gekommen ist die bestimmte Zeit. Denn deine Knechte haben Gefallen an seinen Steinen und haben Mitleid mit seinem Schutt. Und die Nationen werden den Namen Jehovas fürchten, und alle Könige der Erde deine Herrlichkeit. Denn Jehova wird Zion aufbauen, wird erscheinen in seiner Herrlichkeit.“ (Psalm 102, 13—16.)

Der obige Psalm wird sowohl von Juden, als auch von Christen als prophetisch anerkannt, und jeder wendet ihn auf sich an. Wir stimmen zu, daß es ein Geistliches und ein Natürliches Israel gibt, halten aber dafür, daß die Christen einen großen Fehler begangen haben, indem sie alle Schriftstellen auf sich bezogen und nicht wahrgenommen haben, daß ein großer Teil des kommenden Segens dem Natürlichen Israel gehört. Dieser Umstand hat dem Verständnis vieler christlichen Bibelforscher geschadet und unter der Christenheit viel Verwirrung angerichtet, indem die Christen sich Verheißungen aneigneten, welche dem Natürlichen Israel gehören, sind sie dahin gekommen, daß sie das Wort Gottes verdrehten, zersplitterten und vergeistigten, bis sie ihren eigenen Glauben daran fast zerstört haben.

Der Apostel Paulus ermahnt die Nachfolger Jesu dringend, „das Wort der Wahrheit recht zu teilen“. (2. Timotheus 2, 15.) Diese Ermahnung hat die Christenheit zu ihrem eigenen Nachteil nicht beachtet. Von Mose bis Maleachi fand der Jude keinen Hinweis auf einen Wechsel der Natur von irdischen zu himmlischen von fleischlichen zu geistigen Zuständen. In dem Maße, als der Jude gelernt hat, die Lehren des Gesetzes und der Propheten zu vergeistigen, ist er durch Einflüsse von außen verwirrt worden. Wir wollen ein Beispiel nennen; Gottes Verheißung an Abraham lautet: „Hebe deine Augen auf und schaue nach Osten und nach Westen und nach Norden und nach Süden! Alles Land, das du siehest, will ich dir geben und deinem Samen nach dir.“ Abraham muß demnach dieses Land zuerst erhalten, und von ihm muß es auf seine Nachkommen übergehen. Er hat nie einen Fußbreit davon besessen, nach dem Bericht in 1. Mose, der durch den Zeugen Stephanus bestätigt wird, welcher sagt (Apg. 7, 5), daß Abraham nicht einen Fußbreit von dem Land erhielt. Die Verheißung enthält kein Wort von einem geistigen Lande oder einem Wechsel der Natur, sei es in bezug auf Abraham oder sei es in bezug auf seine Nachkommen. Diese Verheißung und andere, ähnliche Verheißungen gehören dem Natürlichen Samen Abrahams, und dieser sollte auf ihre Erfüllung warten und hoffen. Die Verheißung wird erfüllt werden, wenn Vater Abraham und die anderen Heiligen aus der jüdischen Familie mit ihm in kurzem durch die Macht Gottes als herrliche vollkommene Menschen von den Toten auferstehen werden. So steht geschrieben: „An deiner Väter Statt werden [sie] deine Söhne sein; zu Fürsten wirst du [Messias] sie einsetzen auf der ganzen Erde.“ (Psalm 45,-16.) Das wird der Lohn dieser Heiligen dafür sein, daß sie im Glauben und nicht im Schauen gewandelt sind.

Diese Fürsten unter den Menschen werden die sichtbaren Herrscher und Lehrer der Menschheit sein, die Repräsentanten der Macht, Herrschaft und Autorität des hocherhabenen, unsichtbaren, großen Messias. Zu ihnen werden zuerst die Juden gezogen werden. Dann werden auch die übrigen Menschen, wenn sie den Segen erkennen, den Israel empfängt, einsehen, daß die neue Ordnung der Dinge für alle vorteilhaft ist, und sie werden sich diesem israelitischen Regiment unterwerfen. Die Juden kommen nach und nach dahin, daß sie einsehen, daß kein menschliches Wesen all die glorreichen Voraussagungen erfüllen könnte, die ihr Messias erfüllen soll. Sie sind daher vorbereitet, die Bedeutung der Weissagung Daniels (12, l), zu beachten, welche besagt, daß der Messias „Einer wie Gott“ sein wird. Sie werden bald erkennen, daß dieser Gott-gleiche Messias, der die Eigenschaften Moses’, des großen Lehrers und Gesetzgebers, sowie Davids und Salomos, der großen Könige, und Melchisedeks, des großen Priesters, in sich vereinigen wird (und zwar auf einer höheren Stufe, gegenbildlich), ein Geistwesen sein muß und nicht ein Mensch. Und wenn er ein Geistwesen ist, gleich den Engeln, so wird sein Thron und seine Herrlichkeit nicht irdisch und für Menschen nicht sichtbar sein; nur mit den Augen ihres Verständnisses werden die Menschen ihn sehen. Abraham, Moses, David, die Propheten usw. werden die irdischen Repräsentanten dieses großen unsichtbaren geistigen Fürsten „Michael“, d. h. „Einer wie Gott“ sein, der wie Gott die Welt in Gerechtigkeit regieren und die Armen und Bedrückten und Demütigen emporheben wird, der die Stolzen demütigen, Unwissenheit und Aberglauben zerstreuen und die ganze Erde mit dem Lichte der Erkenntnis Jehovas erfüllen wird, gleichwie die Wasser den Meeresgrund bedecken. (Jesaja 11, 9.)

Die Herrschaft der Sünde wird umgestürzt.
Satan wird in der Schrift als der Fürst dieses Zeitalters bezeichnet, der jetzt in den Herzen der Kinder des Ungehorsams wirkt. (Epheser 2, 2.) Die Verheißung der Schrift geht dahin, daß seine widerrechtliche Herrschaft über die Erde ein Ende haben soll. Sie ist durch Unwissenheit, Aberglauben und Betrug ausgeübt worden. Wir lesen: „Finsternis bedeckt die Erde und Dunkel die Völkerschaften.“ Die bestimmte Verheißung lautet, daß im Beginn der Herrschaft des Messias Satan gebunden werden und die Herrschaft der Sünde und des Todes beseitigt werden soll. An Stelle Satans wird der Messias mit seiner „Braut“, d. h. mit der Herauswahl aus allen Nationen, auf geistiger Stufe herrschen und Gerechtigkeit und ewiges Leben herbeiführen. Abraham und die anderen Heiligen des Alten Bundes werden die geehrten irdischen Repräsentanten dieses glorreichen geistigen Königreiches sein. Der Zweck und die Wirksamkeit der Herrschaft des Messias wird nicht nur darin bestehen, daß der Herrschaft der Sünde und des Todes ein Ende gemacht wird, sondern auch darin, daß die arme, gefallene Menschheit aus der Unwissenheit und dem Aberglauben, aus der Knechtschaft der Sünde und des Todes, und aus ihrem Zustande der Schwachheit und Gebrechlichkeit emporgehoben oder aufgerichtet wird. Die Periode der Herrschaft des Messias wird daher mit Recht als „die Zeiten [oder Jahre] der Wiederherstellung“ bezeichnet (Apostelgesch. 3, 19-21), und sie wurde durch das fünfzigste Jubeljahr Israels in angemessener Weise vorgeschattet.

Warum die Erfüllung der Hoffnungen Israels so lange verzögert wurde.
Hier entsteht die Frage: Wenn Gott für sein Volk eine solch glorreiche Zukunft vorgesehen hat, zu welchem Zwecke war die lange Verzögerung nötig? Warum erhöhte Gott sein Volk nicht schon zur Zeit Moses oder Davids oder Salomos? Warum gab er seinem Volke die großen Segnungen, die er in der Schrift verheißt, nicht sofort? Die Antwort ist einfach und begegnet allen Einwendungen. Sie lautet:

  1. Ein Zeitraum von nahezu zweitausend Jahren war zur Sammlung der wenigen Heiligen unter dem Volke Israel notwendig, die würdig sein werden, mit Abraham während der tausendjährigen Herrschaft des Messias dessen Repräsentanten und Fürsten auf der ganzen Erde zu sein.
  2. Nach Gottes Ansicht sollte der Messias Gefährten oder Genossen auf geistiger Stufe haben, die seiner Natur, seiner Herrlichkeit, seiner Macht und seiner Ehre teilhaftig sein würden — eine „Braut“, ein Gegenbild von der Braut des vorbildlichen Isaak, die mit ihm in der Austeilung des Segens vereinigt sein sollte. Diese „kleine Herde“ der „Heiligen des Höchsten“ (Daniel 7, 18. 27) wurde während eines Zeitraumes von fast zweitausend Jahren (der in kurzem zu Ende sein wird) aus allen Nationen, Völkern und Sprachen — aus Juden und Nichtjuden — herausgewählt wird jetzt, am Ende des Zeitalters, in der „ersten Auferstehung“ von der irdischen zur himmlischen Natur verwandelt.

Wir sehen hieraus, daß der große Plan Gottes zur Erlösung der Welt durch das Königreich des Messias schon seit langer Zeit in Vorbereitung ist, daß diese Vorbereitung aber noch nicht völlig beendet ist. Die Fürsten Israels sind von Gott herausgewählt und anerkannt. Aber sie schlafen noch in dem Staube der Erde (Daniel 12, 2), wartend, bis auch die andere auserwählte Klasse, die „kleine Herde“, die „Söhne des Höchsten“ (Psalm 82, 6), die „Braut“ des Messias, vollendet sein wird. Alsdann wird das Werk der Segnung aller Geschlechter der Erde mit großer Macht und großer Herrlichkeit beginnen. Zwar wird dieses Werk durch „eine Zeit der Drangsal“ eingeleitet werden, „dergleichen nicht gewesen ist, seitdem eine Nation besteht bis zu jener Zeit“ (Daniel 12, 1; Matthäus 24, 21); aber diese dunkle Drangsalswolke hat einen solch glorreichen Silberschein der Hoffnung, der Freude und des Segens sowohl für Israel als auch für die übrige Menschheit, daß alle, die sie in ihrem wahren Charakter sehen, sie willkommen heißen. Sie wird kurz, scharf und entschieden alle Hindernisse beseitigen. Sie wird den Stolz und den Hochmut des Menschen brechen; — und dann wird „das Ersehnte aller Völker“ kommen. (Haggai 2, 7.)

„Die bestimmte Zeit ist gekommen!“
Viele Menschen handeln gedankenlos und aufs Geratewohl und sind geneigt, den Allmächtigen von ihrem eigenen Standpunkte aus zu beurteilen und anzunehmen, daß auch er mit der Menschheit aufs Geratewohl handele, ohne sich durch Weisheit, Gerechtigkeit und Liebe leiten zu lassen — daß er nach einem Plane handle, wie er beispielsweise einem menschlichen Architekten, einem menschlichen Herrscher oder einem menschlichen Staatsmanne zur Unehre gereichen würde. Solche kindische Vorstellungen in bezug auf Gott sollten wir überwunden haben. Wir sollten uns nicht, wie die „Höheren Kritiker“, höher schätzen als den. Gott der Bibel, und uns hüten, daß wir unsere Ehrfurcht vor Gott, sowie unsere Anbetung und unsern Gehorsam ihm gegenüber nicht verlieren.

Wenn wir anfangen, die Erhabenheit des Zeugnisses der Heiligen Schrift in dem rechten Lichte zu sehen, so langen wir zugleich auch an, auf der einen Seite unsere eigene Nichtigkeit und auf der anderen Seite die Größe des Schöpfers zu erkennen. Und wir erkennen damit auch die Hohlheit und die Absurdität unserer menschlichen Theorien und Glaubensbekenntnisse, und im Gegensatz dazu die Erhabenheit und Majestät der göttlichen Einrichtungen für die Menschenkinder.

Wir haben die Erwählung von zwei Klassen heiliger Charaktere behandelt, die nach dem Plane Gottes bestimmt sind, die Welt zu segnen. Sollten wir dann etwa überrascht sein, zu finden, daß der Allmächtige vor Grundlegung der Welt eine bestimmte Zeit festgesetzt hat, damit jeder Teil seines großen Planes der Zeitalter rechtzeitig ausgeführt würde? Gewiß nicht! Und während gefallene und unvollkommene Menschen es für ratsam halten, die Genauigkeit der Chronologie zu beachten, sollten wir annehmen, daß der allmächtige Gott die Genauigkeit ignoriere? Die Menschen haben Uhren angefertigt, damit sie die Angelegenheiten ihres Lebens regulieren können — damit sie den genauen Zeitpunkt angeben können, an dem ein Eisenbahnzug abgehen oder ein Zeit-Schloß die Schätze eines Sicherheitsschrankes freigeben soll. Sollten wir angesichts dieser Tatsachen überrascht sein, zu finden, daß der allmächtige Schöpfer zur Ausführung seines großen Planes der Zeitalter auch Zeiten, ja „bestimmte Zeiten“ vorgesehen hat? Sicherlich nicht! Es ist also vernunftgemäß, wenn unser eingangs erwähntes Schriftwort erklärt, daß Gott eine Zeit, ja, eine bestimmte Zeit vorgesehen hat, um seiner Verheißungen an Israel zu gedenken und deren Erfüllung herbeizuführen. Und dieser Umstand sollte uns zur Ermutigung und Stärkung unseres Glaubens dienen. Der helle Schein der Leuchte der Wahrheit, der jetzt auf die prophetischen Blätter fällt, zeigt uns, daß die große Uhr des Universums im Begriff ist, die Stunde zu schlagen, die das Ende des gegenwärtigen Zeitalters und der gegenwärtigen Ordnung der Dinge bringen und die machtvolle Herrschaft der Wahrheit und der Gerechtigkeit, das Königreich des Messias, des Sohnes Gottes, einführen wird.

Der Zionismus ist der erste Ruf.
Es ist nicht ein Zufall, sondern es ist von Gott vorausgesehen und in den Weissagungen deutlich vorausgesagt, daß dem Volke Israel durch die Hand vieler fälschlich sogenannter christlicher Völker (die nur dem Namen nach, aber nicht in Wirklichkeit christlich sind) viel Schmach und Leiden zugefügt werden würden. Und viele der gegen die Juden (und gegen andersgläubige Christen) verübten unmenschlichen Grausamkeiten geschahen „im Namen Jesu“! Mit tiefster Scham müssen Christen es bekennen. Denken wir z. B. an die grausamen Schandtaten während des finsteren Mittelalters! Und noch mehr: Denken wir an die ungeheuerlichen, verkehrten Darstellungen hinsichtlich alles dessen, was mit dem Namen Jesus in Verbindung steht, die heute noch aufrechterhalten und verbreitet werden! Denken wir an die im Namen des Christentums in Rußland stattgefundenen blutigen, grausamen Judenverfolgungen (Pogrome); denken wir daran, wie fälschlich sogenannte Christen in Rumänien noch vor kurzer Zeit wie Teufel gegen die Juden vorgegangen sind, indem sie nachts die Leichen beerdigter Juden ausgruben und die halbverwesten und verstümmelten Körper in die Höfe und vor die Türen ihrer Familienangehörigen warfen! Ist es dann zu verwundern, wenn Juden gegen den Namen Jesus Christus mit Haß erfüllt sind? Aber „Jehova hat einen Tag der Rache, ein Jahr der Vergeltungen für die Rechtssache Zions“. (Jesajas 34, 8.) Der Herr wird schwere Rechenschaft von denen fordern, die im Lichte des zwanzigsten Jahrhunderts solche Greueltaten verübt haben; und die ganze Christenheit, die diese Greuel in ihrer Mitte ohne Protest geduldet hat, ist für sie mit verantwortlich.

Was beweisen nun alle diese Tatsachen ? Sie beweisen das, was jedem denkenden Menschen klar sein sollte, nämlich, daß es keine wahrhaft christlichen Regierungen in der Welt gibt, und daß der Name „Christenheit“ auf einem bedauerlichen Irrtum beruht.

Durch die Zulassung dieser schweren Prüfungen während der vielen Jahrhunderte der Zerstreuung des auserwählten Volkes hat Gott dasselbe, wie wir glauben, nicht nur gezüchtigt, sondern auch zugleich, trotzdem es über die ganze Erde zerstreut war, als ein Volk, von allen andern Völkern getrennt, zusammengehalten. Wären die Juden nicht verfolgt worden, so wäre ihre wunderbare Einheit als Volk nicht bewahrt geblieben, und sie würden ohne Zweifel in den andern Völkern der Welt aufgegangen sein. Wie aber die Dinge jetzt liegen, sind sie ein lebendiges Monument für die Wahrheit des Wortes Gottes — ein Wunder.

Jetzt, da die Weissagung zeigt, daß Gottes Zeit gekommen ist, seiner gnädigen Verheißungen an Israel zu gedenken, und sie hinauszuführen, kommt seine erste Anregung zur Rückkehr der Juden in seine Gnade durch den Zionismus. Nicht daß der Zionismus als eine religiöse Bewegung begonnen hätte; im Gegenteil! Er ist eine plötzlich entstandene Bewegung, hervorgerufen durch nationalen Stolz, wie rühmlich ein solcher Stolz auch sein mag. Der jahrhundertelangen Verfolgungen müde, hofften, die Juden, daß sie durch .ihre Wiederherstellung zu einer einheitlichen Nation größere Achtung in der Welt finden und von dem Rassenhass und den Verfolgungen befreit werden würden. Und sie hofften auch, daß das Land ihrer Väter den aus Rußland ausgestoßenen Brüdern ein Asyl bieten würde. Der Enthusiasmus, für den Zionismus verbreitete sich besonders unter den ärmeren Juden. Inzwischen kamen andere Hoffnungen und Bestrebungen auf. Einige sagten, daß Mesopotamien das geeignete Land für die Juden sei, und die Briten erteilten die Erlaubnis zur Kolonisation. Andere empfahlen dringend die argentinische Republik, und Millionen von Dollars wurden ausgegeben, um russische Juden dort anzusiedeln. Wieder andere wollten in New-Jersey (Nord-Amerika) jüdische Kolonien gründen, und noch andere begünstigten ähnliche Pläne in Texas. Aber alle Bemühungen waren ohne Erfolg. Nur die Kolonien in Palästina schienen zu gedeihen. Dann kamen wieder andere Hoffnungen auf: Die russische Duma versprach den Juden, daß sie ihre Lage verbessern und ihnen gestatten werde, ihr Heim in Rußland zu behalten. Dadurch wurden viele russische Juden veranlaßt, im Lande zu bleiben. Aber auch diese Hoffnung ist ihnen zerstört worden. Die Ausweisung und Verfolgung der Juden dauert, in. Rußland fort, wie zuvor, ja, sie hegen dort jetzt mehr Befürchtungen, als zu irgend einer ändern Zeit. Ihren größten Wohlstand haben die Juden in London und New-York erlangt. (In New-York wohnen annähernd 1.200.000 Juden.) Aber jetzt werden ihre Herzen mit Furcht davor erfüllt, daß sie selbst in dem Lande der Freiheit und der Erleuchtung (in den Vereinigten Staaten) nicht mehr vor Anklagen und Verfolgungen, hervorgerufen durch das Rassen-Vorurteil, sicher sein können.
Arme Juden!

„Die Stimme.“
An diesem Punkte und unter diesen Umständen beginnt das Auserwählte Volk Gottes aufzuwachen und auf die Stimme der Weissagung zu hören, auf welche der Verfasser dieser Schrift das Vorrecht hatte die Aufmerksamkeit der Juden hinzulenken. Wir glauben, daß der Zionismus im Begriff ist, eine neue Form anzunehmen. Anstatt noch länger lediglich eine Bewegung des Rassenstolzes zu sein, die den Zweck verfolgt, die jüdische Rasse zu schützen, wird er allem Anschein nach in kurzem eine religiöse Bewegung werden. Zurück zu den Weissagungen! Zurück zu dem Worte Gottes! Zurück zu der Verheißung, die Gott Abraham gegeben und wiederholt bestätigt hat! Zurück zu dem von Gott mit einem Eide bekräftigten Bunde, nach dem der Same Abrahams noch alle Geschlechter der Erde segnen soll! Die Gedankenrichtung der Juden wendet sich, und zwar schnell.

Viele Jahrhunderte religiöser Erziehung haben den Juden zu einem religiösen Menschen gemacht. Der Glaube an Gott und an seine Verheißungen hat das Auserwählte Volk, obwohl es die Verheißungen nur ungenau verstanden hat, die vielen Jahrhunderte hindurch begeistert und angespornt, auf das verheißene Reich des Messias zu warten, trotz allen Entmutigungen, Enttäuschungen und Verfolgungen, die es zu überwinden hatte. Und nun klingt die frohe Botschaft in die Herzen vieler Kinder Israels: „Tröstet, tröstet mein Volk! spricht euer Gott Redet Jerusalem zu Herzen und rufet ihr zu, daß ihre Mühsal vollendet, daß ihre Schuld abgetragen ist, daß sie von der Hand Jehovas Zwiefältiges empfangen hat für alle ihre Sünden.“ (Jesaja 40, 1-2.)

Zunächst wird die Bewegung naturgemäß nur unter den Armen der Juden stattfinden — unter denen, die noch nicht dem Unglauben, der sogenannten Höheren Kritik oder der Evolutionstheorie anheimgefallen sind. Aber nach und nach wird sie sich, wie wir glauben, auch auf die Gebildeten und Reichen ausdehnen. Wenn dieser Zeitpunkt gekommen sein wird, dann werden auch hinreichende Kapitalien vorhanden sein, um eine große Bewegung nach Zion ins Werk zu setzen. Wir erwarten nicht, daß alle Juden nach Palästina ziehen werden. Wir erwarten auch nicht, daß der größte Teil des jüdischen Volkes jetzt nach Palästina gehen wird. Aber wir glauben, daß alle diejenigen, die wahre, ernste Israeliten sind, in kurzem ihr Hauptinteresse auf Palästina richten werden, und daß dadurch den Glaubensgenossen, die eine Heimstätte suchen, Hilfe und Trost zuteil werden wird. Überdies wird das Hereinbrechen der großen Drangsal, die sehr nahe vor der Tür steht, von den Juden ebenso schnell erkannt werden, wie von anderen Menschen, und die Juden werden Palästina als einen der sichersten Plätze zum Schütze ihres persönlichen Besitzes betrachten. Zudem deutet die Schrift an, daß die Verfolgungen der Juden noch nicht zu Ende sind. In Rußland, sowie auch in ändern Ländern sind noch weitere Judenverfolgungen zu erwarten, die das Volk nach dem Lande der Verheißung treiben werden. (Jeremia 16, 16.) Die Zeit der großen Drangsal wird nicht nur das Volk Israel, sondern alle Völker vorbereiten, das glorreiche Königreich des Messias, das Reich der Gerechtigkeit, der Wahrheit, der Freude und des Friedens willkommen zu heißen.

 
       
   
10. Israels Sabbath und Jubeljahr.
  • Das jüdische System der Sabbathe.

Das Sabbathgebot und die Beschneidung gaben den Juden ein besonderes Kennzeichen und schieden sie nach ihrer eigenen Meinung von allen andern Völkern; denn Gott hat diese Einrichtungen keinem andern Volke gegeben. Die Annahme von seiten einiger Christen, daß Gott auch ihnen das Gebot gegeben habe, den Sabbath zu halten, beruht auf einem Irrtum; denn es gibt keine Schriftstelle, die diese Ansicht bestätigt. Aber es ist angemessen, daß die Christen einen Tag der Woche als Ruhetag beobachten, wie es ja auch allgemein Sitte ist.

Das Sabbathgebot war nur den Juden gegeben, während die Christen kein Gebot erhalten haben, einen Ruhetag zu beobachten. Für die letzteren blieb die Frage in bezug auf das Halten eines Ruhetages frei und offen. Das Beobachten des Sabbathtages von seiten der Juden geschah nicht freiwillig, sondern pflichtgemäß; denn der Sabbath war, gleich allen andern Teilen des Gesetzes, ein Vorbild, das ein größeres Gegenbild vorschattete. Gott bestimmte, daß das Vorbild wenigstens so lange bestehen sollte, bis das Gegenbild gekommen sein würde.

Das jüdische System der Sabbathe.
Die Tatsache, daß der Siebente-Tag-Sabbath Israels nur einen Teil eines Systems von Sabbathen bildete, ist im allgemeinen sowohl von Juden als auch von Christen sehr wenig beachtet worden. Auf sieben Sabbathtage, die einen Zeitraum von neunundvierzig Tagen einschlossen, folgte der Pfingsttag, d. h. der fünfzigste Tag, ein besonders heiliger und gesegneter Feiertag. Aber das ist noch nicht alles. Die Juden hatten auch ein ähnliches Sabbathsystem von Jahren. Jedes siebente Jahr war ein Sabbathjahr. Auf sieben solcher Sabbathjahre folgte das fünfzigste Jahr oder das Jubeljahr. Alle-diese Sabbathe waren Ruhetage und deuteten darauf hin, daß Gott eine ewige Ruhe bereitet habe. Und der Gedanke, der sich mit dem fünfzigsten Tage oder Jubeljahre verknüpfte, war der, daß in dem Gegenbilde die vollkommene Ruhe erlangt werden würde, und zwar nicht durch irgend etwas, das der Feiernde selbst zu tun vermag, sondern durch eine segensreiche Einrichtung Gottes.

Das Auserwählte Volk Gottes hat sich treulich bemüht, seine Sabbathtage zu halten und die sich daraus ergebenden finanziellen Verluste zu tragen. Aber die Erfüllung des Sabbathgebotes ist für die Juden eine harte Aufgabe gewesen, besonders im Hinblick auf die Tatsache, daß allenthalben der Sonntag als Ruhetag beobachtet wird und daß alle, die treulich ihren Sabbath halten, dadurch zwei Siebentel ihrer Zeit zum Geldverdienen einbüßen müssen. Anstatt daher die Juden dafür zu tadeln, daß sie ihren Sabbath halten, sollte man ihre Treue gegen das Gebot Gottes, die sie drängt, ihre Sabbath-Verpflichtungen trotz finanziellem Verlust zu erfüllen, bewundern und anerkennen. Es muß ein Prinzip vorhanden sein, um dieses zu tun; und ein Prinzip setzt einen Charakter voraus. Und Treue gegen Gott sollte stets anerkannt und gelobt werden, wo immer sie sich finden mag.

Es mußte ein großes Maß des Glaubens an die göttliche Vorsehung unter dem Auserwählten Volke Gottes vorhanden sein, als dieses eine Zeitlang versuchte, nicht nur die Sabbathtage, sondern auch die Sabbathjahre und die Jubeljahre zu beobachten und auf diese Weise an jedem siebenten und jedem fünfzigsten Jahre das ganze Land völlig ruhen zu lassen. Der Umstand, daß das Land von Zeit zu Zeit zwei Jahre hindurch müßig liegen gelassen werden mußte, muß für die Juden eine große Prüfung ihres Glaubens und ihrer Geduld gewesen sein. Wenn Israel diesem Gebot gegenüber treu geblieben wäre, so hätte es dadurch sicherlich mehr und mehr die Selbstsucht verloren und dafür den Glauben entwickelt und hätte dadurch unzweifelhaft einen starken und bildenden Einfluß auf die Menschheit ausgeübt. Aber sie hielten das Gebot nicht. 969 Jahre hindurch gaben sie sich in halbherziger Weise den Schein, als ob sie dem göttlichen Gesetze gehorsam wären — ein Zeitraum, der neunzehn Jubeljahre und neunzehn Jahre darüber hinaus umschließt. Dann wurde ihnen von seiten Gottes verkündigt, daß sie die Sabbathjahre und Jubeljahre nicht in der rechten Weise beobachtet haben; und Gott gab ihnen alle ihre Jubeljahre auf einmal. Seitdem haben sie nicht mehr vorgegeben, die Sabbathjahre und die Jubeljahre halten zu können. (Ueber die vorbildliche Bedeutung des Jubeljahres siehe Kapitel V.)

 
       
   
11. Müssen die Juden Christen werden, um wieder in die Gnade Gottes aufgenommen werden zu können?
  • Einiges, worüber die Juden anders denken.
  • Man sollte die Juden nicht „christianisieren“.
  • Irdische und himmlische Verheißungen.
  • Jesus wird als ein großer Jude gefeiert.
  • Was sagt die Heilige Schrift?

Wenn wir das Wort „Christ“ in dem gewöhnlichen Sinne gebrauchen, wie es auf die verschiedenen Sekten, Katholiken und Protestanten, angewandt wird, so antworten wir: Nein! Der Bibel nach führt der zukünftige Weg der Juden nicht nach dieser Richtung. Wir vergessen nicht, daß die Nachfolger Christi, die zum erstenmal in Antiochien „Christen“ genannt wurden, ohne Ausnahme Juden waren. Wir vergessen auch nicht, daß der in dem gegenwärtigen Zeitalter ergehende „hohe Ruf“, auf Grund dessen die Berufenen Geistige Israeliten, „Heilige des Höchsten“, werden können, für alle Menschen aus allen Völkern, Nationen und Sprachen — für Juden ebensowohl wie für Nichtjuden — offen steht. Wir machen aber einen weiten Unterschied zwischen den Christen, die zur Zeit der Apostel lebten, und den vielen Menschen, die heute und seit Jahrhunderten als Christen bezeichnet werden. Wir wüßten nicht, was einen frommen Juden hindern könnte, mit vollem Recht für sich selbst und mit vollem Respekt vor der jüdischen Religion die Einladung des Evangeliums (der „frohen Botschaft“) anzunehmen, um ein Geistiger Israelit zu werden. Geistige Israeliten sind in Wirklichkeit heilige Juden, die alle Verheißungen Gottes für Abraham und seinen Samen, sowie den Gesetzesbund, den Gott mit seinem Auserwählten Volke am Berge Sinai geschlossen hat, anerkennen, und die nicht nur die Vorbilder der himmlischen oder höheren Dinge, sondern auch die Gegenbilder, die geistigen Dinge, erkennen.

Das, was den Namen „C h r i s t“ und die Lehre, die dieser Name repräsentiert, für die Juden sowohl als auch für viele denkende Leute innerhalb und außerhalb der verschiedenen Parteien oder Sekten der sogenannten Christenheit abstoßend macht; sind die vielen angesammelten Irrtümer, die mit diesem Namen verbunden worden sind.

Einiges, worüber die Juden anders denken.
Der Umstand, daß der Jude lange Jahrhunderte hindurch im Monotheismus geschult worden ist, bildet für ihn das erste Hindernis. Er liest im Gesetz: „Höre, o Israel, der Herr, dein Gott, ist e i n e r — Jehova l“ „Du sollst keine andern Götter neben ihm haben!“ Ist es ein Wunder, daß der Jude angesichts dieses bestimmten Befehls, der ihm als das erste und vornehmste der zehn Gebote unaufhörlich in seinen Ohren klingt, die Lehre von der Trinität oder Dreieinigkeit verwirft? Der Gedanke, daß in einem Gott drei Götter sein sollen, oder daß, wie andere es darstellen, drei Personen oder Personifikationen einen Gott bilden sollen; oder daß, wie noch andere sagen, Gott aus drei Göttern, gleich an Macht und Herrlichkeit, bestehen soll, bildet für den Juden in der Tat eine Absurdität. Wollte sich der Jude dem Christentum anschließen, so müßte er eine Lehre annehmen, gegen die nicht nur sein moralischer Sinn, sondern auch sein Verstand sich auflehnt. Mit Recht verwirft der Jude ohne weiteres den Gedanken, daß es mehr als einen Gott geben soll, weil derselbe dem durchaus widerspricht, was die heiligen Schriften lehren.

Wenn andere dem Juden von einem anderen Standpunkte aus nahen und ihm sagen: „Wir stimmen mit dir überein. Es gibt nur einen Gott. Aber er hat sich auf drei verschiedene Weisen geoffenbart, und Jesus stellt eine dieser Offenbarungsweisen dar!“ so antwortet der Jude: „Wollt ihr mich glauben machen, daß Jesus Jehova war und daß damals, als Jesus auf Golgatha starb, der Herr des Universums starb! An eine solche Absurdität kann ich niemals glauben!“

Die Antwort des Trinitariers lautet: „Du mußt dieses glauben, oder du wirst zu einer ewigen Qual verdammt. Etwas anderes kann dich nicht retten. Du mußt glauben, daß Jehova in der Gestalt des Menschen erschien, und daß sein Tod auf Golgatha zum Heile der Menschen unerläßlich war. Du hast die Wahl zwischen zwei verschiedenen Anschauungen in bezug auf diese Sache, weil wir Trinitarier zweierlei Meinung sind. Du kannst sagen, daß damals, als Jesus am Kreuze starb, Jehova starb, und daß wir bis zum dritten Tage darauf — bis zu dem Zeitpunkte, da er von den Toten auferstand — ohne einen Gott waren; oder du kannst — wie andere Trinitarier — sagen, daß damals, als Jesus am Kreuze starb, Jehova nicht starb, sondern sich nur von dem Leibe trennte, mit dem er dreiunddreißigeinhalb Jahre verbunden war. Wenn du die letztere Anschauung annimmst, so kannst du sagen, daß Jesus nur vorgab, zu Jehova zu beten, als er ihn als seinen Vater anrief, daß Jesus nur vorgab, daß er für eine Zeitlang als Mensch erschienen sei und menschliche Schwachheiten und Bedürfnisse habe — daß er traurig sei, weine, esse, trinke und schlafe — um eine Täuschung durchzuführen.“ (Darnach müßte folgerichtig der Plan Gottes ganz und gar eine Täuschung sein.)

Ist es ein Wunder, wenn der Jude sich weigert, solch eine unvernünftige und unbiblische Darstellung in bezug auf den großen Gott Jehova anzunehmen? Wir meinen, daß es für den Juden spricht, daß er eine solche unvernünftige Theorie verworfen und jahrhundertelang an den Lehren der Heiligen Schrift festgehalten hat.

Man sollte die Juden nicht „christianisieren“.
Diese eben kurz dargelegten Lehren haben den Christen bereits unberechenbaren Schaden zugefügt, indem sie ihnen die Gedanken verwirrt und viel dazu beigetragen haben, daß viele den Glauben verloren und Gottesleugner wurden. Weit entfernt davon, die Juden zu nötigen, einen solchen falschen Glauben anzunehmen, welcher der ganzen Heiligen Schrift — dem Alten und dem Neuen Testament — durchaus widerspricht, sollten wir suchen, den Christen aus der Verstrickung in diese grauen Irrtümer herauszuhelfen und sie zu den einfachen Lehren Jesu, der Apostel und der Propheten zurückzuführen.

Wie klar drückt sich der Apostel, in diesem Punkte aus, indem er sagt, daß die Heiden viele Herren und viele Götter haben, wir aber einen wahren und lebendigen Gott: „für uns ist ein Gott, der Vater, von dem alle Dinge sind, und wir für ihn, und ein Herr [Rabbi, Meister], Jesus Christus, durch den alle Dinge sind.“ (1. Korinther 8, 5—6.) Ebenso deutlich spricht der Apostel Johannes: „Im Anfang war der Logos [der Wortführer oder Engel Jehovas], und der Logos war bei dem Gott [Jehova], und der Logos war e i n Gott [ein Mächtiger]. Dieser war im Anfang bei dem Gott [Jehova]. Alles ward durch denselben, und ohne ihn ward auch nicht eines, das geworden ist … Und der Logos ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.“ (Johannes l, 1—3. 14, nach dem Grundtext)

Wie wunderbar einfach und klar ist doch die Sache, wenn wir diese inspirierte Erklärung in bezug auf das Verhältnis zwischen Jehova, dem Vater und Schöpfer aller Dinge, der keinen Anfang hatte — „von Ewigkeit zu Ewigkeit Gott“ — und dem glorreichen Sohne Gottes, der seine erste Schöpfung war und durch den er die Macht wirken ließ, die sowohl Engel als auch Menschen erschuf! Und die beiden Schriftstellen, die wir angeführt haben, sind nicht die einzigen, die in dieser Weise reden. Sie stehen auch in keiner Weise im Gegensatz zu den allgemeinen Aussprüchen des Alten und des Neuen Testaments. Im Gegenteil, sie drücken den wesentlichen Inhalt aller Lehren in bezug auf diesen Gegenstand aus. Jesus selbst sagte, daß er gekommen sei, um nicht seinen Willen, sondern den Willen des Vaters zu tun, der ihn gesandt hat Und an einer ändern Stelle sagte er: „Mein Vater ist größer als ich … größer als alles“.

Er sagte ferner, daß er von Gott ausgegangen sei, um gehorsam den Willen Gottes zu tun, und daß der Vater ihm die Verheißung gegeben habe, ihn wieder zur geistigen Natur zu erhöhen, nachdem er das ihm aufgetragene Werk vollendet haben würde, zu dem ihm „die vor ihm liegende Freude“ (Hebräer 12, 2) Mut und Kraft verlieh. (Jesaja 52, 13; Psalm 110,1.)

Irdische und himmlische Verheißungen.
Es gibt in der ganzen Heiligen Schrift, vom ersten Buche Mose bis zum letzten Verse der Offenbarung, keine einzige Stelle, welche die Trinität oder Dreieinigkeit erwähnt oder auch nur andeutet, daß es drei Götter, gleich an Macht und Herrlichkeit, gibt Da man eine derartige Schriftstelle nicht fand, so wurde im siebenten Jahrhundert nach Christo eine solche konstruiert, indem zu den Worten in 1. Johannes 5. 7—8 einige Worte hinzugefügt wurden. Alle Bibelforscher wissen, daß die betreffenden Worte in keiner der Handschriften, die vor dem siebenten Jahrhundert angefertigt wurden, enthalten sind, und daß es sich dabei lediglich um eine Hinzufügung handelt Warum machen die Theologen dem Volke die Wahrheit nicht bekannt? Ist es nicht darum, weil die Lehre von der Trinität in allen Glaubensbekenntnissen so tief eingewurzelt ist, daß die Theologen fürchten, es würde eine Untersuchung all ihrer Lehren veranlassen, wenn sie die Wahrheit über diesen Gegenstand sagen würden ? Unsere Antwort ist; Tausende fallen in den Unglauben, weil sie diese Dreieinigkeitslehre, sowie die Lehren von dem Fegfeuer und von der ewigen Qual nicht annehmen können. Die Intelligenteren unter den christlichen Leuten verlieren allen Glauben an das Wort Gottes, weil sie gelehrt werden, daß diese Absurditäten die wichtigsten Lehren der Bibel seien, während in Wirklichkeit nichts von alledem in der Heiligen Schrift enthalten ist. Die Bibel enthält im Gegenteil eine so vernünftige, gesunde und übereinstimmende Darlegung des göttlichen Planes zum Heile der Menschen, wie sie nur erwartet werden kann.

Wir sollten durchaus nicht versuchen, die Juden in die Finsternis und in die Widersprüche hineinzuziehen, die wir selbst verlassen haben und von denen wir auch andere zu befreien bemüht sind. Und wollten wir dennoch versuchen, aus Juden Proselyten für diese Widersprüche zu machen, würden wir dabei erfolgreich sein ? Hat man während der siebzehn Jahrhunderte, die bereits verflossen sind, seitdem die Irrtümer von der Christenheit angenommen wurden, nach dieser Richtung hin Erfolg gehabt? Sind nicht praktisch genommen alle Juden, die jemals von dem Evangelium erreicht worden sind, d. h. veranlaßt worden sind Jesu nachzufolgen, nur von der reinen Botschaft angezogen worden, die Jesus und die Apostel verkündigten, und die heute in der Christenheit veraltet ist?

Jesus wird als ein großer Jude gefeiert.
Nicht nur ein einzelner, sondern viele jüdische Rabbiner haben versucht, die Auffassung der gebildeten Juden über die Person Jesu wiederzugeben. Sie haben von ihm als von einem großen, erhabenen Lehrer gesprochen, der große Wahrheiten geredet habe, die seine Zeitgenossen zu verstehen unfähig gewesen seien. Sie haben damit die Ursache des Widerstandes erklärt, den Jesus hervorrief, und der zu seiner Kreuzigung führte. Warum sollten wir verlangen, daß die Juden mehr als das zugeben? Warum sollten wir versuchen, ihnen den Glauben an eine Absurdität aufzudrängen, die den eigenen Worten des Meisters widerspricht? Gerade die Absurdität, die Unwahrheit ist es, die auf den Juden wie ein Brechmittel wirkt und ihn veranlaßt, Jesus von Nazareth ganz zu verwerfen. Die richtige, wahre Darlegung der Aussprüche Jesu und seiner Apostel dagegen würde für die Juden offenbar ebensowenig beleidigend sein, wie z. B. für die Deutschen, für die Amerikaner oder für die Engländer. Angenommen wir würden den Juden die Wahrheit in folgender Weise darlegen :

Eure Schriften belehren euch, daß Gott euer Volk als sein Werkzeug gebrauchen will, um allen Völkern seine Gnade zuzuwenden. Ihr habt zugegeben, daß Moses nicht der große Führer war, der dieses Werk zur Ausführung bringen sollte; denn er ist gestorben, ohne es ausgeführt zu haben. Er selbst wies darauf hin, daß ein größerer Prophet, Lehrer und Gesetzgeber, ein Mittler eines größeren Bundes, kommen würde. Dieser größere Bund wird von euern Propheten als der „Neue Bund“ bezeichnet, den Gott „nach jenen Tagen“ mit euch machen will. (Jeremia 31,31—34.) Das Gesetz dieses neuen Bundes wird auf eure Herzen geschrieben werden, statt auf Steintafeln. Besagt diese Tatsache nicht, daß das Gegenbild von Mose, der größere Prophet, außerordentlich groß sein wird? Schauet auch auf euern Propheten, den König David, und auf euern weisen König Salomo, und erinnert euch der Weissagungen, welche bezeugen, daß der Messias aus ihrer Linie kommen, aber weit größer sein soll als sie!

Man weise den Juden auf die Tatsache hin, daß Melchisedek sowohl ein Priester, als auch ein König war, und daß Gott in bezug auf den größeren Priester und König sagte: „Geschworen hat Jehova, und es wird ihn nicht gereuen: Du [Messias] bist Priester in Ewigkeit nach der Ordnung Melchisedeks [ein herrschender Priester]!“ (Psalm 110, 4.)

Auf diese Weise würden die Juden keine Schwierigkeit haben, den Messias, das Gegenbild, den größeren Propheten, Priester und König zu identifizieren, und zu erkennen, daß alle die großen jüdischen Charaktere der Vergangenheit nur den Messias in Herrlichkeit vorschatteten. Wenn wir sie dann auf die Prophezeiung in Daniel 12, 1 aufmerksam machen, so werden sie unschwer bereit sein, diese auf den Messias anzuwenden und werden zugeben, daß er wirklich überaus groß und erhaben sein muß, wenn er „Michael“ d. h. „einer wie Gott“, genannt wird. Man richte die Aufmerksamkeit der Juden auch noch auf die Weissagung in Daniel 7,13—14, in welcher der Messias dargestellt wird, wie er am Ende der Zeiten der Nationen sein Königreich in Empfang nimmt.

Alle diese Dinge kann der jüdische Verstand fassen; und er faßt sie auch und freut sich. Diese Botschaft bringt den Juden neue Hoffnung und neuen Mut. Wenn daher die vielen Irrtümer der sogenannten Christenheit aus dem Wege geräumt würden, so würde es in der Tat eine sehr einfache Sache sein, den Juden zu zeigen, daß der große Lehrer der Vergangenheit, Jesus, nicht aus Zufall, sondern nach Gottes Absicht starb, und daß sein Tod vorher von Gott verordnet war als notwendig zur Sühnung der Sünde Adams und zur Errettung des Menschengeschlechts von dem Todesurteil. Es würde den Juden sicherlich nicht schwer fallen, zu erkennen, daß das Opfer Jesu das gegenbildliche Opfer ist, das durch das Sündopfer ihres Versöhnungstages vorgeschattet wurde, und daß ohne eine Sühnung für die Sünde in diesem großen Maßstabe der Messias ein Geschlecht von Sündern nicht segnen könnte.

Der Jude hat ein scharfes Urteilsvermögen und kann leicht einsehen, daß Gott, nachdem er über den Sünder das Todesurteil ausgesprochen hat, seine eigene Entscheidung nicht aufheben kann. Er kann auch leicht einsehen, daß nach dem Grundsatze des Gesetzes: „Leben um Leben, Auge um Auge, Zahn um Zahn“ das Leben eines Menschen für das Leben eines Menschen, zur Erlösung eines Sünders, erforderlich ist, und daß demnach das Leben eines Heiligen und Gerechten, eines vollkommenen Menschen, in den Tod gegeben werden mußte als das Lösegeld für unsern Vater Adam und sein Geschlecht, das durch ihn seine Lebensrechte verlor.

Was sagt die Heilige Schrift?
Das Auserwählte Volk Gottes hat seit dreitausendfünfhundert Jahren unter göttlicher Aufsicht und Fürsorge gestanden. Es wurde während dieser ganzen Zeit von allen Nationen der Erde getrennt gehalten, und es bildete in dieser Hinsicht ein beständiges Wunder, das für die Wahrheit und Zuverlässigkeit der Verheißungen der Heiligen Schrift zeugte. Diese Tatsache veranlaßt uns, auch über die Zukunft des jüdischen Volkes in der Schrift zu forschen. Die Schrift spricht von der Solidarität Israels als ein Volk und bezeugt, daß dasselbe am Schlusse des Evangelium-Zeitalters, wenn Gottes „bestimmte Zeit“, um Zions zu gedenken, gekommen sein wird, ein Volk sein wird. Der Apostel Paulus weist ausdrücklich nach, daß die Gnade Gottes zu dem Natürlichen Israel zurückkehren wird, sobald der „hohe Ruf“ des Evangelium-Zeitalters zu der himmlischen Königreichs-Klasse zu Ende sein wird.

Dann werden die Juden „Barmherzigkeit erlangen durch eure Barmherzigkeit“ — durch die Herauswahl, durch die „kleine Herde“, der „Heiligen des Höchsten“, die am Ende dieses Zeitalters mit dem verherrlichten Messias als seine Genossen und seine Miterben vereint werden. Es war demnach offenbar nicht Gottes Absicht, daß die Juden mit den christlichen Systemen unserer Zeit vermischt werden sollten. Das Abgesondertsein der Juden von den Massen der Christenheit wird tatsächlich den Juden zum Vorteil gereichen, indem sie auf diese Weise für die irdischen Segnungen, die dann über sie kommen werden, besser vorbereitet sind. (Römer 11, 25—32.)

Die Segnungen der neuen Heilszeitordnung, die im Begriff ist, eingeführt zu werden, werden irdischer Art sein; und der Jude weiß, daß alle Verheißungen Gottes, die in dem Gesetze Moses und in den Schriften der heiligen Propheten enthalten sind, nur von irdischen, und nicht von himmlischen oder geistigen Segnungen reden. Der Jude wird schneller bereitsein, sich der neuen Ordnung der Dinge zu unterwerfen, als seine christlichen oder heidnischen Nachbarn. Zudem werden die Fürsten oder-Herrscher; die unter den Menschen gesehen werden schon von jüdischem Stamme sein: Abraham, Isaak, Jakob und alle Propheten, welche, wie die Heilige Schrift sagt, durch die Macht Gottes in menschlicher Vollkommenheit von den Toten auferweckt und zu „Fürsten auf der ganzen Erde“ und Repräsentanten des unsichtbaren, geistigen Königreiches des Messias eingesetzt werden sollen. (Psalm 45, 16.) Daß die Juden in einer besseren Verfassung des Geistes als die übrigen Völker sein werden, um die Lehren und Anordnungen der neuen Fürsten anzuerkennen, bedarf keiner Erörterung.

Ehe wir diesen Gegenstand verlassen, wollen, wir noch die alte Weissagung betrachten, welche darauf hinweist, daß zu der Zeit, da der Messias in Macht und Herrlichkeit offenbar werden und in die menschlichen Angelegenheiten eingreifen wird, um das Recht aufzurichten und das Unrecht auszutilgen, eine Zeit der „Drangsal für Jakob“ kommen wird — eine Zeit, in der die Juden in einer besonders großen Bedrängnis sein werden. Bei dieser Gelegenheit wird der Herr seine Macht zu Gunsten seines Auserwählten Volkes offenbaren, indem er es, wie in alten Zeiten, auf eine wunderbare Weise von den Feinden erretten wird. (Jeremia 30, 7; Sacharja 14, 3;. Hesekiel 38, 15—16; Micha 7,15.) Infolge davon werden die Juden wie der Prophet sagt, „auf ihn blicken, den sie durchbohrt haben“ — nicht indem sie den glorreichen Messias (Daniel 12, 1) mit ihren natürlichen Augen sehen, sondern indem sie ihn mit den Augen ihres Verständnisses erkennen werden. (Sacharja 12, 10.)

An diesem Zeitpunkte, an dem die Juden die Gunst des Messias, des großen Fürsten, der für die Kinder des Volkes Israel steht (Daniel 12, 1), erkennen, werden sie sehen, daß die glorreiche Heils- und Segenszeit, auf die sie so lange gewartet haben, gekommen ist. Dann werden sie auch ihren nationalen Fehler, den sie begangen haben, indem sie Jesum verwarfen, im vollen Umfange erkennen, und ihr Schmerz darüber wird groß sein, „und sie werden über ihn wehklagen gleich der Wehklage über den Eingeborenen, und bitterlich über ihn leidtragen, wie man bitterlich über den Erstgeborenen leidträgt“. (Sacharja 12, 10.) Aber ihr Trauern wird nur der Anfang der Zeit ihres Segens und ihres Frohlockens sein.

Diese Weissagung bezeugt also entschieden, daß es nicht Gottes Absicht war, daß die Juden als ein Volk Christen werden oder mit den christlichen Systemen dieses Zeitalters, die den großen Lehrer und die kostbaren Wahrheiten, welche er und seine Apostel verkündigten, so sehr entstellt haben, in Verbindung treten sollten.

Wir wollen darum die Juden ihrem Gott überlassen, damit sie zu seiner bestimmten Zeit den Segen empfangen, den Gott ihnen verheißen hat. Die Christenheit im allgemeinen dagegen wird in ihrer Blindheil ihrem Verderben entgegengehen, wie die Schrift voraussagt. Diejenigen aber, die in Christo Jesu geheiligt sind, die ihm in Wahrheit nachfolgen, getreu in seinen Fußstapfen wandeln, ermahnen wir, vorsichtig zu wandeln — nicht nach dem Fleische, sondern nach dem Geiste. Mögen sie als Geistliche Israeliten die himmlischen Dinge, die Miterbschaft mit dem Messias auf der geistigen Stufe suchen und den Juden den ersten Platz auf der irdischen Stufe des Königreiches des Messias, von ganzem Herzen gönnen.

 
       
   
12. Sollten sich Juden mit Christen vereinigen?
  • Christliche Hoffnungen und jüdische Hoffnungen.
  • Keine Konkurrenz.
  • Meidet die christlichen Sekten!
  • Die Juden sollen Juden bleiben.


Unter den mehr als eine Million zählenden Juden von New-York City ist eine große Beunruhigung entstanden, hervorgerufen durch den berühmten Rabbiner Wise von der freien Synagoge.

Seine Gemeinde hatte vor kurzer Zeit mit einigen Unitarier-Gemeinden gemeinsame Gottesdienste abgehalten. Diese Begebenheit hat an allen Enden Diskussionen hervorgerufen — nicht so sehr unter den Unitariern, wie unter den Juden. Es wurde die Frage aufgeworfen: „Was bedeutet das? Sollen wir ermutigt oder entmutigt sein? Ist das ein Schritt in der rechten oder in der verkehrten Richtung?“ Natürlich haben die orthodoxen Juden manche Einwendungen gegen eine solche Vermischung: aber sie wissen nicht recht, welches Argument sie dagegen vorbringen sollen. Sie betrachten die Sache als einen Fortschritt, aber sie fühlen, daß es sich dabei um einen unrechtmäßigen Fortschritt handelt. Sie wissen nicht, inwiefern es für Juden, die nur an einen Gott, an Jehova, glauben, unrecht wäre, sich mit sogenannten Christen zu versammeln, die ebenfalls nur an einen Gott, an Jehova, glauben, zumal die Sekte der Unitarier in Übereinstimmung mit den Juden glauben, daß Jesus nur ein unvollkommener Mensch gewesen sei, keine Vor-Existenz gehabt und kein Heil gebracht habe, daß er nur ein hervorragender Jude seiner Zeit gewesen sei, dessen Lehren selbst auf die fortgeschrittensten Völker der Welt großen Eindruck gemacht hätten.

Wir sind aufgefordert worden, diesen Gegenstand zu besprechen und die Gründe für unsere Stellungnahme anzugeben. Wir sind gern dazu bereit.

Ohne die geringste Mißachtung gegen den Rabbiner Wise und seine Gemeinde oder gegen die Unitarier zu hegen, müssen wir offen bekennen, daß wir nicht einsehen können, inwiefern die eine oder die andere Partei durch diese Art von vereinigten „Gottesdiensten“, wie sie dort stattgefunden haben, bei dem Gemisch von Theorien, das beide als ihren „Glauben“ bezeichnen, etwas gewinnen oder verlieren könnte. Soweit wir wissen, ist Rabbiner Wise ein Agnostiker, und er hat keinen jüdischen Glauben. Er ist, soweit wir unterrichtet sind, ein Anhänger der „Höheren Kritik“ und der Evolutionstheorie; er leugnet die Inspiration (göttliche Eingebung) der Heiligen Schrift und stützt sich völlig auf seine eigene Weisheit, sowie auf die Weisheit anderer gelehrter Leute unserer Zeit. Und soviel wir wissen, steht der Glaube oder, besser gesagt, der Unglaube der Unitarier auf der gleichen Grundlage. Wir meinen daher, daß eine Union zwischen diesen Leuten, die lediglich Agnostiker und Moralisten sind, weder dem einen, noch dem ändern Teil etwas schaden oder nützen kann.

Leute, die keinen Glauben besitzen, haben in theologischer Beziehung nichts zu verlieren. Und diese wahrheitsgemäße, nicht unfreundliche Kritik trifft auch auf Tausende von Juden und Christen zu, die weder mit der freien Synagoge von Rabbiner Wise, noch mit den Unitariern verbunden sind. Es ist leider zu wahr, daß die Mehrzahl derer, die sich Juden oder Christen nennen, in Wirklichkeit keine Juden und keine Christen sind, weil sie den Glauben und die Hoffnungen verlassen haben, die mit diesen Namen verbunden sind.

Christliche Hoffnungen und jüdische Hoffnungen.
Wenn Christen und Juden ihre Hoffnungen, welche ihnen nach der Heiligen Schrift gehören, recht verstehen würden, so würde jeder Konflikt zwischen ihnen sofort aufhören; denn ihre Hoffnungen sind gänzlich verschieden von einander. Die Hoffnung der Juden ist zugleich auch die Hoffnung der Menschheit im allgemeinen: eine Hoffnung irdischer Art, eine Hoffnung auf Wiederbringung oder Wiederherstellung eines Paradieses auf Erden, sowie der Vollkommenheit, in der sich ursprünglich Adam befand. Die Hoffnung der Christen, d. h. der Nachfolger Christi, ist dagegen nicht die Hoffnung der Menschheit im allgemeinen sondern eine Hoffnung himmlischer Natur, die Hoffnung. einer „auserwählten“ Klasse, die Gott aus der Welt, und zwar aus allen Völkern, aus Juden und Nichtjuden, heraussammelt.

In dem ganzen ersten Teile der Heiligen Schrift, von 1. Mose bis Maleachi, finden wir — und mögen wir noch so eifrig suchen — keine Stelle, die das Volk Israel oder die übrige Menschheit einladet, nach einer geistigen Natur, wie die Engel sie haben, zu streben. Alle Verheißungen und alle Hoffnungen, die dort den Getreuen vorgehalten werden, sind im Gegenteil irdischer Art. Die Wüste soll blühen wie die Rose — Die. Einöde soll lustig sein — Quellen sollen in der Wüste sprudeln — Die Erde soll ihren Ertrag geben — Jedermann soll unter seinem Weinstock und unter seinem Feigenbaum sitzen, und niemand wird ihn schrecken — Sie sollen nicht Häuser bauen, die andere bewohnen, sie sollen nicht Weinberge pflanzen, deren Frucht andere essen, sondern sie sollen Häuser bauen und Weinberge pflanzen und sich (in einem wiederhergestellten Paradiese) dauernd an dem Werke ihrer Hände freuen. Das ist das Zeugnis der Propheten, und dieses Zeugnis, das besonders für die Juden bestimmt war sagt uns, daß die Juden die erste Stellung in der Welt einnehmen werden, wenn alle diese Verheißungen in Erfüllung gehen werden — zu der Zeit, da Gott „seinen Geist ausgießen wird über alles Fleisch“, und da „jedes Knie sich beugen und jede Zunge [den Messias] bekennen wird“. Die Segnung des Volkes Israel schließt also die Segnung aller Völker ein, wenn der Same Abrahams das erste Volk unter den Nationen sein wird, das die Gnade Gottes anerkennen wird, die der Menschheit durch den Messias zuteil werden wird.

Das Gesetz bringt dieselbe Wahrheit zum Ausdruck, nämlich, daß es eine göttliche Einrichtung ist, nach der das Volk Israel das Gesetz halten, durch dasselbe geschult werden, und dann die Welt lehren soll, das Gesetz zu halten und daß derjenige, der das Gesetz hält, durch dasselbe leben, d. h. sich ewig aller Segnungen Gottes erfreuen soll. Der Bund, den Gott am Berge Sinai mit dem Volke Israel machte, vermochte die glorreichen verheißenen Resultate nicht zu verwirklichen, denn er war nur ein Vorbild von einem neuen und besseren Bunde, der durch den Messias aufgerichtet werden soll. (Jeremia 31, 31.) Die Sündopfer, welche die Grundlage des Gesetzesbundes bildeten, konnten in Wirklichkeit niemals Sünde sühnen; sie waren nur Vorbilder von den besseren Opfern, die der gegenbildliche Hohepriester, der Mittler des Neuen Bundes, der Messias, opfert.

Moses, der Mittler des Gesetzesbundes, war selbst nur ein Vorbild von dem größeren Propheten: von dem Messias, welcher der Mittler des Neuen Bundes sein wird, unter dem alle vorgeschatteten Segnungen verwirklicht werden sollen. Der jüdische Sabbathtag, der einen Teil des Gesetzes bildete, brachte dem Volke Israel in der Tat Segnungen; aber seine Ruhe war nur eine vorbildliche und wies prophetischerweise auf die kommende Wiederherstellung sowie auf den Segen, den Frieden und die Ruhe hin, in die sowohl das Volk Israel als auch die ganze Welt während der Herrschaft des Messias einzugehen das Vorrecht haben wird. Und für alle Gläubigen, welche diesen Sabbath halten werden, wird ein ewiger Sabbath folgen.

Das Jubeljahr, das durch Moses, den Mittler des Gesetzesbundes, eingerichtet wurde, war nur ein Vorbild von dem großen Jubeljahre der Welt, das durch den großen gegenbildlichen Mittler, den Messias, während der Periode seiner Herrschaft eingeführt werden soll. Dann wird die ganze Welt voll Jubel sein — wenn jeder Mensch zurückkehren wird zu seinem früheren Zustande, zu seinem ursprünglichen Erbteile, zu dem Paradieses-Zustande, zur menschlichen Vollkommenheit und zu allem, was durch Vater Adams Ungehorsam verloren ging und durch den Gehorsam des großen zweiten vollkommenen Menschen, des „Fürsten“, des Messias, der jetzt hoch erhöht ist, zurückgekauft wurde.

Diese irdischen Wiederherstellungs-Segnungen sind so greifbar und so herrlich, daß viele, die sie erkannt haben, uns gesagt haben; „Warm von unfaßbaren, himmlischen Dingen reden? Die irdischen Segnungen, welche die Bibel schildert, entsprechen dem Verlangen unserer Herzen und befriedigen uns weit mehr, als irgend etwas unsichtbares und geistiges, das man nur im Glauben annehmen kann.“ Unsere Antwort ist: Die Segnungen, die nach der göttlichen Verheißung den Juden und allen Völkern auf Grund der Bundesgemeinschaft mit Gott durch den Messias zuteil werden sollen, sind das Wunderbarste, was das natürliche Herz und der natürliche Verstand fassen kann. Ohne Zweifel wird die Menschheit, wenn sie die Vorsorge Gottes durch den Messias recht erkennen wird, mehr als befriedigt sein.

Aber die Hoffnung des Geistigen Israel, der „kleinen Herde“ der treuen Nachfolger Jesu, der wenigen wahren Christen, ist weit größer. Sie ist unfaßbar, unbeschreiblich! Sie kann nur im Glauben angenommen werden. „Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört und in keines Menschen Herz gekommen ist, das hat Gott bereitet denen, die ihn [über alles] lieben“, nämlich der „Herauswahl“, den wenigen Heiligen, die Gott jetzt aus allen Völkern, aus Juden und Nichtjuden, beruft und erwählt. Die Segnungen, die dieser Klasse verheißen sind, sind ausnahmslos geistiger Art. Diese wenigen „Auserwählten“ und „Söhne des Höchsten“ (Psalm 82), sollen über alle Engel erhöht und dem Messias gleich gemacht werden. Sie werden in der ersten Auferstehung zum überaus erhabenen, unsterblichen Geistwesen verwandelt werden und dann den Menschen unsichtbar sein. Sie werden gleich Aaron und dem Stamme Levi, durch den sie vorgeschattet wurden, „kein Erbteil im Lande“, auch kein Erbteil auf Erden haben. Sie müssen alle irdischen Dinge’ opfern und zwar mit bereitwilligem und freudigem Herzen, wenn sie der höheren, himmlischen Dinge würdig geachtet werden wollen. Sie haben eine große Glaubensprüfung zu bestehen, indem sie „im Glauben und nicht im Schauen wandeln“ müssen. Ihr Weg ist schmal und steil — ein Weg des Leidens um der Wahrheit und der Gerechtigkeit willen, ein Weg der Selbstververleugnung und der Selbstaufopferung. Ihr Leben ist ein Leben des Glaubens, des Gehorsams und der Treue gegen Gott bis in den Tod.

Aus alledem, was wir gesagt haben, muß klar hervorgehen, daß wir nicht irgend eine Denomination der Christenheit für diese geistliche Klasse, für die „königliche Priesterschaft“ halten. Wir zeigen vielmehr, wie es auch die Heilige Schrift tut, dass diese Klasse zu dem Herrn und nicht in irgend ein Sekten-System gesammelt wird. Es steht von diesen wenigen Heiligen geschrieben: „Versammelt mir meine Frommen, die meinen Bund geschlossen haben beim Opfer!“ „Sie werden mein sein, spricht Jehova der Heerscharen, an dem Tage, da ich meine Juwelen sammle.“ (Psalm 50. 5; Maleachi 3, 17 engl. Uebers.) Nach der Erhöhung dieser „Juwelen„-Klasse auf die geistige Stufe werden die göttlichen Segnungen unter dem Neuen Bunde durch den großen Messias als Mittler über Israel, und durch Israel (durch die Heiligen des Alten Bundes, durch die ,,Fürsten auf der ganzen Erde“) über alles Volk, über die ganze Menschheit ausgegossen werden.

Keine Konkurrenz.
Für diejenigen, die den Plan Gottes erkennen, gibt es keinen Raum für Konkurrenz, Neid oder Streit. Die Heiligen Gottes aus dem Volke Israel, die als Erste den hohen himmlischen Ruf angenommen haben, sowie diejenigen, Juden und Nichtjuden, die seitdem der „Berufung Gottes nach oben“ gefolgt sind, werden ihren hohen Segen zuerst erhalten. Sie werden, als die „Braut“ des Messias (Psalm 45, 10—16) an dessen geistiger Natur und Herrlichkeit, und an dessen Königreich teilnehmen. Dann werden die irdischen Segnungen ausgeschüttet werden, und zwar zuerst durch die Patriarchen über das Volk Israel, und durch das Volk Israel nach und nach über alle Völker, über jede Kreatur. Auf diese Weise wird der Segen des Herrn „die ganze Erde erfüllen, gleichwie die Wasser den Meeresgrund bedecken“.

Wo sollte sich noch Raum für Konkurrenz finden, wenn wir einmal den Gegenstand recht erfaßt haben? Diejenigen, die das himmlische Teil erwählen und die Opfer bringen, die zur Erlangung desselben nötig sind, sollten von der ganzen Menschheit bewundert werden ; und die Schrift sagt, daß dem schließlich auch so sein wird. Und was die Juden betrifft, so sollte man ihnen ihren Anteil an der Gnade und dem Segen Gottes von ganzem Herzen gönnen. Man hat in der Vergangenheit verfehlt, das Wort Gottes „recht zu teilen“; man hat verfehlt, die verschiedenen Teile des Planes Gottes und die verschiedenen Stufen der Geschöpfe Gottes zu erkennen, und hat auf diese Weise den Streit und die Verfolgungen bis in den Tod hervorgerufen. Die Heiligen, die ihre himmlischen Verheißungen im Glauben ergriffen haben, verzichten freiwillig auf die irdischen guten Dinge. Die irdische Klasse dagegen zieht die Segnungen vor, die durch die Wiederherstellung herbeigeführt werden und hat kein Verlangen nach den hohen himmlischen Dingen. Es sollte zwischen rechten Juden und wahren Christen kein Streit, sondern herzliche Liebe sein. Die Hoffnungen des Geistlichen Israel und die Hoffnungen des Natürlichen Israel sind von einander ganz verschieden; nichtsdestoweniger greifen sie ineinander und sind ineinander verflochten. Die Erfüllung der Hoffnungen der einen Klasse ist mit der Erfüllung der Hoffnungen der anderen Klasse lebendig verknüpft.

Meidet die christlichen Sekten!
Die Juden haben in der Vergangenheit die christlichen Sekten oder Parteien — besonders die Katholiken — gemieden; den sie betrachteten sie als ihre Feinde und erkannten, daß viele ihrer Verfolgungen von seiten derer kamen, die sich Christen nennen. Aber sie kommen langsam zu der Einsicht, daß die zivilisierenden Einflüsse des vergangenen Jahrhunderts unter der jetzt aufkommenden Generation eine Veränderung bewirkt haben, und daß der Grund für ihre frühere Bitterkeit gegen die Christen in einem gewissen Grade nicht mehr vorhanden ist. Das ist anerkennenswert. Aberglaube, Bitterkeit und Streit, Dinge, deren Ursachen in der Vergangenheit liegen, sollen fortfallen. Es kann in niemandes wahrem Interesse liegen, den Aberglauben oder die Bitterkeit der Vergangenheit zu nähren.
Aber würde es nun für die Juden recht sein, alles, was vergangen ist, zu vergeben und zu vergessen und sich dann mit Christen zu vermischen — an gemeinsamen Gottesdiensten teilzunehmen oder Mitglieder von katholischen oder protestantischen Sekten oder Parteien zu werden?

Unsere Antwort ist, daß ein solcher Schritt sicherlich verkehrt wäre. Denn die christlichen Sekten repräsentieren weder die christliche, noch die jüdische Hoffnung. Zwar befinden sich hier und dort (in allen Denominationen der Christenheit, soviel wir wissen können) vereinzelte Glieder jener heiligen Klasse. Glieder der „Herauswahl“, „Kinder Gottes“, aber diese befinden sich mit den Institutionen, mit denen sie verbunden sind, nicht in Übereinstimmung. Selbst wenn sie ihren Gottesdiensten beiwohnen, befinden sich ihre Herzen auf einer höheren Stufe als die Herzen der großen Masse. Für die wenigen Heiligen wäre es weit besser, wenn sie von den Sekten getrennt daständen. Sie würden im Studium des Wortes Gottes und in ihrer Entwickelung als Heilige, d. h. Abgesonderte, bessere Fortschritte machen, wenn sie von menschlichen Institutionen gänzlich frei wären. Angesichts dieser Umstände würden wir den Juden keineswegs raten, sich diesen Institutionen anzuschließen oder ihre verwirrenden Lehren anzunehmen, welche die Heilige Schrift symbolischerweise als „babylonisch“, d. h. verwirrt, bezeichnet.

Die Juden sollen Juden bleiben.
Gott hat die Juden von der übrigen Welt abgesondert, damit sie seine Zeugen unter den Menschen sein möchten. Der Umstand, daß ihre Nationalität in Uebereinstimmung mit der Verheißung Gottes mehr als dreißig Jahrhunderte hindurch erhalten geblieben ist, ist in sich selbst ein Wunder. Gott hat sie in der Tat, wie vorhergesagt, auf einem Wege geleitet, den sie nicht kannten. Selbst ihre Verstocktheit für eine Zeitlang wird schließlich ein Zeugnis dafür sein, daß ihre Angelegenheiten von Gott überwacht wurden, wie die Schrift es vorausgesagt hat. Ihre Hartnäckigkeit, oder wie die Schrift sagt, ihre Halsstarrigkeit wird schließlich die große Barmherzigkeit offenbaren, von der sich Gott in seiner Verfahrungsweise mit ihnen leiten ließ. Gott hat die Juden nicht mit der Absicht mehr als dreitausend Jahre hindurch von allen Völkern getrennt gehalten, sie jetzt mit Christen oder Heiden zu vermischen, sei es mit Katholiken oder mit Protestanten. Die dem Volke Israel gehörenden Verheißungen sind nicht allgemeine irdische, sondern jüdische; das Volk Israel soll das erste unter allen Völkern der Erde sein, das die kommenden Segnungen und die Gnade der Wiederherstellung erlangen wird. Um bereit zu sein. diese Gnade entgegenzunehmen. müssen die Juden bis zur Zeit der Offenbarung des Messias Juden bleiben, wie die Schrift ausdrücklich sagt. Wie die „kleine Herde“ der auserwählten Heiligen, die aus allen Völkern gesammelt wird, um die „Braut“ des Messias zu werden, ein Volk für einen bestimmten Zweck ist, so ist auch das kleine Volk Israel ein irdisches Volk für einen bestimmten göttlichen Zweck, um zur bestimmten Zeit die Tugenden Jehovas und des Messias zu verkündigen. Der Umstand, daß eine Anzahl heilige Juden Glieder der „Herauswahl“ werden, wird in keiner Weise die Segnungen beeinträchtigen, die später über alle Juden kommen werden — wenn sie rechte Israeliten bleiben, wenn sie den Glauben Abrahams und die Hoffnungen der Propheten auf das messianische Reich festhalten. Wenn sie aber den Glauben Abrahams und die auf die Propheten gegründete jüdische Hoffnung verlassen, so sind sie nicht mehr Juden im Sinne der Heiligen Schrift und verlieren ihren Anteil an der Verheißung, die Gott Abraham gegeben hat. Ihre Beschneidung ist dann nur noch eine reine Formsache, und die Fortsetzung des Gottesdienstes, an den sie nicht mehr glauben, ist ein Frevel.

Solche Juden also, die an das Zeugnis Gottes nicht mehr glauben, die Abraham, die Propheten, Moses und das Gesetz verworfen haben und Agnostiker geworden sind, oder die Formen und Zeremonien,welche jüdisch genanntwerden, nur aus Heuchelei beobachten, können sich ebensowohl einer der verschiedenen christlichen Sekten anschließen, mit denen sie ebensoviel oder ebensowenig in Harmonie stehen wie mit dem Gesetz und den Propheten. Aber diejenigen Juden, die an Gottes Wort, an die abrahamitische Verheißung, an die Zeugnisse der Propheten, an die Botschaft Moses und an das Gesetz glauben, sollen und können sich keineswegs mit irgend einem andern Volke vermischen oder ihre Religion mit irgend einer ändern Religion verbinden. Würden sie das tun, so würden sie sich damit selbst vernachlässigen und als Juden verächtlich machen, und sie würden sich selbst von den besonderen irdischen Segnungen abschneiden, die ihnen gemäß der göttlichen Einrichtung seit der Zeit Abrahams gehören und die jetzt im Begriff sind, erfüllt zu werden.